Wie geht es nach dem Vollstreckungsbescheid weiter?! Brauche Tipp's.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sobald ihr den Vollstreckungsbescheid in den Händen haltet:

Kontaktiere das Amtsgericht, das für den Arbeitgeber zuständig ist, bitte um Benennen des zuständigen Gerichtsvollziehers für eine Vorpfändung nach §845 ZPO. Ggf. nachfragen oder per Google suchen. Da gibt es diverse PDFs mit dem entsprechenden Formular. Sobald ihr den GV bezahlt habt wird er dann dem Arbeitgeber des Schuldners ein Zahlungsverbot zustellen. Dann könnt ihr euch direkt um einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss kümmern und diesen gegen den Arbeitgeber als Drittschuldner beantragen.

Gleiches macht man dann für die bekannte Bankverbindung.

Insbesondere die Vorpfändung muss zügig zugestellt werden. Andernfalls kann man den GV rügen. Auch der Pfändungsbeschluss muss zügig zugestellt werden. Im Prinzip spielt der GV da aber auch nur Postbote.

Erst eine Pfändung in der Wohnung oder eine Abnahme einer Vermögensauskunft kann etwas dauern, je nach Terminsituation des GV.

Was kostet der GV ?!

Schnell kannst Du komplett vergessen, die Herren Gerichtsvollzieher lassen sich Wochen, wenn nicht sogar Monate Zeit bis sie in die Gänge kommen, natürlich je nach Auslastung, aber ca. 6 Mio Zahlungsunfähige in Deutschland sprechen für sich. ;)

Was möchtest Du wissen?