wie bekommt man eine Glücksspiel Lizenz für Poker

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn eine Glücksspiellizenz, dann muss das auch ein reines Casino sein, was Du da betreibst, bzw. die Lizenzen anderer Casinos sind nur in deren eigenen Räumlichkeiten gültig. Also kannst Du das Ganze auch nicht im Namen eines lizenzierten Casinos machen. Mit der Vergabe von Lizenzen wird auch reglementiert, in welchen Orten oder Städten überhaupt Glücksspiel stattfinden darf. Eine Ausnahme bilden hier nur Geldspielautomaten, die man ja so ziemlich in jeder Kneipe vorfindet, oder staatliche Lotterien, die überall ihre Lose und Lottoscheine anbieten dürfen.

Eine Alternative wäre, dass es bei dem Turnier nur Sachpreise gibt. Das wäre auch ohne Lizenz möglich.

ja das weiß ich mit dem sachpreisen, aber ich selber spiele auch ab und zu poker und muss sagen der kick ist es ebend die kohle cash zu bekommen und das will ich ja auch erreichen, weißt du vielleicht wieso ein casino eine haben darf oder diese automaten läden??könnte man das gesetzt ändern lassen mit guten begründungen oder ausnahmen vom staat erlangen ich mein das casino hatt es ja auch geschafft sowie sportwetten und ander dinger??

@fragedich89

Es ist gesetzlich genau festgelegt, unter welchen Vorraussetzungen Glücksspiellizenzen vergeben werden. Und irgendwelche Ausnahmegenehmigungen gibt es da nicht. Es ist ganz einfach so, dass der Staat die Hand darauf behalten will.

Evt. gibt es noch folgende Möglichkeit. Einige Casinos veranstalten auch Pokerturniere bzw. auch außer der Reihe für angemeldete Gruppen (meine, da mal was gelesen zu haben). Wenn bei diesen Turnieren aber Geldgewinne ausgezahlt werden sollen, dann dürfen sie nur in den Räumlichkeiten des Casinos stattfinden und dann natürlich auch nur unter der Regie des Casinos.

@Mike6969

ah danke aber wie ist es wenn man ein neues gesetz erläßt und die leute überzeugt das es auch zu eurem vorteil ist und die menschen würde sich doch auch freuen wenn es eine partei schafft es duch zu bringen, die partei hätte viele wähler stimmen XD

@fragedich89

also ich mein das beispiel oben

@fragedich89

ich meinte unten xD

ok habe mir jetzt nochmals alles durch gelesen von glücksspielstaatsvertrag und muss sagen das es ja ein vernünftiges gesetzt ist was die menschen vor ihrer dummheit schützen soll(sucht) ähm aber wenn man ausschließlich nur Poker anbieten würde und dann auch nur Turniere (sprich max.50 Euro einzahlung pro person bei 30 mann) und man verteilt es auf 6 plätze und der Betreiber davon sieht vom dem nixs dann ist doch alles ok. Ich mein man schafft es nicht an einem Abend sein ganzes geld zu verlieren aber kann das 15 fache gewinnen( so kann man ja nicht Bankrott werden) wenn man einfach nur ein Limit setzt. der Betreiber muss es eigentlich nur irgendwie schaffen durch getränke oder eintritt zu überleben. und außerdem muss man es auch so sehen wenn man das mit 50€ max. macht und jeden tag verdienen irgendwelche spieler viel geld, dann werden die leute doch eher die wirtschaft helfen da sie ihr geld eher ausgeben werden als leute die nur 50 euro haben, also andere wirtschaftszweige würden rein theretisch mehr umsatz machen oder nicht??

Es ist ganz einfach so. Sobald um Geld gespielt wird, d.h. die Spieler zahlen einen Einsatz und können dann Geld gewinnen, brauchst Du eine Glücksspiellizenz, die man eben nur unter ganz bestimmten Vorraussetzungen bekommt. Ob der Veranstalter damit viel oder wenig Geld verdient oder nur seine Unkosten abdeckt, spielt dabei keine Rolle. Es geht dem Gesetzgeber darum, Glücksspiel staatlich zu kontrollieren. Ob diese ganzen Glücksspielbestimmungen übertrieben sind oder nicht, kann man sicherlich drüber streiten. Aber die vorhandenen Bestimmungen sind nun einmal da und lassen keinen Spielraum zu. Das kannst Du drehen und wenden, wie Du willst.

