Wer trägt die Kosten für den Austausch des Wasserhahns?

5 Antworten

Im Normalfall der Vermieter, sofern Du ihn nicht absichtlich kaputt gemacht hast - kommt aber (glaube ich) auf den Mietvertrag an, bzgl. Reparaturkosten. Kann sein, dass man dann als Mieter einen kleinen Teil selbst tragen muss.

Wenn Du Eigentümer bist, dann Du selbst. Ist aber mit ein paar Handgriffen auch schnell selbst erledigt. Kann man, auch wenn man nicht besonders handwerklich begabt ist. Zur Not gibt's auch Anleitungen auf YouTube.

So habe ich z.B. den Spülkasten von meiner Toilette in 45 Minuten selbst gewechselt (und die Wohnung stand auch nicht unter Wasser) :'D


Im Mietvertrag ist geregelt, dass der Mieter die Küche kostenlos mitbenutzen darf, aber der Vermieter die Instandhaltung nicht trägt. Nun ist der Wasserhahn nach zwei Monaten kaputt. In diesem Fall müsste doch der Mieter zahlen, oder?

@lilibet261

Ist eigentlich ziemlich klar, dass dann der Mieter dafür aufkommen muss (auch wenn es schon nach 2 Monaten passiert - immerhin kannst Du sie ansonsten gratis nutzen). Aber keine Sorge, kostet nicht die Welt (wenn man es selbst macht). Und länger als max. 1 Stunde sollte es keinesfalls dauern.

Die Küche ist mitvermietet, da sie sich bereits bei Mietbeginn in deiner Wohnung befand. Demzufolge, auch bei angebl. kostenloser Nutzung, ist der Vermieter für deren Funktionstüchtigkeit zum Mietbeginn und während der Mietzeit voll verantwortlich. Das betrifft sowohl erforderliche Reparaturen als auch evtl. Ersatz bei Ausfall von Teilen der EBK. Du wohnst erst 2 Monate und das Anschlusskaltwasserventil leckt. Du konntest dich bei Mietbeginn allerdings drauf verlassen, dass es in Ordnung ist, der Vermieter hätte das bei Rücknahme vom Vormieter bzw. vor Übergabe an dich prüfen müssen, ob die Küche sich in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand befindet.Dieses wird ja wohl nicht täglich überprüft und auch nicht täglich geschlossen und/oder geöffnet Es kann also nicht einer sog. Kleinreparatur zugeordnet werden. Du solltest den Mangel also schriftlich (per Einwurfeinschreiben) dem Vermieter zur Kenntnis geben und diesem eine Frist von max. 4 Werktagen ab Erhalt deiner Anzeige stellen. Gerät der V. in Verzug, darfst du selbst einen Handwerker beauftragen und dessen Gesamtkosten ab übernächstem Monat mit der Miete aufrechnen.

Meist ist im Mietvertrag ein Prozentsatz festgelegt, der die Kosten bestimmt, für die ein Mieter selbst für die Reparaturen aufkommen muss.

Ist nicht viel. Glaube es sind 10% einer Monatsmiete pro Jahr. Bin aber nicht 100% sicher.

Ist der Betrag höher oder aufgebraucht muss der Eigentümer ran :D.


Grundsätzlich ist der Vermieter dafür zuständig, das Mietobjekt in Ordnung zu halten. Allerdings kann im Mietvertrag eine Kleinreparaturklausel enthalten sein, die so etwas bis zu einem festgelegten Betrag auf den Mieter abwälzt.

Gilt diese Kleinreparaturgrenze sofort ab Mietbeginn? Man könnte ja sagen, dass alle Kleinreparaturen beim Einzug des Mieters nicht gemacht werden und er dann so nach und nach erst einmal alles erneuern muss. Das wäre ja irgendwie auch ungerecht, oder?

@lilibet261

Gilt diese Kleinreparaturgrenze sofort ab Mietbeginn?

Wenn nichts anderes wirksam vereinbart ist, dann ja.

Man könnte ja sagen, dass alle Kleinreparaturen beim Einzug des Mieters nicht gemacht werden und er dann so nach und nach erst einmal alles erneuern muss. Das wäre ja irgendwie auch ungerecht, oder?

Dafür macht man eine Übergabe vor Beginn des Mietverhältnisses, wo Mängel dokumentiert werden und ggf. noch zu tätigende Reparaturen festgehalten werden.

@DarthMario72

Ok, danke. Damit ist es wohl eindeutig der Mieter, denn im Mängelprotokoll steht nichts drin und die Klausel wurde im Mietvertrag nicht wirksam beschränkt.

@lilibet261

Was meinst du mit "nicht wirksam beschränkt." Wie ist denn der genaue Wortlaut der Klausel?

@lilibet261

es ist eindeutig der Vermieter!

@DarthMario72

Die Instandhaltung der Mietsache ist grundsätzlich Sache des Vermieters (§ 535 BGB). 

Die vertragsgemäße Nutzung des Wohnraums als Wohnung wird durch den Mietzins abgegolten, das bezieht sich auch auf Reparaturen, die durch die normale vertragsgemäße Nutzung notwendig werden. Nur ausnahmsweise können Kleinreparaturen auf den Mieter abgewälzt werden.

Im Mietvertrag ist geregelt, dass der Mieter die Küche kostenlos mitbenutzen darf, aber der Vermieter die Instandhaltung nicht trägt.

Dabei habe ich erhebliche Bedenken, ob das wirksam ist. Leider hast du ja bisher den genauen Wortlaut der Klausel noch nicht gepostet.

Es gibt in vielen Mietverträgen Klauseln die besagen, dass Kleinreparaturen bis zu einem Betrag x pro Jahr vom Mieter zu tragen sind. Da würde ich mal ganz genau das Kleingedruckte lesen...!!

Was möchtest Du wissen?