Wie berechnen sich die Stunden im Krankheitsfall?

2 Antworten

Das geht gar nicht.

Er musss jeden Tag voll bezahlen.

Zudem verstößt er oder Du geegen das Arbeitszeitgesetz.

In Deutschland darf man in der Regel maximal nur 10 Stunden arbeiten inclusive der Pausenzeit.

Ist natürlich zu wenig.

SFN - Zuschläge Gastronomie Berlin?(Manteltarifvertrag für Hotel-und Gaststättengewerbe in Berlin Brandenburg)?

Moin,

wie hoch sind die Zuschläge im Manteltarifvertrag für Hotel-und Gaststättengewerbe in Berlin Brandenburg?

Hintergrund:

Ich arbeite in der Gastronomie als Veranstaltungsleiterleiter/Serviceleitung/Projektleiter/Oberkellner als Leasingkraft nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz(AÜG).

Als Zeit arbeiter gilt für mich der Manteltarifvertrag iGZ(per Google findbar Zuschläge S.30/31). Der besagt zu Zuschlägen folgendes:

4.2. Nachtarbeit

Zuschläge für Nachtarbeit werden für Arbeit in der Zeit von 23.00 bis 6.00 Uhr gewährt, sofern mehr als 2 Stunden innerhalb dieser Nachtzeit gearbeitet wurde. Der Zuschlag für Nachtarbeit beträgt 25 Prozent. Regelmäßige Nachtarbeit (Dauernachtschicht) wird mit einem Zuschlag von 20 Prozent vergütet.

Für Tätigkeiten, die aus sachlichen Gründen typischerweise nachts verrichtet werden müssen (z.B. Bewachungsdienste), werden keine Zuschläge vergütet.

4.3. Sonntagsarbeit

Der Zuschlag für Sonntagsarbeit beträgt 50 Prozent, sofern die Arbeit an Sonntagen nicht zur Regelarbeitszeit zählt (vgl. PN 7). 

4.4. Feiertagsarbeit

Der Zuschlag für Feiertagsarbeit beträgt 100 Prozent, sofern die Arbeit an Feiertagen nicht zur Regelarbeitszeit zählt (vgl. PN 7). 

Es gilt die gesetzliche Feiertagsregelung am jeweiligen Einsatzort.

4.5.4. Abweichend von den Ziffern 4.1. bis 4.4. richten sich für Tätigkeiten im gastronomischen Bereich die Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit nach der jeweiligen Zuschlagsregelung im Entleihbetrieb.

Das heißt bei Catering Firmen, die keinen Tarifvertrag abgeschlossen haben:

- - - > keine Zuschläge

Und bei tarifgebundenen Unternehmen das was im Manteltarifvertrag für für Hotel-und Gaststättengewerbe Berlin Brandenburg festgelegt ist, oder?

Diesen Manteltarifvertrag kann ich leider nur kaufen im Inet, nicht so einsehen...

Wie hoch sind die Zuschläge dort?

Vielen Dank

...zur Frage

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall - wie hoch?

Hallo! mein Arbeitgeber hat mir für den letzten Monat einen Lohn bezahlt, der mir recht wenig zu sein scheint. Ich habe auf Werkstudent-Basis in Teilzeit am Flughafen gearbeitet, und zwar 10 Tage im Monat (ich habe gekündigt und es war mein letzter Monat in diesem Job). Mein Stundenlohn betrug 10,5 Euro/Stunde für einen neunstündigen Tag mit einer halben Stunde Pause. Also 8,5 vergüteten Stunden mit 10,5 Euro/Stunde: 89,25 Euro pro Tag. Unabhängig von Zuschüssen an Sonn- und Feiertagen. Mit diesen Zuschüssen, oder manchmal auch ohne sie und wenn ich mal 1-2 Tage weniger gearbeitet habe, habe ich immer je nach dem einen Lohn von 650 bis 850 und manchmal 900 Euro bekommen. Hat immer so variiert.