@Mike6969

unten bitte nochmals lesen XD :) was meinst du dazu:)

dazu muss ich noch sagen ich glaube da wieder hole ich mich verscheinlich nochmals aber anstatt gesetzte zu erteilen wo nur wenige unternehmen was davon haben, wäre es doch besser wenn man den menschen die auch mal nicht im casino spielen wollen entgegenzukommen, indem wie gesagt man ein turnier startet wo alles kontrolliert abläuft sprich per computer zu ermitteln wie viel jemand am abend für poker ausgegeben hat und ihn ab dann nicht mehr weiter spielen läßt per gesetz, natürlich müsste der staat das kontrolieren was wiederum kosten sind die man aber per turnier pot am staat zahlt also der staat bekommt beim turnierpot 10% ab um die kosten zu decken die er benötigt um betriebe zu kontrollieren das die midest spielgrenze nicht überschritten wird am abend, somit könnte man überall zocken und es eher legalisieren, denn beide parteien bekommen ihren willen, denn der staat will nicht das ein bürger sein ganzes geld verzockt und so probleme bekommt( oder abhängig wird ) ich muss dazu sagen der staat kann die spielsucht nicht verhindern, aber er kann sie kontrollieren indem er sagt stop jetzt ist genug. was haltet ihr dazu??

@fragedich89

also könnte eine Partei ein neues gesetzt durchbringen wenn es genug stimmen bekommt??

@fragedich89

oder eine art erweitertes Gesetzt??

@fragedich89

Spielsucht kannst Du nie verhindern. In den Casinos ist es zwar so, dass es bei den Spielen Einsatzlimits gibt, die auch genau vorgeschrieben sind, und das Casino seine Besucher auf die Spielsuchtgefahren hinweisen muss, jedoch kümmert sich niemand darum, wieviel Geld die Besucher verspielen. Der Staat greift da erst ein, wenn es bereits zu spät ist, d.h. wenn jemand so der Spielsucht verfallen ist, dass er sein Leben und seine Finanzen überhaupt nicht mehr unter Kontrolle hat, kann er vom Vormundschaftsgericht entmündigt werden und darf dann natürlich auch keine Casinos mehr betreten. Viele verspielen ihr Geld auch beim Lotto oder an Geldspielautomaten, was ja noch weniger kontrollierbar ist.

Aber bei der staatlichen Kontrolle des Glücksspiels geht es nicht nur um die Spielsucht, sondern auch darum, dass das Ganze korrekt abläuft. So gibt es gesetzlich vorgeschriebene Gewinnausschüttungen und auch festgelegte Spielregeln für jedes Spiel, von denen die Casinos nicht abweichen dürfen. Es gibt auch genaue Vorschriften für die verwendeten Spielgeräte, Spielkarten oder Jetons (Spielchips). Soweit ich das weiss, sind in den Casinos auch ständig Leute von der Aufsichtsbehörde, die das Ganze im Auge behalten.

Sicherlich kann man die Gesetze ändern. Gesetzesänderungen müssen bekanntlich mehrheitlich im Bundestag und im Bundesrat beschlossen werden, bzw. mehrheitlich im Landtag, wenn es sich um ein Landesgesetz handelt. Aber zur Zeit neigen die Politiker eher dazu, das Glücksspiel noch schärfer zu reglementieren. Was denen schon ein Dorn im Auge ist, sind die vielen Online-Casinos und Pokerplattformen im Internet, die in Gibraltar oder sonstwo betrieben werden, wo die deutschen Gesetze nicht greifen und man viel leichter an eine Glücksspiellizenz kommt, wie hier in Deutschland. Die wollen auch nicht, dass irgendwann in jeder Gaststätte ein Roulettetisch steht oder jeder Verein Pokerturniere um Geld o.ä. veranstalten darf. Ich glaube auch nicht, dass die Lockerung der Glücksspielbestimmungen für die Parteien ein gutes Wahlkampfthema ist. Viele Wähler werden davon nichts halten und sehen andere Themen als viel wichtiger an.

@Mike6969

aber irgendwie versteh ich das nicht, ich mein online zockt die halbe welt und im öffentlichen Fernsehn wird auch noch Werbung dafür gemacht. wie kann man das denn nur erlauben. Ich mein schon allein deshalb lockt man mehr Menschen an zu spielen. Als wenn internet was anderes wäre als auf der straße. Ich mein wenn etwas indirekt passiert also nicht vor den augen(wie ebend das internet) wird nicht so viel getan wie als wenn es in der öffentlichkeit ist sprich clubs bars.(dann ist es wieder nicht gut) Na gut ich akzeptiere einfach so wie es ist und will das auch nicht diskutieren was richtig oder falsch ist. Also müsste ich versuchen eine art gesetz zu erstellen was wie ne sonderregelung ist sprich: nicht in der öffentlichkeit erkennbar. So wie ein Puff ungefähr, versteckt ,macht keine Werbung und nur Leute die in diesem Milieu sind( sprich nur casinos spielbanken und onlinecasinos) erfahren was davon so verhindert man das es nach außen kommt und es bleibt unter den Leuten die das täglich praktizieren. Natürlich würde das nach außen kommen ,aber die leute die damit nixs am hut haben würde es doch auch nicht interessieren, ich mein es interessiert doch auch niemanden was man im Puff macht, man weiß ebend nur was, und das kann der staat dann kontrolieren. ich mein das so wie ein Spielautomatencasino ich mein jeder weiß was da vor sich geht und die leute gehn auch pleite ich will dass dann so machen wie die, werde auch kontrolliert , wo wäre denn da der große unterschied ob karten oder automaten?? das mit den karten könnte man sogar besser kontrolieren als das mit den automaten ebend per mind spielgrenze pro abend (das würde wie so eine art karte sein die ein spieler bekommt wo drauf steht wieviel geld er im monat verzocken kann und hat was nach sein gehalt berechnet wird). Kennst du vielleicht die Behörde die damit was zu tun hat ,ist es das Finanzamt oder wer überwacht das?? vielleicht muss ich mir dort mehr info material holen.

