werde per Email (grundlos!?) ermahnt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, hast du.

Mahngebühren die ausschließlich per E-Mail eingefordert werden, sind nicht erstattungspflichtig.

Es sind nämlich schlicht keine angefallen. Ist nur Geldmacherei. Siehe die korrekte Antwort von mepeisen.

Mahnkosten dürfen maximal 2,50 € betragen. Und das nur bei einer Mahnung per Brief.

Ganz aktuell ( Januar 2017 ) hat das Landgericht Düsseldorf Vodafone pauschale Mahngebühren in Höhe von 3 € untersagt.

Die Sache ist für dich erledigt. Lass sie schreiben.

http://www.finanztip.de/mahngebuehren/

Man darf nur die direkt entstehenden Sachkosten verlangen. Bei Briefen beispielsweise Briefporto, Briefpapier usw.

Wie viel Sachkosten verursachen eMails? Richtig: Eigentlich 0€, denn das ist schlichtweg nicht messbar.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das eingeklagt wird, ist in meinen Augen verdammt gering. Zwar gibst es immer ein minimales Restrisiko, dass dir ein Richter in einem Amtsgericht nicht folgt bei dieser Argumentation. Aber das für den Anbieter ist das Risiko, zu verlieren, so extrem hoch, dass er es vermutlich nicht probiert.

wirst nicht drum herum kommen die mit Mahnung zu zahlen. Leider.

Wieder so ein Mensch ( früher auch als "Punktesammler" bezeichnet ), der von nichts ne Ahnung hat!

Warum nur schreibst du so etwas?

Was möchtest Du wissen?