wie habt ihr die verkehrs schilder schnell gelernt?

5 Antworten

Hallo.

Mein Vater war Ing beim Strassenbauamt Niedersachsen , und hat immer mit ausgemessen wo die Schilder hin mussten.

Die Schilder standen bei uns im Schuppen. Ich hab zugeschaut und auch wenn es sein musste geholfen.

So kante ich al le Schilder außer Autobahn, die A1 kam erst vom Bremen, bis Osnabrück die 28/ 29 293 und 30/31 erst viel später. so um 1972..

Mit Gruß

Bley 1914

Wie "daCypher" schon geschrieben hat, die meisten sind ja selbsterklärend. Und den Rest musst du halt wohl oder übel auswendig lernen. Bau dir vlt. Eselsbrücken dazu auf o.ä.

Ich hab schon als kleines Kind immer meine Eltern gefragt, was welches Schild bedeutet. Beim Theorieunterricht sind kaum noch Schilder dazugekommen, die ich nicht kannte. Und davon waren die meisten selbsterklärend.

Klar du schaust das Schild an und auf dem Schild drauf sieht man ja ein Zeichen und das erklärt sich von selbst.

Woher ich das weiß:Beruf – KFZ Meister

Als Kind habe ich Modellautos gesammelt. Vom Hersteller gab es auch Verkehrszeichen - mit Erklärung. Den Rest lernte ich dann beim Mitfahren mit meinem Vater. Als ich meinen Führerschein machte, hatte ich keine Probleme mit den Verkehrszeichen.

Führerschein machen, ja oder nein?

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und ich habe das Problem, dass ich nicht weiß ob ich den Führerschein machen soll oder nicht.

Eigentlich traue ich mir das überhaupt nicht zu und ich habe auch nicht wirklich Lust darauf, ich denke nur, dass es später vielleicht Probleme, vor allem bei der Jobsuche, geben könnte wenn ich keinen Führerschein habe. Da ich jetzt bald Sommerferien habe und danach nur noch ein Jahr Schule (12. Klasse Fachoberschule), dachte ich, dass wenn ich es überhaupt mache, jetzt der günstigste Zeitpunkt wäre, weil ich jetzt wahrscheinlich noch am meisten Zeit habe und nächstes Jahr ja dann auch die Abschlussprüfungen sind.

Nur weiß ich eben gar nicht ob sich das für mich auch wirklich lohnen würde, da ich es wie gesagt eher widerwillig tun würde weil ich auch irgendwie Angst habe dann Unfälle zu verursachen oder ohne eigenes Verschulden in einen verwickelt zu werden. Ich bin generell eher weniger risikobereit und leicht zu verunsichern, deshalb denke ich, dass ich vielleicht gar nicht für das Autofahren geeignet bin. Zudem kosten ein Führerschein und ein Auto ja nicht gerade wenig, was noch hinzukommt. Mit meiner jetzigen Einstellung könnte es auch sein, dass ich die Fahrprüfungen verhaue und es dann noch mehr kostet, was ich natürlich nicht will, aber es fällt mir schwer mich zu motivieren.

Ich gehe auch davon aus dass, wenn ich den Führerschein hätte, ich trotzdem nicht viel fahren würde, auch mit einem eigenen Auto nicht. Wie bereits erwähnt wäre deshalb der einzig wichtige Grund, den Führerschein zu machen, dass man ihn im Berufsleben braucht. Nun weiß ich aber noch nicht mal genau was ich einmal beruflich machen will, ich tendiere aber in Richtung Büro. Aber selbst da könnte es ja sein dass man mal Auto fahren muss, oder? Und ich habe auch nicht wirklich vor weit weg von meinem jetzigen Wohnsitz zu arbeiten, aber das kann man sich ja nicht immer raussuchen... und falls ich doch studieren wöllte, wüsste ich jetzt noch gar nicht wo und wie gut die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin ist.

Denkt ihr, dass es sich in meiner jetzigen Situation wirklich lohnt den Führerschein zu machen und ich mich mal ärgern werde, wenn ich es jetzt nicht tue, oder dass ich es erst dann tun sollte, wenn ich ihn wirklich brauche? Sind meine Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden, ohne Führerschein generell schlechter als mit, selbst wenn der Beruf an sich nichts mit Autofahren zu tun hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?