Wer kann meine Heizkostenabrechnung überprüfen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal solltest Du direkt die Ablesefirma fragen, wie das möglich ist. Denkbar wäre folgendes: Da Du Thermostate an den Heizkörpern hast, reagiert der im Wohnzimmer vielleicht früher als der im Esszimmer und fängt an zu heizen. Damit hohe Verdunstung in den Röhrchen. Demgegenüber muss sich der Heizkörper im Esszimmer nicht so oft einschalten, weil ja genug Wärme vom Wohnzimmer kommt und schon hat man eine Differenz. Ob die Höhe der Differenz möglich ist, kann Dir wirklich nur die Ablesefirma erklären.

Kostenlos wird niemand die Abrechnung überprüfen.

Bist Du Mitglied beim Mieterbund? Wenn ja mußt Du die Prüfung der Abrechnung nicht extra zahlen.

Wenn nicht solltest Du über eine Mitgliedschaft nachdenken. Jahresbeitrag ca. 40 - 90 €.

Ich wollte mich in Limburg anmelden, da haben die mir ein Schreiben geschickt mit allen Kosten:

Anmeldung 25 € Jahresbeitrag 60 € Jedes aufgesetzte Schreiben 15 € Prüfungen 10 €

Ich meine, ich erfinde das ja nicht. Die haben mir das so geschickt und es ist mir einfach zu teuer, nur weil ich EINE Abrechnung geprüft haben möchte.

@gott89

Wenn es Dir zu teuer ist, such Dir eine günstigere Möglichkeit oder lass es. Hier kann Dir keiner Deine Heizkostenabrechnung prüfen.

Hallo, wohnst du zur Miete? dann wende dich an deinen Vermieter, vielleicht weiß der einen Rat. Oder an den Anbieter, der muß überprüfen, was nicht in Ordnung ist. das kommt mir auch seltsam vor. mit was wird denn geheizt?

Ja ich wohne zur Miete, doch den Vermieter interessiert das leider nicht :( es wird mit Öl geheizt, ich habe ihm schon vorgeschlagen auf Pellets umzusteigen (arbeite in einer Herstellerfirma und hätte ihm ein gutes Angebot gemacht) aber er will gar nichts sparen. Klar, er muss es ja auch net bezahlen!

@gott89

Zur Art der Heizung: Mag sein, dass Öl teurer ist als die Menge Pellets für den gleichen Wärmebedarf. Davor steht aber der Austausch der Heizung. Warum sollte der Vermieter eine funktionierende Ölheizung ausbauen? Mieter kann er allenfalls über eine Modernisierungsmieterhöhung (11% der Anschaffungskosten pro Jahr) beteiligen. Wenn das dann eine Miete ergibt, die im Vergleich zum Umfeld zu hoch ist, kann er bei einem evt. Mieterwechsel die gleiche Miete nicht mehr verlangen und der Vorteil ist weg. Mag sein, dass es zwischenzeitlich gut funktionierende Pellets-Systeme gibt, aber es gibt insgesamt höhere Wartungskosten, es wird vielleicht mehr trockener Lagerraum benötigt oder aber häufigere Anlieferungen, um die sich der Vermieter dann auch noch kümmern muss. Bei allem hat aber der Vermieter keinen wirklich überzeugenden Vorteil. Ein günstiges Angebot für die Pellets-Beschaffung interessiert ihn in der Tat nicht.

Wenn du beim Ablesen dabei warst, dann musst du doch wissen ob die Werte stimmen. Oder hast du nur daneben gestanden und zugesehen? Und wer soll aus der Ferne prüfen, ob der Ableser die richtigen Werte abgelesen und aufgeschrieben hat? Die Chance hattest nur du, du warst doch dabei. Das Einzige was man prüfen könnte, wäre ob die richtige Skala für den jeweiligen Heizkörper im Messgerät sitzt. Das kann aber wahrscheinlich nur die Abrechnungsfirma beurteilen. Eventuell hast die noch Messgeräte mit 2 Röhren unterschiedlicher Farbe. Dann ist die eine Röhre die aktuelle und die zweite ist die Röhre aus dem Vorjahr. Die ist verschlossen und du kannst den Ablesewert kontrollieren. Ansonsten hast du wohl deine Chance verpasst und hättest die Werte gleich beim Ablesen mit kontrolliern müssen. Wie willst du ein Fehlverhalten nachweisen?

Hallo, wie schon erwähnt stimmen die Werte der Ablesung, allerdings kann es vom Verrauch her nicht stimmen. Les doch einfach noch mal meinen text: Wenn ich in 2 verbundenen Räumen gleich heize, wie kann ich auf dem einen Heizkörper 95 Striche verbraucht haben und an dem anderen nur 13. Es wurde immer identisch geheizt. Und in Räumen, die nicht genutzt werden und die Heizung permanent auf 1 steht habe ich 28 Striche verbraucht. Also mehr als im Esszimmer, wo die Heizung überwiegend auf drei stand. Kannst du mir jetzt folgen?

@gott89

An den Heizkörpern sind Thermostatventile montiert. Diese haben geringe Abweichungen (bauartbedingt). Auch wenn Du beide auf 20 Grad einstellst, kann es sein, daß das Ventil im Wohnzimmer schon bei auf bei 21 Grad öffnet und bei 22 Grad schließt. Somit pendelt die Raumtermperatur zwischen 21 und 22 Grad. Das Ventil im Esszimmer öffnet bei 19 Grad und schließt bei 20 Grad. Folglich ist es (fast) immer geschlossen und Wärmemengenzähler am Heizkörper zählt kaum. Aber das ist nur die Meinung eines Ingenieurs für Gebäudetechnik (Projektant für Heizungsanlagen) und für einen gott89 mit der Ansicht, das eine Abrechnung durch eine Fachfirma nicht stimmen kann (ohne konkrete Begründung) nätürlich nicht bindend. Ich hoffe der Gott89 kann mir folgen...

schon jetzt ist der Strich auf unter 2 gesunken, obwohl die erst vor 6 Wochen gewechselt wurden

in den Röhrchen verdunstet die flüssigkeit - sie kann nicht wissen ob das Sonnenwärme oder Raumwärme oder die Hitze des anderen Heizkörpers ist.

guck mal ob der gesamte Verbrauch enorm gestiegen ist evt. liegt es hieran. Wohnst du unter dem nicht gedämmten Dach, habt ihr Öl und Vermieter hat den SChlussbestand nicht abgezogen. Das sind alles Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt.

Ansonsten musst du beweisen, dass du das nicht verbraucht hat und das kannst du nicht.

Die Frist für die Lebensdauer der Röhrchen endet am 31.12.13. Mach deinen Vermieter darauf aufmerksam. Die neueren elektronischen zählen genauer.

Das tollste was ich erlebt habe, ein Bewohner hat einen Holzofen zusätzlich ins Wohnzimmer gestellt, die Röhrchen haben fleißig verdunstet und er musste 2x zahlen.

Was möchtest Du wissen?