Wie den Preis von Immobilien drücken?

5 Antworten

Die Preissteigerung kommt nicht nur von den Renovierungen, sondern weil die Immobilienpreise insgesamt angestiegen sind. Du kannst versuchen zu handeln, mache ein Angebot und der Makler soll bei dem Besitzer nachfragen, ob er damit einverstanden wäre. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, wenn keiner den vollen Preis für das Haus zahlen will, wird der Besitzer auch mit dem Preis runtergehen. Als Argumente kannst du das mit dem verunstalteten Garten, dem Boden und dem Dach durchaus vorbringen, schließlich sieht man sowas ja bei einer Besichtigung. Du kannst das Haus außerdem von einem Sachverständigen schätzen lassen, der kann dir auch sagen, was noch alles zu bemängeln wäre, um den Preis zu drücken.

Du kannst deine Kenntnisse sehr wohl verwenden. Es herrscht hier ja keine Schweigepflicht bzw. bestehen da keine datenschutzrechtlichen Vorgaben. Darüber hinaus kann man im Vergleichswertverfahren schon ganz gute Anhaltspunkte finden, sprich vergleichbare Objekte heranziehen. Da die Preise bei euch ja noch extrem niedrig sind (selbst 155ts wären hier ein Traum für ein solches Haus) ist nicht zu erwarten, dass es in eurer Region so extreme Preissprünge in den letzten 2 Jahren gegeben hat. Lässt sich keine Einigung erzielen würde ich ggf. auch zu einem Kurzgutachten raten.

Das ganze Vorwissen nützt Dir nichts wenn Du mit dem Makler verhandeln willst. Vor 2 Jahren hatten wir auch noch andere Preise. Die Preise sind gestiegen und das weiss der Makler auch. Leider ist es so, daß man den aktuellen Marktwert zahlen muss, der nachgefragt wird, das kann auch 100% mehr sein als vor 2 Jahren. Der Makler ist ja auch nicht blöd und bietet das Haus zu einem unmöglich hohen Betrag an, denn dann verkauft er es nicht und verdient gar nichts. Daher wird er schon mit dem Besitzer gesprochen haben was möglich ist und was nicht. Ich bin mir sicher, daß es etwas höher angeboten wird, als der Verkäufer es verkaufen möchte, daher liegt es an Dir einen neidriegren Preis zum Gebot zu geben, mit dem Risiko überboten zu werden. Das Dach ist auf alle Fälle fällig, auch wenn der Makler andere Meinung ist. 

100 Prozent Preissteigerung in 2 Jahren hat es nirgendwo in Deutschland gegeben, ggf. noch in den letzten 5 Jahren.

@DerJoergi

Der Ursprungspreis spielt keine Rolle mehr. Willst Du das nicht verstehen? Kann sein, dass das Haus zum gegebenen Zeitpunkt viel zu günstig erworben wurde. Auch das interessiert keinem. Tatsache ist das die aktuelle Nachfrage den Preis macht, daher kann der Makler völlig richtig liegen. 

@christl10

Verstehe ich schon, hab selber letztes Jahr ein Immobilie gekauft, die man vor 5 Jahren noch 30 Prozent günstiger bekommen hätte. In Regionen, wo solche Häuser so vergleichsweise günstig gehandelt werden, hat es aber keine so gewaltigen Preissprünge gegeben. Du hast dahingehend durchaus recht, dass der Ursprungspreis keine allzu große Aussagekraft hat, aber selbst wenn die Immobilie vor 2 Jahren extrem günstig erworben wurde erscheint der Preissprung zu hoch.

Bieten Sie € 114.000, sofern das Haus sich in einem der besseren Bundesländer stadtnah befindet.

Was Sie da so beschreiben, klingt mehr nach Sachsen-Anhalt oder diese Richtung!?!

Was haben Sie denn überhaupt mit dem Makler zu schaffen, wenn Sie das Haus, dessen Vorgschichte und die Veräußerungsabsicht der Eigentümer kannten?

Weshalb nachen Sie keine Vorkenntnis geltend und kicken den Makler darüber einfach raus?!?

Das problem is ja der besotzer in diesem fall...er und seine ex können nicht mehr gut miteinander...wenn ich die Vorgeschichte  schildere dann weiß er woher das kommt und lässt es an ihr raus...der typ is nicht so einfach...

Bundesland ist niedersachsen

Finde erst einmal heraus, wie die Grundstückspreise in diesem Bereich sind. Desweiteren wie alt ist die Heizung? Was sagt der Energieausweis? Wie alt sind die Fenster?

http://www.zuhause.de/hauskauf-was-bei-aelteren-immobilien-zu-beachten-ist/id_44375342/index

Zu einer Begehung macht es Sinn einen Bausachverständigen mit einzubeziehen.

http://www.finanztip.de/hauskauf-checkliste/

https://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/link1807091A.html

Textauszug:

Sanierungs- und Modernisierungskosten

Bevor Sie eine gebrauchte Immobilie kaufen oder umfangreichere
Modernisierungsarbeiten unternehmen, sollten Sie die Immobilie
mindestens mit einer unabhängigen Fachperson besichtigt haben. Die
Verbraucherzentrale unterstützt Sie dabei.

Was möchtest Du wissen?