Wie geht man mit unzufriedenen Nachbarn um?

3 Antworten

ich würde die einfach sein lassen. Du hälst dich an alle Regeln. Und dann müssen die das so hinnehmen, wie es ist. Da können die nichts weiter tun. Und wenn du zeigst, daß du dich von deren Gehabe nicht beeindrucken läßt, läßt es vermutlich auch irgendwann nach. Und falls nicht, sollen die halt gegen eine Wand meckern. Also laß die einfach.

ich habe das gleiche Problem und habe es mit ignorieren versucht. Aber es kam das Gegenteil heraus. Es wurde nur noch schlimmer. Seit einiger Zeit dreh ich den Spieß quasi um. Bin ständig präsent, setze mich absichtlich so in meinem Garten, dass ich auf seinen Balkon schaue, stehe öfter mal vor seinem Grundstück und schaue einfach nur, habe letztens seine Frau angesprochen und ihr einfach nur den sSatz gesagt "dass wir euch so oft geholfen haben hast du wohl vergessen". Ich glaube es wirkt zumindest etwas. Sie stehen nicht mehr dauernd auf ihrem Balkon und begaffen uns. Immerhin.

Genau so ist es am besten das machen aber die wenigsten weil es zu anstrengend ist. Im Sommer mit Sonnenbrille und dann schön in die Richtung zum Nachbarn gucken. Evtl. noch ( leise) Musik anmachen / Klassik. Und ab und zu einen Fahren lassen . Habe bei meiner lieben Nachbarin immer Blähungen gehabt wenn sie mir nachspioniert hat. Ich wuste sie steht wieder hinter dem gekippten Fenster ( Küche ) hab dann zur Essenszeit einen kräftigen F…. losgelassen. Kurz danach war Ihr Fenster zu -welch Zufall :-)

Einfach nicht beachten und euch nicht das Leben vermiesen lassen - was anderes hilft wahrscheinlich nicht.

Wir werden mal die letzte Lücke im Zaun mit einer Sichtschutzmatte schliessen. Dann glotzen die einen auch nicht mehr an. Die machen einem echt das Leben schwer.

Probleme mit den Nachbarn- was kann ich tun?

Guten Morgen Community,

mein Mann und ich sind vor einem Jahr in einen Touristenort, ein Dorf, am Meer gezogen. Die Lage und die Wohnung sind traumhaft. Schon bei der Unterzeichnung des Mietvertrages machte der Vermieter Andeutungen, dass die Nachbarschaft nicht ohne ist. Damals haben wir uns nicht viel dabei gedacht. Kurze Zeit später fingen aber die Probleme an.

Ein Nachbar stand plötzlich in unserer Wohnung, als die Tür angelehnt war. Damals war mein Mann auf der Arbeit, der Vermieter kümmerte sich im Flur um die Gegensprechanlage. Ich war total baff und sprachlos.

Als wir von der Arbeit kamen, stellten wir fest, dass unser gemeteter Stellplatz belegt war. Nachbarn hatten hre Freunde eingeladen, dort zu parken. Wir haben den Nachbarn gesagt, dass wir das nicht wollen.

Wenn wir mit unserem Hund vor die Tür gehen, werden wir ständig darauf angesprochen, wie wild er ist. Er ist grad mal 1 Jahr, volles Mett in der Pubertät und sein Verhalten ist vollkommen normal.

Ein Nachbar versucht immer, unseren Hund zu sich zu locken. Er grüßt nicht, er dreht sich weg, wenn er uns sieht, ruft und lockt aber unseren Hund. Als ich ihm sagte, dass ich das nicht möchte, ignorierte er mich und führte sein Verhalten fort.

Es wurde mmir unterstellt, dass ich die Haufen unseres Hundes nicht wegmachen würde. Als ich irgendwann sagte, dass Verleumdung strafrechtlich verfolgt wird, kamen keine weiteren Anschuldigungen mehr.

Ständig werden wir gefragt, wo genau wir arbeiten, welche Position wir in unseren Jobs bekleiden, wieviel wir verdienen. Darauf gehen wir nicht ein.

Ein paar Nachbarn wollten sich selbst bei uns zum Kaffee einladen. Wir lehnten ab und nannten eine anderen Termin, an dem wir beide frei hatten. Da wollte niemand mehr.

Ich werde auf meine Kleidung angesprochen (Jeans, Shirt, Sneakers).

