Wer muss sich ums Kind kümmern?

5 Antworten

Hallo.
Ich war letztes Jahr auch auf eine Reha angewiesen. (KEINE KUR)
Ich durfte beide Kinder mit nehmen. Es gibt extra Rehaheime mit Kinderbetreuung wo du deine Anwendungen hast und die Kinder betreut werden. Hier wurde auch Unterricht gemacht, bzw die Kinder wurden mit dem Bus zur Schule gefahren und sie machten da ihren Unterricht mit. Die Kosten hierfür hat die Rentenkasse übernommen.
Dann hast du die Möglichkeit, dass du eine „Haushaltshilfe“ für zu Hause bekommst. Ob deine Frau, wenn ihr verheiratet seid, sie aber nicht die Mama ist, das Kind betreuen MUSS weiß ich nicht. Arbeitet sie und müsste dann „Urlaub“ nehmen und ist deswegen nicht bereit das Kind zu betreuen? Warum möchte sie das denn nicht? Ich weiß, es gibt Möglichkeiten, dass Verwandte und Bekannte unbezahlten Urlaub nehmen und das dann von der Kasse bezahlt bekommen um sich um das Kind zu kümmern.

Wenn deine Frau sich nicht kümmern möchte, kannst du sie nicht zwingen. Allerdings kannst du an der Stelle wirklich mal über diese Ehe nachdenken, ich kann deine Frau hier null verstehen. Das sie sich kümmert, wäre für alle Beteiligten die beste Lösung. Du müsstest ihr lediglich für die Alltagsdinge eine Vollmacht ausstellen, für solche Dinge, die du nur als Sorgeberechtigter entscheiden kannst, wärest du ja auch irgendwie erreichbar (die Reha findet ja nicht außerhalb Europas statt, oder?) eine gute Lösung.

Aber deine Frau will nicht (wie alt ist dein Kind und wie ist das Verhältnis allgemein zwischen den beiden?)....

Deine Exfrau scheint nicht erziehungsfähig (nicht umsonst liegt ja das Sorgerecht bei dir), sie fällt also raus.

Die Lösung könnten andere Verwandte (Großeltern?) oder gute Freunde sein, ansonsten gibt es für genau diese Fälle Kurzzeitpflegefamilien des Jugendamtes. Dort wäre dein Kind gut aufgehoben, da diese Familien gut geschult und "überwacht" sind.

Trotzdem: du lebst mit einer Frau zusammen, die sich NICHT um dein Kind kümmern möchte, das würde mich als Elternteil EXTREM belasten! Habt ihr beiden gemeinsame Kinder, oder ist sie kinderlos?

Weder Deine Frau noch Deine Exfrau können dazu verpflichtet werden, sich um das Kind zu kümmern.

Da das Kind bei Dir lebt, musst Du für die Betreuung sorgen. Ruf beim Jugendamt an, das Kind kann dann in Kurzzeitpflege gehen.

Und dann trenne Dich von Deiner Frau. So eine Frau braucht niemand.

du musst dich um das kind kümmern, da dieses bei dir lebt. deine frau hat recht, da es nicht ihr kind ist, muss sie sich nicht kümmern. wenn sie das nicht will, kannst du sie nicht zwingen. an der stelle solltest du den wert dieser laufenden beziehung mal stark überdenken.

die kindesmutter wäre eine variante und hier solltest du einhaken und diese fragen ob sie sich in deiner abwesenheit um das kind kümmern möchte und dies für dich tun würde. selbst mit sorgerecht, könntest du sie ebenfalls nicht dazu zwingen. sie hat keine pflichten zu irgendwas als umgangselternteil. sie hat das recht auf umgang und wenn leistungsfähig ist, hat sie die pflicht unterhalt zu zahlen.

sollte hier die km also abblocken - aufgrund deines umgangsboykotts und eures kindergeratenverhaltens ist davon auszugehen, wird wohl nur eine pflegefamilie bleiben für das kind oder du verzichtest auf diese kur und kümmerst dich darum, dass dies in deiner unmittelbaren umgebung stattfindet.