Ich hatte in diesem Monat einen Verdacht auf Drüsenfieber und war deswegen an 7 der 10 Tagen, an denen ich eingeplant war, krank, habe also 3 Tage gearbeitet und war 7 Tage krankgemeldet - alle Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen rechtszeitig vorgelegt. Nun habe ich einen Lohn von 503,30 Euro und ich verstehe nicht warum.
Bei meiner Nachfrage meinte zu mir der Buchhalter der Firma telefonisch, sie hätten mir 7 Krankheitstagen und 3 Arbeitstagen bezahlt. Auf meine Frage, wieso es nur 500 Euro sind, reagierte er wie folgend:
Die Höhe der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall wird nach deinem Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen kalkuliert und so die Zahlung für einen Krankheitstag berechnet. Bei mir seien es 42 Euro pro Krankheitstag, so der Buchhalter, von daher soll der Betrag von 503,30 Euro bei 7 Krankheitstagen und 3 geleisteten Tagen, stimmen.
Ergibt es für euch Sinn?? Mir scheint es recht wenig zu sein. Er hat gesagt, es sei so im Entgeltfortzahlungsgesetz fesgelegt, dass die Höhe der Entgeltfortzahlung nach dem Durchschnittsverdienst berechnet wird. Ich verstehe aber nicht wie es kommt, dass mein Durchschnittsverdienst die Hälfte eines Arbeitstages beträgt. Habe ich hier etwas verpasst? Wie kommt es dass meine Krankheit tatsächlich nur zur Hälfte vergütet wird? Hilfe!

...zur Frage

Unzumutbare Arbeitsbedingungen: Kündigung provizieren?

Hallo,

mich beschäftigt zur Zeit folgende Frage, auf die jemand von Euch hoffentlich eine Antwort parat hat.

Folgender Fall: Ich arbeite seit dem 1.12 für ein Logistikunternehmen, bei dem ich "gezwungen" war, den unmoralischen Arbeitsvertrag zu unterschreiben, da ich sonst in die Arbeitslosigkeit gerutscht wäre. In dem Arbeitsvertrag gibt es folgende Klausel: "Herr [XXX] verpflichtet sich zu Mehr-, Sonn- und Feiertagsarbeit." Das diese Klausel gegen das Transparenzgebot verstößt, ist mir bewusst, da so der Arbeitgeber den Arbeitnehmer bis ins beinahe unendliche schufften lassen kann, unter Berücksichtigung der 11 Stunden Freizeit.

Und genau das ist bei mir der Fall. Ich arbeite mit 5 Kollegen zusammen in einem 12qm Büro, wöchentlich ca. 70-80 Stunden, Mo-Sa, jede Woche, ohne Ausgleich. Es gab Tage, da wurde auch gerne mal von 05:30 bis 22 Uhr gearbeitet. Noch eine Klausel: "Sämtliche, geleisteten Arbeitsstunden sind mit dem fest vereinbarten Gehalt abgegolten". Wärend unsere gewerblichen Mitarbeiter all ihre Stunden abbummeln können, werden die der kaufmännischen einfach abgegolten. Es werden auch keine Nachtschichtzuschläge gezahlt und Sonntags- und Feiertagsarbeit wird ebenso mit dem Gehalt abgegolten und es wird kein Ausgleichstag gewährt. Ich habe mittlerweile gesundheitliche Probleme wegen dieser Arbeitsstelle bzgl. Magen/Darm, weil keine vernünftige Ernährung mehr stattfindet. Pausen gibt es nicht.

Nun möchte ich mit einer Dauerkrankheit meine Kündigung provozieren, um ALG 1 danach beziehen zu können. Meine konkrete Frage ist hierbei allerdings, ob es dann zu einer Sperre kommen könnte, weil der Arbeitgeber angibt, dass ein so langes Ausfallen des Mitarbeiters unzumutbar für ihn wäre oder ähnliches. Oder das dass Arbeitsamt sogar irgendwie sagt, dass ich Aufgrund der langen Krankheit eine Sperre bekomme.

Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?