Wie bewerkstelligt man eine Beweissicherung, dass man dem Absender von Briefen rechtskräftig zusichern kann, Briefe viele Tage verspätet erhalten zu haben?

6 Antworten

Der Zusteller wird dir die Übergabe sicherlich nicht mit Datum quittieren. Ausserdem müsstest du ihn direkt antreffen.

Es stellt sich mir jedoch die Frage, wozu du diesen Beweis führen musst. Falls es sich um irgendwelche relevanten Dinge handelt, müsste der Absender den rechtzeitigen Zugang beweisen, was ohne Einschreiben schon mal gar nicht geht.

Ich würde in diesem Fall das Ankunftsdatum auf dem Brief selbst vermerken. Das mache ich selbst bei allen wichtigen Schreiben, die bei mir eintreffen. Seltsamerweise kommt es vor, dass das Datum des Schreibens und das des Empfangs um bis zu 2 Wochen auseinander liegen.

Soweit ich weiß muss der Absender Beweisen das dir das schreiben fristgerecht zugegangen ist .........Eine Frist  beginnt mit der Zustellung .....

Wegen des allgemein bekannten Poststreiks muss jeder damit rechnen, dass Briefe nicht pünktlich ankommen. Wenn Du den Zusteller "erwischst", würde er sicher eine Art Empfangsquittung unterschreiben.

Sonst mach ein Foto der Briefe auf der Tageszeitung oder mit der Kamera mit Datum drauf. Ist zwar kein wirklicher Beweis für den Empfang, aber, s.o.

Außerdem müsste ja ggf. der Absender nachweisen können, dass der Brief pünktlich ankam. Fristen beginnen mit erfolgter Zustellung.

Übrigens sind auf den Internetseiten der entsprechenden Transportunternehmen derzeit Hinweise darüber, dass Briefe und Pakete verspätet ankommen können!


Das musst du nicht Beweisen, sondern der Absender der Briefe. Und das die Post streikt hat sich bereits herumgesprochen, deshalb mach dir keine Sorgen.

Vlt. mit Hilfe von Nachbarn, die sehen, wann Du was aus dem Briefkasten nimmst.

Was möchtest Du wissen?