Wer hat Vorrang beim Urlaub?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

BUrlG Paragraf 7 Absatz 1 raeumt zwar Arbeitnehmern mit berechtigten sozialen Gruenden einen vorrangigen Anspruch ein, definiert diese Gruende aber nicht naeher. Eltern schulpflichtiger Kinder koennen hier also einen Vorrang haben, muessen es aber nicht. Es gilt immer, die sozialen Gruende aller Beteiligten gegeneinander abzuwaegen. Auch ein Lebenspartner eines Schullehrers kann unter Umstaenden berechtigte soziale Gruende haben, selbst wenn keine schulpflichtigen Kinder vorhanden sind. Ebenso ist zu beruecksichtigen, dass es ja nicht nur die Sommerferien gibt sondern auch noch andere, in denen die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Urlaub machen koennen.

Es kommt also immer auf den Einzelfall an und darauf, welche sozialen Gruende die betroffenen Kollegen den eigene entgegen stehen. Ein grundsaetzlichers Vorrecht fuer Eltern schulpflichtiger Kinder gibt es also nicht. Sehr wahrscheinlich ist diesen aber - sofern dies betrieblich moeglich ist - meist die Moeglichkeit zu geben, ihren Jahresurlaub oder zumindest einen Teil davon innerhalb der Schulferien (nicht unbedingt der Sommerferien!!!) gemeinsam mit den Kindern zu nehmen .

Im Bundesurlaubsgesetz heißt es lediglich "Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen..."

Soziale Aspekte können Kinder sein, aber auch andere Zusammenhänge spielen hier eine Rolle. Im Prinzip heißt es also, Beschäftigte mit Kindern gehen vor, aber nicht unbedingt und unter allen Umständen. Es sollte darauf hinauslaufen, dass eine Lösung gefunden wird, die für alle zusammen die geringsten Härten mit sich bringt.

Habt ihr eine Betriebsvereinbarung zur Urlaubsregelung? Wegen dieser Frage kommt es in vielen Betrieben regelmäßig zu Unstimmigkeiten. Was ist mit den Kollegen die keine schulpflichtigen Kinder haben aber einen Partner der Betriebsferien hat und nur in einem Zeitrahmen von drei Wochen Urlaub machen kann?

Die Kollegin macht doch bestimmt keine 6 Wochen Urlaub. Die Schulferien dauern sechs Wochen. Da werdet ihr das doch auf die Reihe bekommen.

Eine gesetzliche Regelung dass Eltern mit schulpflichtigen Kindern immer Vorrang beim Urlaub haben gibt es nicht. Meist wird geschaut dass es klappt aber ohne BV hat man keinen generellen Anspruch

"Die Schulferien dauern sechs Wochen"

Das sind nur die Sommerferien. Dann haetten wir auch noch Osterferien, Weihnachtsferien, Herbstferien ... alles Zeiten, in denen die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern in den Urlaub fahren koennen.

@DerCAM

Ich ging ja jetzt nur auf die angesprochene Urlaubszeit ein.

@Hexle2

Ja, stimmt schon. Dennoch muss bei der Beurteilung des sozialen Grundes auch beruecksichtigt werden, dass ein gemeinsamer Urlaub mit den Kindern auch zu bestimmten Zeiten ausserhalb der Sommerferien moeglich waere. Das Argument "Wir sind fuer einen gemeinsamen Urlaub aber auf die Sommerferien angewiesen" ist also kaum stichhaltig, es ginge eben doch auch ausserhalb dieser. Insofern kann man die Frage nicht allein auf die Sommerferien begrenzen.

Ja das ist sogar im Bundesurlaubsgesetz geregelt.

Wir haben derzeit das gleiche Problem in unserer Fa. Da gibt es MA, die behaupten "immer" vorrangig behandelt werden zu müssen, weil sie ein (1) Kind haben und alle anderen (kinderlosen) müssen das ganze Jahr darauf Rücksicht nehmen. Ich meine, in den Medien mal was davon gehört zu haben, dass das unterbunden wird. Ansonsten könnte man damit auch MA´s mobben und das ganze Jahr ausbremsen.

Was möchtest Du wissen?