Wer ist zuständig für Unkraut auf Gehweg zwischen 2 Grundstücken?

2 Antworten

ich muss zugeben ich hab nicht alles gelesen aber bei uns gärtner sagt man . wenn man sein grundstück nicht plant/pflegt der muss zahlen. wem das grundstück im gehört muss es auch pflegen und wenn etwas übersteht muss er es abscheiden . jeder ist für sein grundstück+gehweg veranwortlich. wenn ihr aber den weg teilt muss leider eine einigung der unkraut bekämpfung kommen. oder der veranwortliche mieter müste alamiert werden und die sachlage genau anzusehen.

du bist nur für den gehweg zuständig, der an deinem haus angrenzt, lass dir blos nichts einreden nur weil der nachbar zu faul ist.. ich denke es ist sogar seine pflicht, wenn der gehweh so stark bewachsen ist

Pflichten des Mieters (Gehweg, Schnee räumen, Rasen usw.)

Hallo zusammen,

wir wohnen in einem Haus mit 2 anderen Familien. Wir wohnen im 1. OG, der Garten wird ausschließlich von den Bewohnern des EG genutzt. Unser Vermieter hat uns nun allen per E-Mail mitgeteilt, dass in der kommenden Wintersaison diese Aufgaben auf uns warten:

"Es müsste dann darauf geachtet werden, dass der Gehweg einmal im Monat (muss jeder nach Sicht selbst entscheiden) gefegt wird, evtl. wachsendes Gras aus den Fugen entfernt, rumliegender Müll und Blattfall entfernen und das Wichtigste: den Gehweg und einen Streifen vor dem Haus für Fußgänger bei Schneefall geräumt ist"

Angeblich hat das bisher die Dame im EG gemacht (hat nie irgendjemand gesehen, die hat da auch keinen Finger krumm gemacht), aber sie geht nun wieder halbtags arbeiten und hat jetzt "keine Zeit mehr", das alles allein zu machen.

So, sehe ich ja alles ein, kein Thema. Aber: 1.) unser Haus ist das Eck-Grundstück, wir haben einen rießigen Gehweg direkt an der Straße entlang einmal um das ganze Haus herum. Gehört dieser Weg wirklich zu uns, auch wenn dort NIE einer von uns läuft? Gehört das wirklich zum Haus? Ich komme mir unendlich dumm und lächerlich vor, den Gehweg an einer öffentlichen Straße zu räumen auf dem ich niemals laufe?

2.) direkt vor unserem Haus, auf der anderen Straßenseite betreibt eben unser Vermieter eine Großbaustelle, dort entstehen grade zwei Mehrfamilienhäuser und mehrere Ferienwohnungen. Genau an dem Tag, an dem zum ersten Mal die vielen LKWs und Bagger fahren und die Straße und den Gehweg rund um die Uhr versauen, kommt eben die Mail, dass wir Straße und Gehweg reinigen müssen... Muss ich wirklich den Dreck wegmachen, den seine Baustelle verursacht?? Bzw wenn ich mich weigere, erscheint dann eine Putzfirma plötzlich auf unseren Nebenkosten? Das würde 100% zu unserem Vermieter passen....

3.) muss ich wirklich "evtl. wachsendes Gras aus den Fugen entfernen" ? Es geht hier nicht um Faulheit, sondern dass ich das Gefühl habe, für den Millionär den Gärtner zu spielen...

4.) unser Vermieter ist ein Stadtbekannter Geldhai und ausgekochtes Schlitzohr (Highlight: Geld für das Benzin der Kettensäge, mit dem er einen Baum gefällt hat, auf der Nebenkostenabrechnung). wenn ich nun selber fege und räume und tue und mache, worauf muss ich in der Abrechnung achten? ich möchte nicht für einen eventuellen Winter- oder Hausmeisterdienst zahlen, den es garnicht gibt.

Ich möchte auch nicht streiten oder sonstwas, sondern einfach für den reichsten Mann im Ort keine Aufgaben gratis übernehmen, die ich nicht übernehmen muss.

Der Mietvertrag ist der Standard grüne von Haus und Grund. ich kann eventuell hilfreise Passagen gerne raussuchen.

Danke und Gruß euer Harry

...zur Frage

Mietvertrag - Gartennutzung - Eigentumswohnung?

Hallo,

ich wohne zur Miete in einer Eigentumswohnung in einem 4 Parteien Haus. Alle Parteien haben andere Vermieter. Zusätzlich gibt es einen Hausverwalter. Ich wohne im Erdgeschoss und an der Wohnung liegt ein L-Förmiger Garten, der bis vor meinen Balkon verläuft. Er ist eingezäunt und nur für mich zugänglich. Vor Jahren wurde die gesamte Rasenfläche verkauft und jeder Eigentümer hat ein "Stück" Garten gekauft.

Mein Vermieter wohnt nebenan auf dem Grundstück (Garten an Garten).

Nun möchte mein Vermieter mir den Garten entziehen, da ich nicht bereit bin den Zaun zu streichen. Die Gartenpflege wird von mir natürlich seit 3 Jahren (derzeitige Mietdauer) übernommen - Rasen mähen, Laub haken, Unkraut entfernen etc. Anfang musste ich den Garten umgraben, da die Vormieter Beete angelegt hatten. Allerdings fällt meiner Meinung nach der Zaun unter den Begriff "Instandhaltung" und ist vom Vermieter zu übernehmen.

Ich meinem Mietvertrag ist die Gartennutzung etwas schwammig formuliert...."Die zur Wohnung gehörende Rasenfläche wird vom Mieter gemäht". Mein Vermieter ist jetzt der Meinung, dass der Garten nicht im Mietvertag steht und er machen kann was er will. Leider ist er auch nicht zu einem Kompromiss bereit....Zitat: "Entweder du streichst den Zaun oder ich nehme den Garten für mich".

Wichtige Info: Der Vermieter ist mein Großvater.....leider bekannt für seine Art, der Begriff "Familie" bedeutet nicht viel, bzw. nichts!

Kann mir jemand sagen, was ich tun kann? Er möchte nun einen Schiedsmann einschalten. Ich glaube ich habe ganz Gute Karten, aber möchte wissen, ob jemand schon mal so einen Fall hatte oder einen guten Rat hat.

Danke im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?