Wer entscheidet beim Führerschein wie viele Übungsfahrten man nehmen muss?

5 Antworten

Das wird dir daher keiner genau sagen können, weil es von deinem Können abhängig ist.

Der Durchschnitt dürfte sich so bei 10-20 Übungsstunden einpendeln. Hängt auch davon ab wie der Prüfort so ist. (Das Fahren in München dürfte meist schwieriger sein, als in einem 10.000 EW Prüfort) oder ob z.B. regelmäßig viel Zeit verloren geht, weil man z.B. auf dem Dorf seinen Schein macht und erstmal mit dem Fahrlehrer in die Stadt fahren muss.

Abzocken tun einen die wenigsten Fahrschulen....schließlich redet man als Fahrschüler ja auch im Bekanntenkreis über Fahrschulen...und eine Fahrschule bei der regelmäßig viele Fahrschüler sehr viele Fahrstunden haben, macht dann auch keinen guten Eindruck.

Ich habe insgesamt 4 verschiedene Klassen bei 3 verschiedenen Fahrschulen gemacht... und keine Fahrschule hat versucht, mir mehr Fahrstunden als nötig aufzudrängen.

Keiner zwingt dich zu Fahrstunden...aber letztendlich meldet dich die Fahrschule zur Prüfung an...und die meisten Fahrlehrer haben im Laufe der Zeit dann doch ein ganz gutes Gespür dafür entwickelt, wann einer reif für die Prüfung ist.

Du kannst immer davon ausgehen, dass der Fahrschule selbst an vielen Stunden gelegen ist, also wirst Du wohl IMMER mehr machen müssen, als du eigentlich bräuchtest. 

Also: Stell Dich so gut es geht an! ;-)

Also entscheidet der Fahrlehrer ??? mit deren Beurteilung ? Weil sonst könnte ja die Fahrschule mir unendlich viele Übungsstunden machen lassen. Dann wär dass dann doch Abzocke. Mir geht es darum möglichts schnell die Prüfung machen zu dürfen.

Das ist abhängig vom könne. im Schnitt kann man so sagen, sind zwischen 16 und 20 Fahrstunden normal. Das hängt aber jeweils vom schüler ab. Der fahrlehrer wird das schon gut einschätzen können, wie viele mindestesn nötig sind. Wenn der schüler aber ein paar mehr fahren möchte, wird natürlcih auf den wunsch eingegangen.

Das entscheidest im prinzip Du selber. Danach, wie geschickt Du bist, sollte sich die Anzahl der Stunden richten. Zuzüglich der Sonderfahrten.

Also entscheidet der Fahrlehrer ??? mit deren Beurteilung ? Weil sonst könnte ja die Fahrschule mir unendlich viele Übungsstunden machen lassen. Dann wär dass dann doch Abzocke. Mir geht es darum möglichts schnell die Prüfung machen zu dürfen.

Etwa der Fahrlehrling selber ? Oder gar der Lehrer ? 

Wo ist der Unterschied. Und Ja, einer von den beiden entscheidet das

Aber wer ? ganz konkret bitte.

@demsey2011

Du kannst da natürlich ein Wörtchen mitreden, wenn Du Sicher Fährst. Aber man sollte auf den Fahrlehrer hören. Eine Prüfung ist ganz schön Teuer. Wo der Unterschied zwischen Fahrlehrer und Lehrer ist, ist mir nicht Bekannt. Dein Schullehrer (Mathe, Deutsch...)hat da nichts mit zu tun.

Was möchtest Du wissen?