Werbeeinnahmen versteuern

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mal angenommen, du hättest eine Homepage und würdest Werbeeinnahmen erzielen, dann müsstest du ein Gewerbe anmelden. Die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben wäre dann dein Gewinn (oder Verlust). Dieser würde dann am Jahresende in deiner Steuererklärung angegeben werden.

ja, schon klar, aber wie wirkt sich das ganze auf die Steuerklasse aus? Ist das ganze nicht ein "2ter Job"? Man ist doch auch bis zu einem bestimmt Betrag Steuerfrei, kann man nicht mit den Zusatzeinnahmen über diese Grenze kommen, oder hat das hiermit nichts zu tun?

@jonas46

Siehe auch den Kommentar von mir weiter unten. Steuerklasse hat erstmal nicht mit der Höhe der Einkünfte zu tun sondern mit deinem Familiensstand (ledig, verheiratet, Kinder....).

Willst du auf eine zweite Lohnsteuerkarte hinaus? das hat mit einem eigenen Gewerbe nichts zu tun, das ist nur relevant bei einem Zweitjob (also nicht Selbständig)

Du solltest ein Gewerbe anmelden. Sonst darfst du gar keine Rechnungen schicken und deine Kunde n können diese auch nicht geltend machen. Außerdem bist du schnell in der Schwarzarbeit.Wenn du für gewerbliche Kunden tätig wirst, wollen die natürlich eine absetzungsfähige Rechnung. Bei der Steuererklärung brauchst du natürlich nur dein Netto-Ergebnis zu versteuern.

Unsinn! Man kann auch Rechnungen stellen, ohne ein Gewerbe angemeldet zu haben. Man muss die Gelder aber versteuern.

O wei. Ich stelle regelmäßig und gern Rechnungen, habe aber kein Gewerbe angemeldet (bin kein Gewerbetreibender). Was mache ich falsch?

Was für dich Einnahmen sind, sind für deine Auftraggeber Ausgaben, welche dann auch als solche steuermindernd angesetzt werden! Daraus folgt zwangsläufig, dass du diese Einahmen auch versteuern musst! Handelt es sich hierbei um Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit, ist eine Gewerbeanmeldung unerlässlich!

Im Prinzip muss man es versteuern, aber es gibt eine Freigrenze, die glaube ich um die 400 Euro liegt (Gewinn, nicht Umsatz). Ein Gewerbe braucht man dazu nicht.

Hier nochmal eine genaue Aufstellung der Freigrenzen:

http://www.test.de/themen/steuern-recht/meldung/Nebenverdienst-Die-wichtigsten-Steuertipps-1573979-2573979/

Also: Bis 410 Euro - keine Einkommenssteuer

Bis 17500 Euro - keine Umsatzsteuer

@JanKrohn

Das hat aber nix mit deiner geforderten Nichtanmeldung eines Gewerbes zu tun. Du willst doch das Finanzamt und deine Stadverwaltung nicht auf den Plan bringen, oder?

@Schnulli00

§15 EStG definiert ein Gewerbe. Wenn ich ein paar Anzeigen auf einer Homepage schalte ist das noch lange keine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr. Also keine Anmeldung erforderlich.

Wenn Du Blutspenden gehst, und alle 2 Monate 20 Euro einnimmst, musst du ja auch kein Gewerbe anmelden. Oder wenn Du privat irgendwelche Sachen bei eBay reinstellst, und versehentlich durch zwei sich Hochbietende einen Gewinn einfährst.

@JanKrohn

Blutspenden mit Mediaeinnahmen auf der Homepage zu vergleichen, ist schon sehr gewagt. Und der Gewinn ist auch nicht ausschlaggebend, dass man bei ebay schnell mal unter die Gewerblichen fällt.

@gargamel111

Warum eine Werbeanzeige eine Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr sein soll hast Du mir immer noch nicht beantwortet.

Und selbst wenn: Fange ich an, die Ausgaben gegenzurechnen, bin ich ganz schnell weg aus der Gewinnzone: Kosten für PC, DSL, Webhosting usw.

@JanKrohn

Du hast mir auch nicht beantwortet, warum Du Blutspenden mit dem verbreiten von Anzeigen vergleichst. Aber: Was sollte es denn sonst sein? Sonst würden sich tausende Mediaagenturen freuen - und keine Steuern zahlen.

Dass Du das gegenrechnen kannst, ist schön. Aber nur, wenn das FA alles anerkennt. Also z.B. die Computernutzung ausschließlich und so. Und - darum geht es bei der Anmeldung ob Gewerbe oder nicht eben nicht. Das ist unabhängig vom Gewinn/Umsatz.

@gargamel111

Durch Blutspenden nehme ich 20 Euro ein. Du hast gesagt, ab dem ersten Euro muss man ein Gewerbe anmelden. Was Quatsch ist; §15 EStG hast Du wohl immer noch nicht gelesen.