Wir wurden darauf angesprochen, dass es im Hausflur stinkt. Ja, es riecht dort nach ungelüfteten Wohnungen und essen, aber nicht aus unserer Wohnung. Dann wurde im Sommer und im Winter, ob es hagelt oder stürmt, das Flurfenster auf unserer Seite geöffnet.

Wir wohnen im Erdgeschoss. Es kam vor, dass sich mehrere Menschen vor unserem Wohnzimmerfenster versammelten, zu Wohnung deuteten, miteinander redeten und reinsahen. Daraufhin kauften wir und blickdichte Vorhänge.

Es kam schon vor, dass mehrere Frauen uns auf dem Weg zum Auto beobachteten und in Hörweite lästerten. Mein Mann hat sie darafhin zur Rede gestellt, sie waren total erschrocken und versuchten, dass Thema auf einen anderen Nachbarn zu lenken. Ein paar Tage später dasselbe Spiel.

Ein Nachbar machte ungefragt Fotos von mir, als ich vom Gassi gehen wiederkam.

Nicht alle Nachbarn verhalten sich so, es gibt auch viele, mit denen wir uns verstehen, Kaffe trinken, einen Plausch halten und bei Abwesenheit nach dem Rechten sehen, Post entgegennehmen etc.

Was kann ich tun, um Ruhe zu haben?

...zur Frage

Wie schnell kann ein Vermieter Hundehaltung verbieten?

Hallo

Wir leben in einem 6 Familien Haus. Davon haben mit uns drei Parteien Hunde.

Vor ein paar Tagen stand meine,, lieblings Nachbarin,, vor der Tür um acht Uhr abends und wollte mit mir über meinen Hund reden der andauern alleine ist und nur bellt.

Der hund ist nur mal zum einkaufen alleine und mal bei nem Tagesausflug, da ich von zuhause aus studiere. Geschweige davon bekommt er bei Bell versuchen meist einen rückwärts niestanfall und dann hat sich das bellen erledigt. Also bellen ist da nicht viel solange kein anderer bellt.

Heute morgen der Anruf der Vermieterin dass sie uns die hundehaltung untersagen will wenn die Beschwerden der Nachbarn nicht aufhören.

Beschwerdegrund : Unser Hund würde angeblich auf den Balkon machen, dafür gibt es allerdings keine Beweise.

Es gibt ein Foto wo etw. Bräunliches/gelbes aus der regenrinne läuft, das kommt aber von abgestandem Wasser in der regenrinne die mit alten Blätter, kippen und Co gefüllt ist und wir seit dem Einzug noch nicht gesäubert haben.

Wie sieht das alles rechtlich aus? Wie schnell kann hundehaltung untersagt werden bzw die wihnung gekündigt?

Denn mein Baby zieht auf keinen Fall aus :)

Und ja unser Hund geht Gassi, nur unsere Liebe neue Nachbarin mag uns nicht und hetzt jetzt die Nachbarn gegen uns auf.

sie hält einen großen Hund in einer zwei Zimmer Wohnung

Update:

Neur Nachricht der Vermieterin

Ihr Hund hat wohl auch schon den ganzen Hausflur vollgekotet. 

Auch das arme Tier bei der Hitze stundenlang auf dem Balkon sitzen zu lassen geht nicht.

Sollten nochmals Beschwerden kommen, schalten wir Ordnungsamt und Tierschutz ein und untersagen Ihnen die Tierhaltung. Sowas ist nicht akzeptabel.

Im übrigen kamen die Beschwerden von mehreren Nachbarn völlig unabhängig voneinander.

Auch Ihre verbalen Entgleisungen im Hausflur gegenüber Nachbarn stellen Sie im Interesse des Hausfriedens ab.

Es sollte auch selbstverständlich sein, dass man den Hausflur umgehend reinigt, wenn einem so ein Malheur passiert, aber die Flurreinigung besonders auf xy scheint kaum einen zu interessiere

Ich dachte mich tritt ein Pferd. Also langsam wird es hier Alptraum haft.

...zur Frage

Nachbarn Werfen Essen in Garten?

