Wer stellt rechtssicher den Kindesunterhalt fest und bescheinigt das auch?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Macht das Jugendamt auch. Man kann dort eine Beistandschaft beantragen.

Derjenige, der einem minderjährigen Kind Unterhalt schuldet, kann seine Unterhaltsverpflichtung in einer vollstreckbaren Urkunde bei einem Jugendamt kostenfrei anerkennen.

Das ergibt sich aus §§ 59 Abs. 1 Nr. 3, 60 SGB III. Das Jugendamt muss die Urkunde auf Verlangen des Unterhaltsschuldners errichten.

Hintergrund:

  1. gut für den, der Unterhalt bekommt Mit dieser Urkunde kann, wie auch aus gerichtlichen Vergleichen oder Urteilen, die Zwangsvollstreckung erfolgen. D.h. zahlt der Unterhaltsverpflichtete nicht, kann auf Grund dieser Urkunde der Gerichtsvollzieher losgeschickt, oder Gehalt gepfändet werden.

  2. gut für den der Unterhalt zahlt Die Urkunde wird kostenlos erstellt !

Das Kind hat einen Anspruch darauf, dass seine Unterhaltsansprüche "tituliert", d.h. so aufgeschrieben werden, dass aus der Urkunde die Vollstreckung betrieben werden kann.

Wird also ein Unterhaltsverpflichteter aufgefordert Unterhalt zu titulieren, sollte er dies in der von ihm anerkannten Höhe beim Jugendamt veranlassen. Tut er dies nämlich nicht, kann er allein deswegen verklagt werden, auch wenn er den Unterhalt regelmäßig und pünktlich zahlt. Eine entsprechende Klage beim Familiengericht löst aber nicht unerhebliche Kosten aus.

Auch in den Fällen, in denen das Kind mehr verlangt, als der Unterhaltsverfplichtete für richtig hält, sollte der anerkannte Betrag beurkundet werden. Eine dann eventuell vom Kind eingereichte Klage auf den "Mehrbetrag" ist deutlich günstiger, als die über den "vollen Unerhalt", da nach einem geringeren Streitwert berechnet wird.

http://www.anwalt-in-do.de/miete/kategorie03/22385d9774099aa0d/index.html

...auf jeden fall beim jugendamt vorstellig werden, die können dir diesbezüglich genauestens bescheid geben, andere ämter zu konsultieren ist nicht notwendig...

Gehe ruhig zum Jugendamt, habe ich auch gemacht, ist auf jeden Fall kostenlos, beim Anwalt müsstest Du zahlen

Die Feststellung des Unterhaltes kann im vereinfachten Verfahren vor dem Familiengericht nach den §§ 645 ff ZPO erfolgen; dabei wird anhand der ermittelten Daten des Unterhaltsverpflichteten der zu zahlende Unterhalt festgestellt; aus der festgestellten Urkunde kann vollstreckt werden; sollte es zu keiner Einigung hierbei kommen müßte der Klageweg beschritten werden.

Ergänzung:

§ 645 ZPO

Statthaftigkeit des vereinfachten Verfahrens

(1) Auf Antrag wird der Unterhalt eines minderjährigen Kindes, das mit dem in Anspruch genommenen Elternteil nicht in einem Haushalt lebt, im vereinfachten Verfahren festgesetzt, soweit der Unterhalt vor Berücksichtigung der Leistungen nach § 1612b oder § 1612c des Bürgerlichen Gesetzbuchs das 1,2-fache des Mindestunterhalts nach § 1612a Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs nicht übersteigt. (2) Das vereinfachte Verfahren findet nicht statt, wenn zum Zeitpunkt der Zustellung des Antrags oder einer Mitteilung über seinen Inhalt an den Antragsgegner ein Gericht über den Unterhaltsanspruch des Kindes entschieden hat, ein gerichtliches Verfahren anhängig ist oder ein zur Zwangsvollstreckung geeigneter Schuldtitel errichtet worden ist.

Was möchtest Du wissen?