Wer ist bei einer Reklamation zuständig? Verkäufer oder Hersteller?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sachmängelhaftung ist eine verpflichtende Leistung des Händlers.

Vor wenigen Monaten ist keine konkrete Zeitangabe, daher unbrauchbar.

§§ 433 ff BGB.

Es ist in vielen Fällen sinnvoll, sich an den Hersteller zu wenden, weil dieser oft viel schneller und direkter helfen kann. Das ist meist bei eletronischen Geräten. Das hast du ja versucht.

Tatsächlich aber in der Verkäufer verantwortlich und in der Pflicht. Geh zu Plus hin, sage, dass du dich bereits an den Hersteller gewandt hast, du da aber nicht weiter gekommen bist. Und weise auf deinen gesetzlichen Gewährleistungsanspruch hin, den du jetzt in Anspruch nehmen möchtest. Lass dich nicht abwimmeln. Bestehe auf das gesetzliche Recht. Wenn die ganz auf doof machen dann frag, ob es denen lieber ist, wenn du das Recht gerichtlich durchsetzt, dann wirds aber treuerer für Plus.

Problem ist noch, dass du nach 6 Monaten ab Kauf eventuell nachweisen musst, dass der Mangel schon beim Kauf bestand.

Wenn Du bei Kaufland ein elektronisches Gerät kaufst, bekommst Du zusätzliche eine Garantie darauf, nicht vom Hersteller. Folglich kannst Du dort die Ware reklamieren, entweder gegen ein neues Gerät oder bekommst das Geld zurück.

Plus (Netto) ist nur der Zwischenhändler und verkauft die Ware, mehr nicht. Da Plus auch keine eigene Werkstatt hat bzw. Kundendienst, die kommen, dann ist es doch wohl klar, dass man sich mit dem Hersteller in Verbindung setzen muss.

Daher ist es wohl sinnvoller und sicherer, sich solche Dinge bei Bauhaus und Co. zu kaufen. Dort wird einem sofort geholfen und hat dann nicht so viel Ärger.

Man sollt nicht immer auf den Preis achten, sondern auch den dazu gehörigen Service beachten. 


ich glaube kaum, dass ich man bei einem Kauf von 299,-- (soviel zu "Billigware") den Kunden zum Buchbinder Wanninger schicken muss. Die Ware ist im Eimer, da brauchts auch keine Werkstatt. Für den Preis erwarte ich sehr wohl eine kundenfreundliche Betreuung und eine Rücküberweisung, da kein Umtausch möglich ist.

Plus (Netto) ist nur der Zwischenhändler und verkauft die Ware, mehr nicht. Da Plus auch keine eigene Werkstatt hat bzw. Kundendienst, die kommen, dann ist es doch wohl klar, dass man sich mit dem Hersteller in Verbindung setzen muss.

Das ist falsch, Gewährleistung ist immer ein Gesetzlicher Anspruch des Kunden an den Händler. Ob Plus eine eigene Werkstatt hat oder das Produkt nicht mehr vertreibt kann dem Kunden egal sein. Siehe auch § 437 ff. BGB

Man muss nicht antworten, wenn man keine Ahnung hat.

Die gesetzliche Gewähleistung beträgt 24 Monate und verpflichtet den Verkäufer für die von ihm verkauften Sachen 24 Monate lang gerade zu stehen, wobei während der ersten 6 Monate die beweislast beim Händler liegt, so dass dieser nachweisen muss, dass der Schaden bei der Warenübergabe nicht vorhanden war.


Meiner Meinung nach ist der Verkäufer zuständig, schließlich habt ihr ein Geschäft abgewickelt. Würde ich beispielsweise bei Otto einen Laptop bestellen, der defekt ist, wende ich mich auch nicht an Toshiba. Wie der Verkäufer sein Geld zurückbekommt ist nicht das Problem des Endnutzers. Das hat für mich schon etwas mit Service am Kunden zu tun.

Was möchtest Du wissen?