Die Kindsmutter wird sich nicht kümmern. Wir haben das mal für ein Wochenende probiert. Sie hat dann nach 3 Stunden angerufen, das wir ihn wieder abholen sollten weil sie überfordert ist. Somit ist das schon einmal vom Tisch. Wegen 3 oder 4 Wochen in eine Pflegefamilie ist auch fragwürdig ob dies überhaupt gut für ihn ist.

Ein Umgangsboykott gibt es nicht. Sie kann ihn alle 2 Wochen (vom Gericht entschieden) sehen. Sie möchte es selbst nicht. Und das eine mal, wo ich es gemacht habe, welches mir anscheinend immer noch vorgehalten wird, bereue ich. Es ist aber nichts danach gekommen. Ansonsten boykottiert sie es selber. Heute hätte sie ja kommen sollen, kam aber nicht und hat nicht einmal abgesagt.

Ansonsten danke für deine Positive und negative Kritik. Da bin ich dir sehr dankbar.

@Torsten0

^^ dann steht sie sich eben selbst im weg. hast du keine großeltern die parat stehen? warum steht deine frau dir so im weg. es ist doch eigentlich bei paaren selbstverständlich, in solchen situationen für das patchworkkind zu sorgen. so schrecklich kann doch das kind garnicht sein.

wie gesagt, sollte deine frau sich weigern, würde ich die beziehung an deiner stelle arg in frage stellen. wenn die km nicht infrage kommt, keine freunde oder andererseits familie vorhanden ist - dann bleibt nur pflegefamilie, heim oder ambulante kur. ich würde an deiner stelle letzteres vorziehen. oder du fragst mal nach, wie es aussieht das kind mitzunehmen als begleitung, da du keine betreuung hast. vater-kind-kur. das kind kann auch in der kur beschult werden.

Möglicherweise hat sie moralisch die Verpflichtung sich um "Dein" Kind (zu) kümmern - müssen ?

Verstehen kann ich ihre Haltung absolut nicht. Was macht sie denn sonst im Alltag mit und für dieses Kind? Doch auch nichts anderes als das, was sie während Deiner Reha auch machen kann.

Im Grunde macht sie wirklich nichts. Naja bis auf das essen auf den Teller packen abends. Er ist 5 und behindert. Ich wickel ihn, ziehe ihn morgens an. Bring ihn zum Bulli. Nachmittags kommt er gegen halb vier wieder. Sie schmiert ihn abends eine Scheibe brot und dann irgendwann wickel ich ihn und er geht ins Bett.

Seine kleine Halbschwester hingegen macht sie abends fertig. morgens mach ich es.

Meine Frau arbeitet Teilzeit im 3-Schichtsystem an der Kasse.

@Torsten0

Dann gäbe es noch die Möglichkeit Deinen Sohn auf Zeit in eine liebevolle (Bereitschafts-)Pflegefamilie zu geben während der Zeit, wo Du zur Reha bist.

@wilees

Die idee ist sehr gut. Aber, was ich vergessen habe zu erwähnen, das die kleine Schwester auch betreut werden muss.

@Torsten0

Das ist doch aber die Tochter Deiner Frau, oder?

Da muss sich Deine Frau zwingend alleine drum kümmern.

Du lieber Himmel, Du solltest Dich ganz unbedingt trennen.

Ich kenne genug Leute, die mich nicht leiden können, und mir trotzdem in einer solchen Situation helfen würden.

So etwas kann man als Partnerin nicht gebrauchen.

In diesem Fall würde ich entweder das Kind mit Nehmen oder eine Haushaltshilfe ins Haus kommen lassen.
Kennst du vielleicht jemand der mit deinem Sohn gut zurecht kommt, den er kennt und vertraut? Da kann deine Frau weiterhin arbeiten und diese Haushaltshilfe ist dann für die Kinder da, wenn sie arbeiten muss. Egal ob die Kinder morgens zum Bus gebracht werden müssen oder abends ins Bett.

Was möchtest Du wissen?