Wie entscheidet die Bank, welche Lastschrift mangels Deckung zurückgegeben wird?

Das Ergebnis basiert auf 0 Abstimmungen

Einer der 80er 0%
Die 40er 0%
Alle 0%

5 Antworten

Hi! Da fehlt mindestens eine Auswahl: so wenige wie möglich. Aber das kann von Bank zu Bank unterschiedlich sein.

Es gibt auch die vollelektronische Disposition und da wird solange eingelöst bis es nicht mehr geht und der Rest wird automatisch zurückgegeben.

Es kann auch sein, dass ein Mensch disponiert und da tatsächlich schaut, welche am "unbequemsten" für den Kunden ist, aber die automatische Disposition dürfte aus Kostengründen am häufigsten sein. Gruss

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Eine wird auf jeden Fall nicht ausgeführt. Das wird diese sein, die als letztes abbucht. Wenn Du mal bei dir ins Online-Banking schaust wirst Du sehen können, dass nicht alles Unternehmen zum selben Zeitpunkt abbuchen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Die Bank legt das in internen Vorgängen fest. Das kann jede Bank für sich anders entscheiden. Vielleicht waren sie so clever, und haben das programmiert. Oder der Auftrag landet auf einer Fehlerliste beim Bankberater, der dann in seiner Kompetenz entscheidet, welcher Zahlungsauftrag ausgeführt oder zurück gestellt wird. Vielfach können die Kundenverantwortlichen auch im Rahmen ihrer Kompetenzen entscheiden, dass alle Aufträge ausgeführt werden, wenn regelmässig an bestimmten Daten wieder Geld reinfliesst.

Die, die zeitlich als letztes angefordert wird.

Allerdings lössen viele Banken die Lastschriften erstmal ein und geben dem Kontoinhaber einige Tage Zeit, sein Konto auszugleichen, bevor die letzte Lastschrift zurückgebucht wird. Das nennt sich geduldete Überziehung.

Die die als letztes rein kommt.

Was möchtest Du wissen?