Wer muß die Kosten tragen wenn in einer neu angemieteten Wohnung kein Stromzähler drin ist?

5 Antworten

in einer wohnung muss den stromanschluss selbstredend der vermieter stellen, in einem ladenlokal sieht es etwas anders aus, hier ist die frage strittig. nun stellt sich mir hier die frage, ob man nicht so argumentieren kann, dass der vermieter den auftrag zum setzen erteilt hat, und damit ja auch für die kosten aufzukommen hat.

lg, Anna

Das ist ja nun schon 12 Jahre her, aber ich würde mal den Miet-/ Pachtvertrag durchlesen. Ist im Vertrag von vorhandener elektrischer Anlage die Rede, beinhaltet das auch den Zähler. Die Energiekosten müssten dann in der Nebenkostenabrechnung autauchen. Ist "Gewerbestrom" (wird vom Versorger anders berechnet, als Haushaltsstrom) vereinbart, fällt Dir die ganze elektrische Anlage für den Gewerbebetrieb zu. Die beginnt ab Hausanschlusssicherungskasten (Panzerkasten). Ob da nun der örtliche Versorger auch den Stromzähler gegen Grundgebühr zur Verfügung stellt, muss Du Dich bei denen erkundigen. Vielleicht gibt auch noch die Kommune etwas vor. Das ist auf dem jeweiligen Gewerbeamt zuerfragen.

Wenn der Vermieter den Auftrag erteilt hat, muss er es auch bezahlen. Wenn Du der Auftraggeber warst, zahlst Du. Ist denn die Rechnung an Dich adressiert? Wenn ja, würde ich den Auftragnehmer informieren, dass das ein Irrtum ist.

Du zahlst die Leihgebühr und die Stromkosten für den Zähler. Die Montagekosten ist Sache des E-Werks oder Vermieters.

Den Zähler muss natürlich der Vermieter bereitstellen, wo kämen wir dahin wenn wir auch noch die Fenster selbst einbauen müssten :-))

Was möchtest Du wissen?