Wer ist/wird stärker: Euro oder Dollar?

5 Antworten

Der Euro war schon schwächer, aber was die Zukunft bringt, ist von vielen Einflüssen abhängig. Zinsentwicklungen, Wirtschaftspolitik, Konjunkturverläufen.

Ich denke langfristig, also bei mehr als 10 Jahren Horizont, wird der Euro gewinnen.

Wie es so schön heisst: "Unter den Blinden ist der Einäugige König". Der US-Dollar ist dabei der "Einäugige": Von all den schwachen Währungen noch die derzeit stärkste.

Die USA haben ihre "quantative easing"-Programme (=Staatsfinanzierung mit der Notenpresse) früher als die Eurozone durchgezogen und erhöhen ihre Zinsen bereits wieder (zumindest reden sie andauernd davon und einige Marktteilnehmer glauben das sogar). Umgekehrt steckt die Eurozone im tiefsten Sumpf, die EZB druckt Geld wie verrückt -und im aktuellen Griechenlanddesaster wird den Marktteilnehmern gerade jetzt wieder vorgeführt, dass Schuldenmachen belohnt und Sparen/Reformieren bestraft wird. Schon das jetzige Billionen-Gelddruckprogramm der EZB wird den Euro weiter schwächen, das absehbare nächste im Anschluss daran ab Sep'16 wird ihm dann den Rest geben.

Zusammen bedeutet das, dass der US-Dollar momentan Oberwasser hat. Allerdings ist all das schon in den Kursen eingepreist und sagt damit wenig über die weitere Entwicklung. Das Wirtschaftswachstum in USA beruht auf noch stärker geschönten Statistiken als hierzulande (und die sind schon schlimm genug gefälscht..) und an o.g. Zinsanhebung durch die amerikanische Notenbank FED glaube ich auch nicht.

-Ich würde aber weder in US-Dollar, noch Euro oder sonst einer all dieser totkranken fiat-Währungen anlegen, das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Stärker ist euro iwie 1:1.25 oder so Dollar kommt aber immer näher

Das ist ein geschätzter Wechselkurs, sagt aber nichts darüber aus welcher stärker ist. Stärker ist, wer auf lange Sicht im Vergleich zum anderen mehr aufwerten kann.

@GrauS28

wobei die zeiten von 1,25 schon länger vorbei sind. der euro ist gegenüber dem dollar stark gefallen.

annokrat

@GrauS28

was zum einen äusserst schwer quantifizierbar ist und zum anderen nichts mehr mit der Frage zu tun hat.

Es ist richtig anhand des Wechselkurses EUR zu USD (aktuell 1,12) eine Aussage über die Stärke der Währung zu machen. Berechenbare / potentielle Puffer hinsichtlich Auf / Abwertung stehen in keinem Vergleich zum wirklichen Schwankungswert in einem bestimmten Zeitfenster, abgesehen vom psychologischen und technisch getriebenen Momentum an der Forex.

Momenten glaube ich ist schon der Dollar stärker aber was stärker wird /bleibt kann ich nicht sagen.

Trotzdem danke ☺

aktuell bekommst du für 1€ 1,12$. der euro ist gegenüber dem dollar schwächer geworden und so lange in der eurozone viele staaten wirtschaftliche probleme haben (insbesondere griechenland, italien, frankreich, spanien, portugal) wird sich daran nichts ändern.

allerdings könnte es gut sein, dass der dollar überbewertet ist, weil die amis ihre wirtschaftsdaten gern schönen, so dass auch die usa auf wackeligen wirtschaftlichen beinen stehen könnte.

hier noch ne kurve, die den verfall des euro zeigt:

http://www.finanzen.net/devisen/dollarkurs

zur zeit hat sich der euro gegenüber dem dollar auf niedrigem niveau stabilisiert.

annokrat

Dann solltest Du aber auch erwähnen, das der Euro noch immer sehr viel stärker ist als bei der Einführung, denn damals zahlte man 0,87 Dollar für einen Euro.

allerdings könnte es gut sein, dass der dollar überbewertet ist, weil die amis ihre wirtschaftsdaten gern schönen, so dass auch die usa auf wackeligen wirtschaftlichen beinen stehen könnte.

Diese Aussage muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Natürlich mögen es die USA, wenn der Dollar höher bewertet ist, selbst die 100er Marke im USD-Index wurde routiniert mitgenommen und daran haben die Wirtschaftsdaten wohl nur einen kleinen Anteil. Es ist wirklich schwierig beim US$ auf Basis der Wirtschaft der USA Aussagen über die Dollarstärke zu machen. Viele Länder haben die eigene Währung an den US$ gebunden, in vielen weiteren Ländern wird der US$ als Zweitwährung benutzt. Dann die Rohstoffe (wie z.B. Crude Oil), die in US$ gehandelt werden aber mit der Wirtschaft der USA nur teilweise in Beziehung stehen. Dann Japan als erst und China als zweitgrößter Gläubiger der USA in US$. Wenn da jemand auf dem falschen Auge zwinkert, dann poltert es aber mal so richtig im US$ und das hat dann nur marginal etwas mit der Wirtschaft der USA zu tun. Überbewertung und Wirtschaft der USA hat beim Währungskurs nur wenig zu sagen.

Zuletzt, ja die USA stehen auf sehr wackligen wirtschaftlichen Beinen aber auch nicht zuletzt aufgrund der weltweiten Verpflechtungen sehen sie sich als systembedingt und momentan leider zurecht.


Beim Link aus dem Chart wäre es auch interessant mal auf Max zu klicken und schauen, wo der Kurs bei Einführung war und welche Wellen der Kurs nach oben und unten vollführt hat.

@Mich12

ja, viele vergessen, dass der euro schon deutlich vor 2002 existierte. er wurde jedoch erst als allgemeines zahlungsmittel eingeführt als sich noch das platzen der dot.com.blase auswirkte, so dass der damalige tiefstand eine ausnahmesituation darstellte.

annokrat.

@annokrat

alles vor dem 1.1.99 ist irrelevant, da die Wechselkurse da festgelegt wurden. Nimmt man die Zurückrechnungen doch zu Hilfe ist der aktuelle Kurs grob im Durchschnittsbereich der Jahre vor 99 (entsprechend Chart). Ob jetzt die Dot-Com-Blase wirklich Einfluss hatte, naja ... auf jeden Fall zeigt der USD-Index in dem Zeitraum eine deutliche Stärke. Erinnert man sich an die nicht enden wollenden negativen Stimmen, die den Euro am ersten Tag der Einführung als gescheitert ansahen, gepaart mit dem psychologischen Verhalten der Märkte, dann war das eine klare Übertreibung, die der Euro ab 2002 stetig wieder korrigiert hat.

aber das nur als Anmerkung

Was möchtest Du wissen?