Hallo, ich wohne jetzt seit 4 Monaten in meiner ersten Wohnung. Ich habe einen Terrasse und kann da auch den Garten mitbenutzen. Neben mir wohnen noch 6 andere Partien im Haus. U.a ein altes Ehepaar über mir (ich schätze die beiden sind Mitte 80). Seit Anfang an Werfen die Beiden Essensreste wie gekochte Nudeln, Kürbis, altes Brot, Marshmallows oder eben Wurst in den Garten. Die anderen Nachbarn nebenan meinten sie könnten deshalb nicht Mal mit ihrem Hund im Garten spielen ohne den vorher erst Mal ewig absuchen zu müssen. Ich habe inzwischen auch 2 Katzen und gestern musste hab ich denen einen grad Noch gesehen wie er ein Stück Wurst gefressen hat! Ich habe leider nicht gesehen dass die mir das hingeworfen haben aber das kann ja sonst niemand gewesen sein. Wenn sie das Zeug in den Garten werden ist das ja eine Sache, aber die Frechheit MEINEN Katzen was hinzuwerfen, ohne meine Erlaubnis und dann ist es noch salzige Wurst, das geht überhaupt nicht. Konnte die beiden auch leider nicht direkt konfrontieren da sie schon wieder in der Wohnung waren und nicht mehr auf sem Balkon saßen. Ich weiß auch nicht ob das jetzt das erste Mal war oder ob die meinen Katzen schon öfters was hingeworfen hatten. Die anderen Nachbarn meinten auch sie hätten schon öfters die Hausverwaltung angeschrieben und die Leute wurden auch abgemahnt. Zuletzt eben erst von mir vor ein paar Wochen. Das zeigt einfach keine Wirkung. Was kann man denn da noch machen? Die Leute sind eigentlich nett und ich bin absolut kein Mensch der so schnell aus der Haut fährt und eine Szene macht. Aber wenn ich nochmal erleben sollte dass die meinen Katzen was hinwerfen kriegen die was zu hören. Mal davon abgesehen dass das Zeug im Garten auch Ratten anlockt.

Also, habt ihr irgendwelche Ratschläge? Kann das Ordnungsamt da irgendwas machen?

...zur Frage

Muss ich mir die ständigen Beschwerden meiner Nachbarn gefallen lassen?

Liebe Community, ich wohne jetzt seit knapp 2 Jahren in einem Mehrfamilienhaus mit 5 weiteren Mietparteien. Leider hatte ich schon nach wenigen Wochen Probleme mit meinen Nachbarn "A", die direkt über mir wohnen. Seitdem habe ich immer wieder Kontakt mit der Hausverwaltung, weil sich "mehrere Mieter" über mich beschweren würden. Zum Beispiel: Mein Hund bellt ständig, er würde Urinflecken auf dem Gemeinschaftsgrundstück hinterlassen (die "Wiese" besteht zum Großteil aus Moos, da sind überall gelbliche Flecken), ich beachte die Brandschutzordnung der Tiefgarage nicht (ich habe auf meinem Stellplatz einen Satz Sommerreifen zu stehen und hatte für ein paar Tage ein Couchteil zwischengelagert). Es wird dadurch Niemand auch nur im Geringsten gestört oder behindert und ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass andere Nachbarn ihren Stellplatz auf ähnliche Art und Weise nutzen über die sich nicht beschwert wurde. So nun zur Situation: In dem Haus wohnen überwiegend junge Familien. Ich bin die Jüngste, Nachbarn A die Ältesten. Ich habe zu Allen ein freundliches Verhältnis. Nur zwischen Nachbar A und mir wirkt es gezwungen. Ich habe mich auch immer wieder bei den Nachbarn erkundigt, ob ich wirklich so negativ auffalle und habe si gebeten direkt auf mich zuzukommen. Auch Nachbarn A. Alle Nachbarn, bis auf A, haben mir ziemlich überzeugend rübergebracht, dass sie keinen Grund zur Beschwerde sehen. Ich möchte nicht vorurteilen, aber bin mir ziemlich sicher, dass es nur die Nachbarn A sind, denen ich nicht ins Bild passe. Dazu muss ich sagen, dass A Wohnungseigentümer sind und ich nur Mieter. Jetzt zu meiner Frage: Ich habe es satt mich des Friedens wegen zu rechtfertigen und zu entschuldigen. Ich möchte mich wehren, da ich besten Gewissens eine eher ruhige Nachbarin bin, die sich an die Hausordnung und an Ruhezeiten hält und ich mich allmählich gemobbt fühle. Ich werde einen Brief an die Hausverwaltung schicken und um eine Aussprache auf neutralem Boden mit den Nachbarn, die ich ständig aus einem anderen Grund verärgere, bitten. Hat noch Jemand einen Tipp? Muss ich mir das gefallen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?