Wie bereitet ihr eure Buchhaltung für euren Steuerberater vor?

5 Antworten

Hi,

ich arbeite seit einigen Jahren in der Buchhaltung für ein wachsendes Unternehmen.

Es gibt verschiedene Wege, die Buchhaltung deinem Steuerberater zu übergeben.

Klassisch wäre der Papierrdner, in dem du (als vermutlich Ist-Versteuerer) Deine Belege hinter den jeweils hinter der Kontoauszugsseite hängst, auf dem die Zahlung ist. Musst du die Umsatzsteuer mit der Rechnungsstellung abführen, dann die Belege fortlaufend in den Ordner legen. (Kreditkartenbelege werden aber auch hier weiterhin zur Abrechnung geheftet.) Das ganze in einen Ordner oder Scanner packen und ab zum Steuerberater.

Allerdings gibt es inzwischen zahlreiche andere Möglichkeiten die Buchhaltung für dich und deinen Steuerberater leichter zu machen.

Dem Steuerberater besteht dann eine Zeitersparnis, wenn er die Buchhungssätze nicht mehr alle per Hand tippen muss und die Belege in gescannter Form mit dem Buchungssatz sichtbar sind. (Damit ein direkter Vergleich entsteht).

Für soetwas gibt es Datenschnittstellen an die Software, die dein Steuerberater schon Jahre benutzt.

Ein Tool mit dem das möglich ist wäre www.fastbill.com

Es gibt auch andere, aber aber mehr als einen Link, kann ich hier ja nicht teilen

Ich hoffe ich konnte dir und vielen anderen helfen :)

Hi,

ich arbeite seit einigen Jahren in der Buchhaltung für ein wachsendes Unternehmen.

Es gibt verschiedene Wege, die Buchhaltung deinem Steuerberater zu übergeben.

Klassisch wäre der Papierrdner, in dem du (als vermutlich Ist-Versteuerer) Deine Belege hinter den jeweils hinter der Kontoauszugsseite hängst, auf dem die Zahlung ist. Musst du die Umsatzsteuer mit der Rechnungsstellung abführen, dann die Belege fortlaufend in den Ordner legen. (Kreditkartenbelege werden aber auch hier weiterhin zur Abrechnung geheftet.) Das ganze in einen Ordner oder Scanner packen und ab zum Steuerberater.

Allerdings gibt es inzwischen zahlreiche andere Möglichkeiten die Buchhaltung für dich und deinen Steuerberater leichter zu machen.

Dem Steuerberater besteht dann eine Zeitersparnis, wenn er die Buchhungssätze nicht mehr alle per Hand tippen muss und die Belege in gescannter Form mit dem Buchungssatz sichtbar sind. (Damit ein direkter Vergleich entsteht).

Für soetwas gibt es Datenschnittstellen an die Software, die dein Steuerberater schon Jahre benutzt.

Ein Tool mit dem das möglich ist wäre www.fastbill.com

Es gibt auch andere, aber aber mehr als einen Link, kann ich hier ja nicht teilen

Ich hoffe ich konnte dir und vielen anderen helfen :)

Das kommt immer auf den Steuerberater an.Meine Kunden geben mir die Bar(Kassen)-Belege aufsteigend nach Datum und nummeriert geordnet (also z. Bsp. vom 01.01. aufsteigend zum 31.01.)und die Bankbelege mit Kontoauszügen ebenso.Hier den ersten Kontoauszug mit den dazugehörigen Belegen dahinter zunterst und dann fortlaufend obendrauf heften.Aber wie gesagt,das sollte mit dem Steuerberater abgeklärt werden,da das jeder etwas anders wünscht.Tipp am Rande: nicht jeder benötigt einen Steuerberater, es gibt auch freiberufliche Buchhalter,die sind oft etwas preisgünstiger.

Direkt davor - gar nix. Da hab ich mir im ersten Jahr einen Wolf sortiert. Inzwischen habe ich mir ein leichtdurchschaubares Ordnungssystem ausgetüftelt und halte mich da das ganze Jahr über dran, so dass man zusammnegehörige Belege mit einem Handgriff finden kann. Seitdem klappts auch mit meinem Steurberater. ;) Blöderweise wird bei einem Steuerberater ja ein genervtes Stirnrunzeln mit dreistelligem Preis entgolten. :)

Kassenbelege sortiert nach Datum
Eingangsrechnungen sortiert nach Alphabet/Datum
Ausgangsrechnungen sortiert nach Nummer
Kontoauszüge nach KA-Nummer
evtl. sonstige Belege/Bescheide extra
somit sollte der StB alles in Reihenfolge haben wie er bucht.
Mal am Rande die Frage, warum machst Du das nicht selbst? Ein Buchhaltungsprogramm kostet rd. 100€, billiger geht´s kaum. Wieviel Belege hast Du denn im Schnitt monatlich gesamt?

Führst Du selbst ein Kassenbuch?

Was möchtest Du wissen?