Wer ist schuld für die Verletzung bei einer Flucht vor der Polizei?

5 Antworten

Ich sag es mal so. Wenn du ein reines Gewissen hast, besteht kein Grund vor ihnen abzuhauen. Dann würden sie dich nicht verfolgen und sich auch nicht in diese Gefahr begeben. Wenn es dann zu einer Situation kommt bei der ein Beamter von einem Auto angefahren wird ist es aber so, dass entweder der Beamte, oder der Autofahrer, oder beide nicht genügend Aufgepasst haben. Dies hat dann mit dir nur in soweit zu tun, dass du dir selbst sagen musst, so ein Mist, wär ich nicht abgehauen wäre dies jetzt nicht passiert. Aber eine wirkliche Schuld an dem Unfall geht nicht zu deinen Lasten.

Soweit kann man die Verantwortlichkeit wohl nicht dehnen. Anders herum würde der Polizei sehr wohl vorgeworfen den Unschuldigen in den Unfall getrieben zu haben. So dreht sich die Welt.

Die Verletzung hat der Polizist selbst zu verantworten oder der Autofahrer, welcher ihn angefahren hat.

Ich würde hier eine Mitschuld nicht ausschließen. Zumindest für Österreich ist mir schon mal ein Urteil untergekommen, dass eine Schuld des Flüchtenden bejaht hat.

Für Deutschland müsste ich das mal recherchieren. Wenn dich das interessiert, erinnere mich morgen im Laufe des Tages mal daran, dann schaue ich mal, was ich dazu finde.

Solange die Polizei dich nicht vor das Auto geschubst hat, bist du alleine für dein Handeln verantwortlich!

Was möchtest Du wissen?