Wer zahlt die Kredite nach der Scheidung?

5 Antworten

Lieber Gartenfreund00,

nach außen hin, also der Bank gegenüber, sind Sie und Ihre Ex-Frau gesamtschuldnerisch für die Kredite haftbar. Die Bank interessiert es also nicht, wer die Kredite tilgt, solange es überhaupt einer tut. Dann ist für die Bank die Welt in Ordnung.

Im Innenverhältnis zwischen Ihnen und Ihrer Ex-Frau sind Sie beide zu gleichen Teilen verpflichtet (§ 748 BGB). Die Trennung und Scheidung ändert daran gar nichts. Sie sind ja nach wie vor zwar keine eheliche Gemeinschaft mehr, wohl aber eine Eigentümergemeinschaft. Wenn Sie jetzt diese Leistungen alle der Bank gegenüber allein erbringen, so erlangen Sie dadurch einen Ausgleichsanspruch gegenüber Ihrer Ex-Frau, man nennt das Gesamtschuldnerausgleich. Denn Sie befreien durch Ihre Leistung ja Ihre Frau von ihrer Schuld.

Diesen Anspruch sollten Sie auch gegenüber Ihrer Ex-Frau zeitnah geltend machen (verjährt nach drei Jahren). Wenn Ihre Ex-Frau diesen Ausgleich nicht freiwillig erbringt, so müssen Sie gegen sie klagen. Wenn Sie dann ein rechtskräftiges Urteil haben, also einen Titel gegen Ihre Ex-Frau, und Ihre Ex-Frau kann den womöglich nicht bezahlen, so wäre das um so besser. Dann können Sie nämlich gegen sie vollstrecken und – je nach Konstellation – den Eigentumsanteil Ihrer Ex-Frau wahrscheinlich zu für Sie sehr günstigen Bedingungen in Ihr Eigentum überführen.

Dann wird es mit der Gier Ihrer Ex-Frau ganz schnell vorbei sein.

Nähere Einzelheiten dazu teilen wir Ihnen gern im direkten Kontakt mit. Bitte melden Sie sich doch einfach mal bei uns. Kontaktdaten finden Sie unter www.teilungsversteigerung.net.

Viele Grüße

Klaus Dreyer

Danke für Ihre hilfreiche Anwort,

Gesamtschuldnerausgleich kontert die Ex Frau mit Nutzungsentschädigung, die Höher ausfallen würde wie die Kreditraten. Diese wurde sie dann sofort geltend machen und wenn es geht sogar rückwirkend. Wie kann ich dem entgegenwirken?

vielen Dank im Vorraus

Im Falle einer Teilungsversteigerung werde ich auf jeden Fall auf Sie zurückkommen über Teilungsversteigerung.net

@Gartenfreund00

Rückwirkende Nutzungsentschädigung gibt es nicht, erst ab Forderung. Hat sie die schon gestellt? Wenn es tatsächlich so ist, dass eine ortsübliche Miete höher wäre als die Kreditraten, dann sind sie im Hintertreffen und die von ihnen (ab Forderung) auflaufende Nutzungsentschädigung wäre der "Ankaufssumme" für die Haushälfte ihrer Ehefrau zuzschlagen. Entgegenwirken können sie der Forderung nach Nutzungsentschädigung gar nicht.

Dann wird leider, nach dem, was Gartenfreund schreibt, umgekehrt ein Schuh draus- ungünstig für ihn.

Machs nicht so Komplieziert, Scheiungen laufen zumest auf`s folgende heraus: Die Frau bleibt ggF. mit den Kindern im Haus, der Anwalt kriegt den gegenwert des Autos als Honorar und der Mann kommt bis ans Lebensende für die Hypotheken und den Unterhalt der Frau auf. Das kann man lange ausprozessieren oder sich in sein Schicksal fügen...

Am Besten gar nicht erst heiraten. Sowas wird immer bestraft!

Daumen hoch!

Hi, hast du keinen Rechtsanwalt, der dich beraten kann? Es müsste schon ein Freund sein, denn ansonsten wird der Wert des Hauses in sein Honorar mit einfließen. Wenn deine Ex sehr gierig ist, kannst du das eigentlich nur mit einem RA erledigen und damit Nägel mit Köpfen machen, wenn nötig mit Gerichtsbeschluss.

Es zahlt der die Kredite, der sich im Darlehensvertag dazu gegenüer dem Kreditgeber verpflichtet hat. Lauten Darlehen auf mehrere Schuldner, so haften diese stets soliarisch für die Rückzahlung. Der ursprüngliche Verwendungszweck spielt dabei keine Rolle. Was die Schuldner untereinander regeln, interessiert die Gläubiger nicht, solange der Kapitaldienst ordnungsgemäß erbracht wird.

Die größe des Eigentumsanteils an einer Imobilie bestimmmt sich ausschließlich nach dem Verhältnis zu dem die Eigetnümer im Grundbuch eingetragen sind. Mit den Schulden und deren Rückzahlung hat das nichts zu tun.

Wende dich an einen Anwalt der sich damit auskennt.

Was möchtest Du wissen?