wie bekomme ich vom arbeitsamt bewerbungskosten erstattet?

5 Antworten

Nur wenn du VORHER einen Antrag stellst und eine Liste führst. Vordrucke dagfür bekommst du von deinem Berater

also da gibts ne neue Regelung seit 2012: für online-Bewerbungen gibt es gar nichts; für schriftliche Bewerbungen gibt's 3 Euro. Da bekommt man eine Liste von der ARGE, da trägt man die geschriebenen Bewerbungen ein, bringt die Liste beim nächsten Termin mit und dann bekommt man das Geld.

nein du musst dir bei deinem berater nen antrag wo auch ne auflistung(jede bewerbung eintragen) bei ist. gilt auch für reisekosten zu den vorstellungsgesprächen. bekommst du aber meist auch wenn du einfach anrufst bei der servicenummer und unter deiner kundennummer anforderst

und beweise, also bei vorstellungsgesprächen muss der potenzielle arbeitgeber son wisch ausfüllen und die bewerbung nein da brauchst du nich(ich selbst hatte aber ab und an kopien der bewerbungen mitgeschickt) die kontrollieren stichprobenartig ob du dich wirklich beworben hast und pro bewerbung gibts 5 euro pauschal

Antrag muss VORHER gestellt werden, sonst gibt es gar nichts.

@DerHans

ja normalerweise is das ja auch keine grosse sache da anzurufen und bewerbungskosten, also NICHT reisekosten. den antrag kannste auch später bekommen und deine sachen eintragen...aber sollte zeitnah liegen

Ganz einfach: man beantragt die "Erstattung von bewerbungskosten" (immer VORHER; im nachhinein wird das sehr oft abgelehnt). Und um Bewerbungskosten erstattet zu bekommen, musst du auch nachweisen können, dass du dich beworben hast. Erstattet werden allerdings nur schriftliche Bewerbungen. Und um diese erstattet zu bekommen, empfehle ich dir, eine Kopie des Anschreibens und, sofern vorhanden, ein Absageschreiben der betreffenden Firma (KOPIE!) beizulegen. Das ganze wird dann irgendwann zur BA hingeschickt oder persönlich abgegeben (was ich auch eher machen würde, sonst heißt es nachher, die hätten ncihts bekommen, ist bei denen Standard)

...bei "denen"? wen meinst Du???

@Saviour2012

Was für ein Niveau! Glückwunsch.

In Punkto Zuverlässigkeit solltest aber nicht von Dir selbst auf andere schließen.

Der Antrag ist vorher zu stellen. Welche Nachweise dafür zu erbringen sind, legt der Arbeitsvermittler fest. Manchmal genügt eine Auflistung: wann, wo bei wem um welche Tätigkeit beworben. Manchmal werden Kopien der Bewerbungsanschreiben verlangt. Gern geshen als Zeichen dafür, dass sich wirklich beworben wurde, werden auch Postrückläufe ( z.B. Einladungen zu Vorstellungsgesprächen, Absagen)

Mit der Ausgabe des Antrags muss eine neue Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen werden, dazu musst Du im JC antanzen. Setz Dich am besten mal mit Deiner Vermittlerin in Verbindung, die E- Mail- Adresse hast Du doch ;) Erstattet werden nur Aufwendungen für schriftliche- oder online- Bewerbungen.

Was möchtest Du wissen?