@fragedich89

Also das mit dem Online-Poker ist ja so eine rechtliche Grauzone. Laut Strafgesetzbuch macht man sich strafbar, wenn man ein öffentliches Glücksspiel (dazu gehört auch das gewohnheitsgemäße Spielen in Vereinen oder geschlossene Gesellschaften) ohne behördliche Genehmigung veranstaltet, Einrichtungen dafür bereitstellt oder Werbung dafür macht (§284 StGb). Weiterhin ist es strafbar, an einem Glücksspiel, dass ohne behördliche Genehmigung veranstaltet wird, teilzunehmen (§285 StGb). Die genannten Paragraphen wurden verfasst, als es noch kein Internet gab, und damit auch nicht die Möglichkeit, in einem ausländischen Casino zu spielen, während man sich in Deutschland aufhält. Die Frage ist also, wo das Glücksspiel veranstaltet wird, wenn sich der Spieler in Deutschland und sich der Veranstalter mit seinem Server im Ausland befindet. Weiterhin kann man sich darauf berufen, dass man auf den Plattformen auch ohne Geldeinsatz spielen kann. Technisch gesehen arbeiten beide Varianten mit der gleichen Software. Es dürfte also schwierig sein, dem Spieler nachzuweisen, dass er einen Geldeinsatz gezahlt hat. Es hapert also an der Beweisführung und vor allen Dingen an der Frage, ob das deutsche Strafrecht überhaupt angewendet werden kann. Über das Thema wurde meines Wissens in Fachkreisen schon viel diskutiert, aber keine Musterurteile gefällt oder konkrete Gesetzesänderungen vorgeschlagen.

Aber vielleicht will der Gesetzgeber hier auch nicht weiter dran rühren und denkt schon in eine andere Richtung. Denken wir an die Schlagzeilen im letzten Jahr, nachdem die Pokerweltmeisterschaft in Las Vegas von einem deutschen Spieler gewonnen wurde. Es ist auch bekannt geworden, dass er sich die Teilnahme beim Online-Poker erspielt hat und sich gezielt mit Hilfe von Profispielern vorbereitet hat. Wenn man durch professionelles Pokern zum Teil oder sogar ganz seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, stellt sich doch die Frage, ob man das überhaupt noch als Glücksspiel einstufen kann und ob die Spielgewinne dann noch steuerfrei sind. In Österreich war es sogar eine zeitlang so, dass Poker nicht als Glücksspiel angesehen wurde, da alle Spieler mathematisch gesehen die gleichen Gewinnchancen haben, aber diese durch ihre Spielweise, z.B. durch Bluffen, beeinflussen können. Zwischenzeitlich wurde aber Poker durch ein höchstrichterliches Urteil eindeutig als Glücksspiel eingestuft.

Dir bleibt aber nichts anderes übrig, als die aktuelle Gesetzeslage hinzunehmen. Wenn Du den staatlichen Organen deine Kritik an der Gesetzeslage kundtun möchtest, wäre eine Möglichkeit, an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu schreiben. Die sind zumindestens verpflichtet, jeden Brief zu beantworten.

@Mike6969

wow danke du weißt echt viel darüber. na gut also man könnte ja auch gesetzes lücken finde. zb. mache ich ein pokerturnier mit sachpreisen der erste platz bekommt den sachpreis und ich mach ihn das angebot ihn das ab zu kaufen was er gewonnen hatte das wäre ja dann ein ganz normaler kauf vertrag oder ?? ich würde das aber auch in meiner werbung(darf man das in der werbung ansagen?) ansagen ,gewinn sachpreis aber wenn sie ihn nicht wollen kaufen wir ihnen den ab. was meinst du würde das gehn?? ich mein jeder kann mit seinem gewinn machen was er will und wenn er mir den nachdem sofortigen gewinn verkaufen würde könnte mir niemand was anhängen.

@fragedich89

Wenn Du das schon in der Werbung ankündigst, dass Du die Sachpreise auch zurückkaufst, wenn jemand Geld haben will, weiß ich nicht, wie ein Richter das auslegen würde. Willst Du das denn überhaupt öffentlich machen oder nimmt nur ein bestimmter Personenkreis daran teil? Wenn Ihr irgendwo in privaten Räumlichkeiten spielt, bekommt das sowieso keiner mit, was Ihr da macht, solange da nicht irgendwelche Plaudertaschen dabei sind:-) Desweiteren, solange nur Spielchips auf dem Tisch liegen, kann Euch keiner was, wenn Ihr das finanzielle nach dem Spiel regelt und das für Euch behaltet.

Was möchtest Du wissen?