Wie gewöhnt sich der Hund am besten an sein neues Zuhause?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man läßt nie einen Hund alleine was so machen. Zeig ihm alles, wo er hin darf und zeig ihm seinen Platz. Er muss nicht betüttelt werden, weil er sich "einleben" muss. Hunde haben nach einem Tag schon raus, wie die neue Familie funktioniert. Sie sollten von Anfang an normal behandelt werden und klar gesagt bekommen, was sie dürfen und was nicht. Das gibt ihnen Sicherheit und Rückhalt in der neuen Umgebung.

Versicherungen:

http://www.tierversicherung.biz/hundeversicherung/hundehaftpflicht.php

genau das wollte ich auch schreiben!!! :D

@julinda

sehr gute antwort!!die meisten neuen besitzer machen leider den fehler,den neulingen zunächst viel durchzulassen," die haben ja so viel schlechtes hinter sich und müssen sich erst gewöhnen und sollen nun richtig verwöhnt werden" und wenn dann die erste euphorie vorbei ist ,so nach einigen wochen,dann gefällt einiges vorher erlaubte verhalten nicht mehr--anspringen,betteln am tisch,evtl.auf dem sofa liegen --unsw.darum gleich von anfang an sich klar machen,was soll er dürfen und was nicht --vor allem mit allen familienmitgliedern absprechen -vorher-- nicht das der eine verbietet,was der andere erlaubt.dann trickst euch der hund demnächst aus.

@makazesca

Ich würde ja euch Beiden ein DH geben, aber das geht leider nicht ;-)

Am besten nicht alle Freunde einladen am ersten Tag. Und nur einer von Euch beschäftigt sich die erste Woche intensiv mit ihm. Natürlich soll er die Familie kennenlernen und schmusen kann er mit jedem. Aber füttern und "erziehen" und mit ihm rausgehn sollte am Anfang Schwerpunktmäßig die Hauptbezugsperson! Und keine Panik, wenn er nicht frisst die ersten Tage. Nichts mit ins Futter mischen um ihn zu bestechen...Und dann einfach lieb haben, sicher und klar auftreten und hundgerecht mit ihm umgehen. Super, dass Ihr einen aus dem Tierheim nehmt.

Nehmen sie eine Decke und/oder ein Spielzeug und bringen sie diese ins Tierheim mit und lassen es bis zum abholen dort. Wenn sie den Hund abholen, nehmen sie die Decke wieder mit zu ihnen mit heim. So hat der Hund bei ihnen daheim schon einen bekannten Gegenstand mit einem bekannten Geruch. Der Hund erkundet sein neues zu Hause sehr schnell. Anfangs keine hektischen Bewegungen machen und alles in Ruhe machen. Wenn er schlafen will, schlafen lassen usw. Die Nahrung und den Nahrungsrhtmus vom Tierheim beibehalten.

Das Alleinelassen sollte schrittweise gemacht werden d.h. anfangs nur aus der Türe gehen, dann mal kurz ums Haus gehen, während der Hund drinnen ist, später ein paar Minuten .... Auf keinen Fall gleich Stunden alleine lassen.

Bei den Versicherungen gibt es ziemliche Unterschiede. Da müssen sie vergleichen und die für sie günstigste nehmen.

Hatten selbst gerade welpen die wir alle vermittelt haben haben allen ein spielzeug mit gegeben was nach mama und geschwistern riecht das macht die eingewöhnung leichter hast du dich für einen hund entschieden frag den besitzer/Züchter ob du zb ein kscheltier mit bringen darfst was du dann bei der abholung wieder mit nimmst du solltest auch den hun mehrfach bessuchen dann bist du nicht fremd für ihn zuhause lass ihn alles erkunden zeig ihm aber auch gleich die grenzen wenn du zb nicht möchtest das der hund in die küche geht darf er das auch von anfang an nicht lass den hund am anfang nicht allein das musst du erst ganz langsam steigern dann geht das auch ohne probleme leg ihm etwas zum kauen hin damit er beschäftigt ist !! Versicherungen findest du diverse im internet auf vergleichsportalen du musst sehn welche am besten zu dir passt und in welcher höhe du den hund versichern willst das geht meist los ab etwa 1 Millionen bis hoch zu 15 Millionen euro jenachdem wie hoch die summe ist kostet die vericherung im monat

Wenn du die Möglichkeit hast, dann bring deinem zukünftigen Hund doch schon mal eine Decke mit auf der er schlafen kann bis du ihn mit nach Hause nehmen kannst, so hat er was Vertrautes wenn er nachher bei dir ist.

Wenn er dann da ist, überfordere ihn nicht, je nachdem wie ängstlich er ist würde ich nur kleine kurze Gassigänge zum Lösen machen und danach wieder zurück in die Wohnung. Ist er da eher "unsensibel" würde ich mich ganz normal verhalten und auch so Gassi gehen wie du es später auch tun würdest. Auf jeden Fall nicht mit zu vielen Eindrücken auf einmal konfrontieren, zur Ruhe kommen lassen, herumschnüffeln lassen und einfach ankommen lassen.

Sofort alleine lassen würde ich ihn nicht, gib ihm 1-2 Wochen Zeit sich an alles zu gewöhnen, in dieser Zeit würde ich ihn vielleicht mal für wenige Minuten alleine lassen um zu schauen ob er es überhaupt kann. Und wenn er das Alleinebleiben nicht kennt, langsam aufbauen, erst wenige Minuten weg bleiben und dann immehr mehr steigern. Auf keinen Fall ein großes Drama um dein Weggehen veranstalten. Wohnung kommentarlos verlassen und genauso kommentarlos wiederkommen. So das es für den Hund selbstverständlich wird das du kommst und auch mal wieder weggehst.

Hundehalterhaftpflicht bezahle ich ca. 6 Euro im Monat, wobei mir gesagt wurde das die Haftpflicht bei Fressnapf günstiger ist und auch sehr gut ist.

Was ich noch vergessen habe: Dein Hund sollte einen festen Platz bei dir zuhause haben, auf den er sich bei Bedarf zurückziehen kann und dort auch in jedem Fall in Ruhe gelassen wird. Ein sicherer Rückzugsort nur für ihn.

Was möchtest Du wissen?