Wie funktioniert ein Mietkautionskonto?

5 Antworten

Das ist ein Konto auf dem dann die Mietkaution eingezahlt wird. Das wird in der Regel allerdings relativ schwach verzinst.  

Dieses Konto dient dann dem Vermieter dazu im Falle eines Falles auf das Konto zurückzugreifen. Wenn du bei der Bank oder Sparkasse dieses Konto erwähnst, wissen die sofort was gemeint ist.

Eine andere Möglichkeit wäre ein Mietskautionssparbuch worauf dann die Kaution eingezahlt wird. Das Sparbuch wird dann für die Dauer der Wohnungseigentümer dem Vermieter überlassen.

Es gibt noch eine Reihe von anderen Möglichkeiten eine Kaution zu hinterlegen. Bei den Banken und Sparkassen kannst du dich darüber informieren lassen was das beste ist.

Das wird in der Regel allerdings relativ schwach verzinst.  

Alles wird derzeit schwach verzinst. Es gibt keine kurzfristige Bankanlage mit Zinsen mehr.

Bei den Banken und Sparkassen kannst du dich darüber informieren lassen was das beste ist.

Was jedoch alles nichts nützt, wenn der Vermieter nicht einverstanden ist.

@bwhoch2

VERZINSUNG

Das heutzutage alles niedrig verzinst wird, ist mir klar. Das man so ein Konto nicht als Anlagemodell nutzt, ist wohl auch klar. So war es auch nicht gemeint. Ich wollte nur mehr oder weniger zum Ausdruck bringen, das man bei so einem Konto keine langfristigen Reichtümer erwartet. Habe ich aber wohl falsch bzw. nicht verständlich genug formuliert. 

EINVERSTÄNDNIS DES VERMIETERS

In diesem Fall ist der Vermieter ja grundsätzlich schon mal einverstanden ein Konto in der Art eines Mietkautionskontos zu nutzen. Also würde ich jetzt einmal grundlegend davon ausgehen, das auch anderes dieser Art in Frage käme. Eine vorherige Frage an den Vermieter natürlich immer zuerst vorausgesetzt. Ich ging jetzt mal davon aus das der Fragesteller nicht einfach so, irgendwas macht ohne vorher zu fragen. Ein wenig Köpfchen habe ich jetzt schon unterstellt. 

Trotzdem vielen Dank für den Einwand.

https://www.postbank.de/privatkunden/mietkautionskonto.html

Hier findest du alles Wissenswerte; unter Koditionen und Downloads alle Formulare und Anträge. Geht auch telefonisch.

Das eingerichtete und (in Raten) mit der Kaution einbezahlte Sparbuch und die dazugehörige Verpfändungserklärung übergibst du natürlich deinem Vermieter, seine Verfügungen werden dir bekannt gegeben und können notfalls gesperrt werden.

Zinserträge (nun ja, 0,01% p. a. sind kein wirklicher Ertrag) werden automatisch gutgeschrieben.

Nach Beendigung des Mietverhältnisse bekommst du spätestens nach 6 Monaten beides vom VM zurück und kannst  mit Formular https://www.postbank.de/privatkunden/docs/Mietkaution-Sparkonto_Auftrag_nach_Ende_des_Mietverhaeltnisses_926_067_000_1113.pdf das verzinste Guthaben auf dein Girokonto überweisen lassen oder für das nächste Mietverhältnis (ggf. ergänzt) weiterverwenden.

Das Kautionssparbuch ist bei der Postbank kostenlos einzurichten und zu löschen.

G imager761

Wenn Dein Vermieter das so will, was ich als Vermieter überhaupt nicht verstehen kann.

Als Vermieter will ich die Kaution und lege sie dann bei der Bank meiner Wahl getrennt von meinem Vermögen an und bestätige das dem Mieter.

Die Bank des Mieters zu wählen bedeutet doch nur mehr Umstände, wenn es dann wirklich mal um den Zugriff auf die Kaution geht.

Aber, wenn Dein Vermieter das so will, richte ein Kautionssparbuch ein und verpfände es dem Vermieter. Die Bank weiß, wie das geht.

.... wenn der Vermieter die schlechteste Lösung wünscht, ist doch alles im grünen Bereich, oder?

Ohne Deine Zustimmung hat er keinen Zugriff, alles doch ganz einfach.


Was möchtest Du wissen?