Wer zahlt Krankenhaustagegeld etc.?

4 Antworten

ehrenamtliche Tätigkeit ist normalerweise über die BG versichert. Wurde der Unfall denn vom Durchgangsarzt (Vertragsarzt der BG) aufgenommen?. Ansonsten muss das nachgeholt werden. Krankenhaustagegeld kommt ja nicht zu Tragen, da du ja ambulant behandelt wurdest. Wenn sich ein bleibender Schaden abzeichnen sollte, wird die BG diesen nach Ablauf von 12 Monaten dokumentieren.

Bei der BG hast du den Vorteil, dass du keine Zuzahlungen leisten musst. Die bereits verauslagten Kosten bekommst du zurück.

Lesen will gelernt sein. Bevor man antwortet, sollte man sich den Sachverhalt schon durchlesen. Ich wurde operiert und lag 3 Tage im Krankenhaus, das hat nix mit ambulant zu tun...

bei organisierter Tätigkeit oder ehrenamtlicher Tätigkeit die Berufsgenossenschaft. Die Lohnfortzahlung hat aber wie bei normaler Krankschreibung Dein Arbeitgeber zu leisten. Erst nach den 6 Wochen tritt die Berufsgenossenschaft wieder auf den Plan. Die Medikamente und Hilfen zahlt die BG, Du solltest aber dafür sorgen, dass eine UNfallmeldung erfolgt. Wenn Du privat versichert bist solltest Du die Modalitäten bezüglich Krankenhaustagegeld mit Deiner Versicherung klären, die setzen sich dann auch mit der BG in Verbindung.

Hallo,

bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit für eine öffentliche Stelle, besteht Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__2.html -> Absatz 1 Nr. 10 Buchstabe b

Wichtig ist, dass der Arzt und der Träger der ehrenamtlichen Tätigkeit einen Unfallbericht zu dem Hergang ausfüllen. Bei Zweifeln prüft die Unfallversicherung den Hergang genauer. Wenn die Unfallversicherung Kostenträger ist, fallen keine Zuzahlungen an. Bereits bezahlte Quittungen im Original aufbewahren und ggf. Kopie der passenden Verordnung besorgen (oder vom Leistungserbringer den genauen Grund für die Zuzahlung vermerken lassen, z.B. Name des Medikamentes).

Krankenhaustagegeld wird nicht gezahlt (außer man hat eine private Versicherug dafür). Wenn man länger als 6 Wochen arbeitsunfähig ist, wird statt Krankengeld Verletztengeld gezahlt.

Bei zukünftigen Verordnungen darauf achten, dass der Arzt die Unfallversicherung auf dem Rezept vermerkt (nicht die Krankenkasse).

Am besten auch die Unfallversicherung und Krankenkasse sofort über den Unfall informieren.

Gruß

RHW

Hoi.

Unser Fragesteller hat noch was geschrieben: Tätigkeit für eine kirchliche Organisation - daher dann also §2 1 Nr.10b - evtl....

Nur zur Klarstellung, der Rest ist absolut korrekt.

Ciao Loki

Hoi.

Leider muß ich den beiden Vorrednern widersprechen: grundsätzlich ist man bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit unversichert.

Nur bei besonderen Tätigkeiten kommt eine Berufsgenossenschaft ins Spiel: Hilfe bei einer Kirche/Gottesdienst, Hilfe in der Schule oder im Gesundheitsdienst oder im Auftrag einer Gemeinde.

Bei welchem Ehrenamt ist den der Unfall passiert?

Natürlich zahlt das immer auch deine Krankenversicherung - du bleibst da auf nix sitzen.

Der Vorfall ereignete sich während einer Gruppenstunde, ich bin Gruppenleiter in unserer Jugend. Der Träger ist die Kirche. Soweit ich weiß, ist man aber doch bei jeder ehrenamtlichen Tätigkeit versichert, sonst würde das doch keiner machen, dann kann man ja genauso gut schwarz arbeiten gehen, da ist man dann auch nicht versichert, aber bekommt sogar Geld :D

@Daniel123321

Hoi.

Bist du sicher, dass du "Ehrenamt" richtig verstehst? Für die Gemeinschaft, ob Kirche, Sportverein oder Arbeit bei der Tafel - es soll eine Ehre sein, anderen zu helfen - da geht es nicht um Geld....erst seit 2005 wollte man mit der Erweiterung der Versicherung das Ehrenamt stärken......aber egal....

Man ist nur dann über eine Religionsgemeinschaft versichert, wenn die als Körperschaft des öffentlichen Rechtes anerkannt ist. Das sind im Augenblick die EKD, die Katholische, Gemeinden im Zentralrat der Juden und ein paar Freikirchen - aber eben nicht alle (Zeugen Jehova, Moslemische Gemeinden, Buddhisten etc.)...

"§ 2 Abs.1 Nr.10 b) für öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften und deren Einrichtungen oder für privatrechtliche Organisationen im Auftrag oder mit ausdrücklicher Einwilligung, in besonderen Fällen mit schriftlicher Genehmigung von öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften ehrenamtlich tätig sind oder an Ausbildungsveranstaltungen für diese Tätigkeit teilnehmen, "

Ciao Loki

Was möchtest Du wissen?