Wer soll die Reparaturen bezahlen wenn die Heizung nicht funktioniert?

5 Antworten

Der Vermieter muss die Heizung reparieren lassen und natürlich auch die Kosten dafür übernehmen. Er hat dem Mieter eine Wohnung vermietet, zu der natürlich auch eine funktionierende Heizung gehört. Wird die Heizung nicht repariert, berechtigt das zur Mietminderung. Für eine kalte Wohnung muss man nicht die volle Miete zahlen. Bei eisigen Temperaturen draußen stellt sich auch die Frage, ob die Wohnung dann überhaupt noch bewohnbar ist.

zu 99% der Vermieter.

Der Vermieter müsste schon den Nachweis erbringen, dass der Mieter vorsätzlich die Heizung beschädigt hat um ihm die Rechnung zu belasten.

Die Reperatur darf auch nicht auf die Nebenkosten umgerechnet werden.

Du bist berechtigt für jeden Tag an dem keine zumutbare Temperatur in der Wohnung ist (ich glaube 18 Grad plus) die Miete um 1/30 kürzen. Aber bitte aufpassen, dass zuvor die Nebenkosten abgezogen werden, denn Nebenkosten muss man generell immer bezahlen.

Ferner kannst du dem Vermieter eine Frist setzen bis zu der die Heizung reperaiert werden muss. Erfolgt dies nicht, kannst du selber eine Handwerker auf dessen Kosten beauftragen. Wird es sehr kalt kann es auch sein, dass eine Fristsetzung als unzumutbar anzunehmen ist und du eigenmächtig einen Handwerker beauftragen kannst. Dies ist z.B. bei einem Wasserrohrbruch. Dies ist aber strittig und könnte auch mal nach hinten los gehen.

Du solltest für künftige Probleme bei dem Vermieter in einen Mieterverein gehen.

Aber bitte aufpassen, dass zuvor die Nebenkosten abgezogen werden, denn Nebenkosten muss man generell immer bezahlen.

Dieser Satz beweist, dass du dich mit Mietrecht nicht gerade gut auskennst. Der BGH hat vor vielen Jahren  abschließend geurteilt, dass die Basis für (berechtigte) Mietminderungen immer die Bruttomiete, also inkl. Betriebskosten, ist.

@albatros

echt .... das sind doch Kosten die der Mieter produziert

1 Imemr der vermeieter mit eine r einuiegn ausnahme wen ihr ein eigen gastherm inde rwohnung habz und im mietvertag steht bis zu welcher summe ihr Kelinerer reperaturen bezhalen müs zb iunsgesam 150€ + wartung beide rgastherme!

2 Bei einem normalen heizungskessel zahlt der vermieter erstmal alles und die Reparaturksoten kann er dan nicht auf die Miter umlegen!

3 Be eigentum wie Eine Eigentumswohnug ist das wieder anderes!

Dein Vermieter ist Verpflichtet das du eine Funktionierende Heizung daheim hast.
Ist die Defekt muss der Vermieter sie Reparieren oder sogar Ersätzen lassen.

Geht er dies nicht nach kannst du mit Miet Kürzung drohen.

Er kann sogar die Miete kürzen ab Ausfall der der Heizung nach Anzeige des Mangels, muss nicht auf die Reparatur warten.

Geht er dies nicht nach kannst du mit Miet Kürzung drohen.

Nicht drohen, machen! Und das ab dem ersten Tag seit Info an den Vermieter, auch rückwirkend.

Mieter und Besitzer der Wohnung sind das gleiche. Für die Reparatur der Heizung ist der Vermieter/Eigentümer zuständig.

Wäre ich verpflichtet, zu zahlen?

Hallo, liebe Community,

Folgender Sachverhalt: Ich bin seit 2 Jahren erstmalig Mieter einer Wohnung und im Bad dieser Wohnung befindet sich an der Wand eine Elektroheizung.

Diese wurde allerdings ziemlich mangelhaft an insgesamt 3 verschiedenen Stellen an einer Kunststoffhalterung angebracht, was ich bisher nicht bemerkt hatte. Ich bin davon ausgegangen, dass die Heizung dort verschraubt oder zumindest auf irgendeine Art fest verankert ist.

Letztens habe ich mich dann während des Zähneputzens mit meinem Rücken leicht gegen die Heizung gelehnt. Die Heizung krachte auf den Boden und das Kabel wurde aus dem entsprechenden „Adapter“ rausgezogen. (Ich dachte zuerst, es sei gerissen). Aufgrund einer anderen Sache war mein Vermieter jetzt in meiner Wohnung, hat die beschädigte Heizung erblickt, ich hab ihm erklärt, wie es dazu gekommen ist und er hat kommentarlos die Kabel wieder angeschlossen.

Die Heizung schien jedoch vorerst nicht zu laufen und jetzt habe ich, obwohl er in der Wohnung nichts davon erwähnt hat, von meinem Vermieter eine Nachricht bekommen. Er hat bei einer Firma einen Kostenvoranschlag für die Ersetzung oder neue Installation der Heizung beantragt (Kosten: 260€) und geschrieben: Hier der Kostenvoranschlag für den „von Ihnen“ verursachten Schaden an der Heizung.

Ich habe ihm bisher nicht mitgeteilt, dass die Heizung wieder funktioniert. Das mit den Kosten müsste sich also erledigt haben. Allerdings finde ich es eine Frechheit, dass er, während er vor mir steht, einen auf Friede Freude Eierkuchen macht und mir dann so durch die Blume per whatsapp mitteilt, dass ich das bezahlen soll.

Bevor ich dem meine Meinung sage, würde ich allerdings gerne wissen: Bin ich in so einer Situation tatsächlich verpflichtet, den Schaden zu bezahlen? Ich habe schließlich nichts Unvorsichtiges getan, woraus man hätte schließen können, dass dabei irgendwas kaputt geht. Ich habe an der Heizung weder gezogen, noch mich in irgendeiner Form daran gehangen oder festgehalten. Wäre die nicht so blöd befestigt gewesen, wäre es nicht dazu gekommen.

Ich bedanke mich vielmals für jede Hilfe.

Wenn eine Antwort nur auf Vermutungen beruht, bitte ich darum, das kurz zu erwähnen.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?