widerspruch gegen rentenbescheid wegen erwerbslosigkeit

5 Antworten

Den Widerspruch kannst du formlos einlegen. Natürlich solltest du ihn begründen, sonst wird er einfach abgelehnt. Im Übrigen hast du doch eine Rechtsmittelbelehrung in dem Bescheid.

Wenn du mit dem Verfahren insgesamt nicht einverstanden bist, solltest du dir professionelle Hilfe von einem Sozialverband holen. Das kostet 60 € im Jahr.

Bin seit 2006 eu- Rentnerin. 4jahre war diese befristet, danach unbefristet. Allerdings bin ich der Meinung, dass die rentenstelle erstmal alles ablehnt um die Leute mürbe zu machen, damit diese weiter versuchen zuaarbeiten. Ich würde mir sofort einen fachanwalt für Sozialrecht nehmen. 1)die kennen die Gesetze um den Widerspruch richtig zu machen. 2)der weiß, wie SIE, in ihrem speziellen Fall, sich weiter verhalten sollten usw und wenn man Rente o. Ä. Bekommt, bekommt man auch Gerichtskostenbeihilfe - sagt ebenfalls der Rechtsanwalt viel Glück

da dies ein sehr langwieriger Prozess sein kann bis du Recht bekommst lasse dir helfen vom VDK.Ich spreche aus eigener Erfahrung.Ich kämpfe schon über 3 Jahre mittlerweile schon vor dem Sozialgericht

Die Idee mit dem VdK ist gut, allerdings kannst du den Widerspruch auch selbst fristwahrend einlegen und die Begründung durch den VdK nachreichen. So entsteht dir kein Terminstress.

Du kannst einen formellen Widerspruch (ohne Begründung) einreichen mit dem Zusatz Begründung wird nachgereicht, oder Du begründest deinen Widerspruch auf die Begründung des Ablehnungsbescheides, Die RV kann nicht einfach nen Bescheid (Ablehnung ihres Antrages auf Erwerbsminderung) herausgeben der keine Begründung enthält. Der Ablehnungsbescheid braucht nicht nur ne Rechtsbelehrung, er "muss" auch on Detail (Grund der Ablehnung) begründet werden. Wenn Dir Die Begründung nicht zusagt kannst du hierauf deinen Widerspruch aufbauen.

Was möchtest Du wissen?