Wie erkenne ich, ob der Vermieter seriös ist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Man kann den Leuten ja nur vor den Kopf gucken, egal wie nett sie erst mal sind.

Leider ist das so!

Der beste Schutz ist ein guter Mietvertrag, in dem wirklich jede Kleinigkeit schriftlich festgehalten wird. Gespräche sollten nur mit Zeugen stattfinden, Schriftverkehr nur per Einschreiben mit Rückschein stattfinden.

Was ist eine irre hohe Kaution? Zwei bis drei Monatsmieten sind normal.

aber wer klingelt schon nach einer Wohnungsbesichtigung bei anderen Mietern, also wildfremden Menschen und fragt, ob der Vermieter ok ist? ^^

Ich würde es machen! Den Vormieter würde ich auch befragen! Ein seriöser Vermieter hätte nichts dagegen!

Hallo,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Mit irre hoher Kaution meinte ich fünf bis sechs Monatmieten, von sowas hab ich schon mal gehört :-(

Was das Klingeln bei den Mitmietern betrifft, da hätte ich immer Bedenken, dass sie vielleicht nicht die Wahrheit sagen weil sie befürchten, ich könnte es dem Vermieter "petzen", aber es ist hier so oft empfohlen worden, das werde ich wohl bei der nächsten Wohnungsbesichtigung doch einmal ausprobieren ;-)

@Veggimaus

5 - 6 Monatsmietn Kaution ist definitiv zu viel.

Wenn die Nachbarn und Vormieter herumeiern und verhalten antworten, dann dürfte etwas nicht stimmen. Ist das Verhältnis gut, wird das auch gesagt.

Viel Erfolg!

Man kann den Leuten nur vor den Kopf gucken, leider. Als Vermieter erkennt man ja auch nicht ob man da nicht an ein faules Ei vermietet. Eigentlich fällt mir da nichts anderes ein, als die Nachbarn oder den Vormieter zu fragen. Wobei auch die Auskünfte der Nachbarschaft mit Vorsicht zu genießen wären, denn wer weiß, ob die tatsächlich wahrheitsgemäß Auskunft geben. Könnte ja Ärger geben.

Danke! Genau deswegen hätte ich auch Hemmungen, potentielle Hausmitbewohner zu fragen ;-)

Die Mieterselbstauskunft und manchmal Forderung von Gehaltsnachweisen bieten Vermietern relative Sicherheit bezüglich der Mieter. Umgekehrt ist es schwieriger :-(

@Veggimaus

na, z. B. zahlungsunwillige Mieter erkennt man aber auch nicht am Gehaltsnachweis.....und auch nicht, ob es sich um Ferkel handelt.

@StupidGirl

Da hast du natürlich Recht, ich dachte nur, mit der Mieterselbstauskunft kann der Vermieter z.B. schon mal einen groben Eindruck von dem finanziellen Hintergrund bekommen, aber stimmt, da könnte man weiß Gott was eintragen...

Ich dachte, es gibt so Anzeichen wie ungewöhnliche Forderungen, z.B. als Einziger im Mehrfamilienhaus den großen Garten pflegen müssen, "böse" Klauseln im Mietvertrag & Co.

Anscheinend müssen sich beide neben Nachfragen beim Vor-Vermieter bzw. beim Vormieter aufs Bauchgefühl verlassen.

Vielen Dank noch mal.

Naja, eigentlich läuft es schon darauf hinaus, dass du dem potentiellen Vermieter auf den Zahn fühlen musst, indem du entweder Nachbarn befragst oder dir ggf. sogar die Telefonnummer des Vormieters geben lässt, um mit ihm zu reden.

Und was deine Bedenken hier angeht ... als Mieter hast du Rechte und Pflichten und du hast das Recht auf eine anständige Nebenkostenabrechnungen sowie auf zeitnahe Durchführung notwendiger Reparaturen, macht der Vermieter dies nicht, zahlst max. den Betrag der letzten Nebenkostenabrechnung oder -bei nicht erfolgten Reparaturen- kürzt du ihm die Miete. Und dasselbe bei doppelt vermieteten Stellplätzen - das geht ja mal gar nicht, dann bekommt er von jedem Mieter nur die Hälfte, bis ihr geklärt habt, wer dort parken darf.

Du solltest dich bei einer Mietkürzung im Vorfeld informieren oder rechtlich absichern und diese dem Vermieter gegenüber gut begründen und ihm gleichzeitig klarmachen, dass du diese wieder in vollem Umfang überweist, sobald die Reparatur ausgeführt ist, die Nebenkostenabrechnung transparent ist, etc.

Deshalb frage ich mich, ob man im Vorfeld erkennen kann, dass ein potenzieller Vermieter seriös ist oder zur Gruppe "Abzocker" gehört. Man kann den Leuten ja nur vor den Kopf gucken, egal wie nett sie erst mal sind.

Es ist sehr schwierig für einen Mieterm festzustellen ob der Vermieter seriös ist.

Am Besten ist es wenn man den alten Mieter noch fragen kann.

Mundpropaganda ist zwar hilfreich, aber wer klingelt schon nach einer Wohnungsbesichtigung bei anderen Mietern, also wildfremden Menschen und fragt, ob der Vermieter ok ist? ^^

Aber genau das kann/sollte man machen.

Wichtig ist immer, das man bei einer Wohnungsbesichtigung die Versprechungen des Vermieters z.B. bezüglich Renovierungen schriftlich festhält.

Anscheinend müssen sich beide neben Nachfragen beim Vor-Vermieter bzw. beim Vormieter aufs Bauchgefühl verlassen.

So ist es.

Generell lässt sich sagen dass sich Mündliche Versprechen vor dem Gericht nicht halten. Alles Schriftlich verlangen und bei Zweifeln sofort einen Anwalt zur beratung ziehen. Das gilt übrigends bei allem. Internetkäufe, Autoreperaturen, Vermietungen, Jobendgelte, ausgeliehene Dinge,....

Was möchtest Du wissen?