Eine Media-Agentur verdient wohl mehr als 410 Euro, außerdem nimmt sie am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr teil. Durch eine einzige Homepage mache ich #beides# nicht. Folglich: Kein Gewerbe, keine Steuern. Auch für Blutspenden natürlich nicht, oder für Privatverkäufe bei eBay oder auf dem Flohmarkt o.ä.

Den Artikel oben bei test.de durchzulesen schadet übrigens auch nicht.

@JanKrohn

Genau. Aber das Durchlesen allein reicht nicht. Man muss es auch verstehen, gelle. Denn zum Thema "Wer/was ist Gewerbe*" steht da nix. Dass Blutspenden kein Gewerbe ist, war eigentlich klar und immer noch ein ziemlich hinkender Vergleich. Eine Mediaagentur muss nicht zwangsweise mehr als 410 Euro verdienen, aber trotzdem Gewerbe anmelden. Weil das nichts miteinander zu tun hat. Durch eine einzige Homepage kann man das u.U. schon. Und es hat auch nichts damit zu tun. Auch nicht, ob ich Steuern zahlen muss, denn für Gewerbesteuer gibt es ebenfalls Freigrenzen. *Falls es interessiert:

Ein Gewerbe ist jede erlaubte selbständige nach außen erkennbare Tätigkeit, die planmäßig und für eine gewisse Dauer ausgeübt wird und nicht unter die freien Berufe fällt.

@gargamel111

Und § 15 hast Du immer noch nicht durchgelesen:

Eine selbständige nachhaltige Betätigung, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt, ist Gewerbebetrieb, wenn die Betätigung weder als Ausübung von Land- und Forstwirtschaft noch als Ausübung eines freien Berufs noch als eine andere selbständige Arbeit anzusehen ist.

Aber was im Gesetz steht, scheint ja nicht so wichtig zu sein, wie irgend eine andere Definition, die was weiß ich woher stammt...

@JanKrohn

Jetzt hast Du's sogar im vollen Wortlaut hier stehen - und immer noch nicht verstanden.

"Angenommen man betreibt eine Homepage oder eine Fachzeitschrift (oder sonst für dinge) und man erlangt durch werbung geld,..."

Das ist "selbständige nachhaltige Betätigung, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen,..."

@gargamel111

Und Du hast immer noch nicht geantwortet, und ich frage Dich nun zum dritten und letzten Mal: Erkläre mir, wo bei einer Werbeanzeige auf einer Homepage die Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr gegeben sein soll!

Ich kenne jemand bei der Gewerbeaufsicht beim Finanzamt. Du Deiner Zufriedenheit werde ich ihn das nächste Mal fragen, wenn ich ihn sehe.

@JanKrohn

Frag lieber jemanden bei der Gewerbeaufsicht beim Finanzamt. Der kann Dir das besser erklären. Ich hätte gesagt: Was soll eine Anzeige sonst sein. Siehe mein Verweis auf die Mediaagentur, bei der Du auf die Umsatzgröße abgelenkt hast.

@gargamel111

Eine Werbeanzeige ist geschäftsmäßig. Den Unterschied zu gewerblich kannst Du ergooglen.

Daher sind Homepages mit Werbung drauf impressumspflichtig. Bei so ziemlich jeder Forendiskussion dazu wird der Unterschied zwischen geschäftsmäßig und gewerblich hervorgehoben.

Bei der Media-Agentur habe ich übrigens gesagt, dass sie sich an die Allgemeinheit (bzw. einen großen Teil davon) richtet, und daher am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr teilnimmt.

Die Umsatzgröße bestimmt die Steuerpflicht. Bitte nicht immer wieder diese 2 Dinge durcheinander werfen.

@JanKrohn

Fürs Durcheinanderwerfen bist Du verantwortlich. Du hast das mit der Steuer reingebracht, das war eigentlich gar kein Thema. Jetzt kommst Du auf einmal mit Impressum ... tststs. Also, dann ein letztes Mal zurück zum Ausgangsposting. Da steht: "Angenommen man betreibt eine Homepage oder eine Fachzeitschrift (oder sonst für dinge) und man erlangt durch werbung geld ..." Den Satz liest Du, nein, zeigt ihn am besten dem Menschen von der wichtigen Behörde und frage ihn dann, ob dieser Mensch vom § 15 tangiert wird. Tangiert kannst Du ergoogeln.

Ich bin raus.

Völliger Unsinn, das mit der Freigrenze!

@mma66hog

Ganz genau. Die Stiftung Warentest kennt sich nicht aus, und recherchiert nicht ordentlich, bevor sie so etwas veröffentlicht! :-)

@JanKrohn

Da geht es um die Freigrenzen bzw. um die Pflicht, die USt auszuweisen, nicht um Gewerbe oder nicht Gewerbe.

NAtürlich, man meldet ein Gewerbe an und es handelt sich hier um Einkommen und dies muss auch versteuert werden. Frag doch einfach mal beim Finanzamt nach.

Was möchtest Du wissen?