Wer darf sich Veranstaltungstechniker nennen?

3 Antworten

Jeder Vollhonk darf sich Veranstaltungstechniker nennen, denn diese Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Eine "Fachkraft für Veranstaltungstechnik" muß erstmal eine dreijährige Ausbildung machen und dann die schriftliche/mündliche Prüfung bei der IHK bestehen. Man ist dann auch gleich "Elektrofachkraft für Veranstaltungstechnik", weil man sehr viel über Elektrotechnik lernt. Nach dieser Ausbildung muß man dann natürlich seine Fachrichtung wählen (Ton, Licht, Rigging, usw.) und sich auf entsprechende Pulte einarbeiten, denn das ist nicht Teil der Ausbildung.

Es kann sich ja auch jeder Informatiker nennen, ohne das studiert zu haben. Nur "Diplom-Informatiker" darf sich eben nur der mit Diplom nennen.

Beim Veranstaltungstechniker wird es wohl so ähnlich sein: nur wenn genau dieser Name die geschützte Berufsbezeichnung ist, darf man ihn nicht benutzen, wenn man nicht die passende Prüfung gemacht hat.

Besonders schwierig wird es bei Berufen, bei denen die Bezeichnung nach ein paar Jahren mal wechselt...

ich denke nicht das der beruf veranstaltungstechniker geschützt ist,also kann sich im prinzip jeder so nennen,wie z.b. fotograf,reporter,designer etc.

da spielen auch erfahrungen keine rolle.du kannst z.b. dich seit jahresanfang als fliesenleger selbstständig machen.früher brauchtest du dafür einen meistertitel.heute meldest du ein gewerbe an und kannst dich fliesenlegerfachbetrieb nennen,auch wenn deine fliesenerfahrungen ausschließlich darauf beruhen das man auf ihnen rumlatschen kann.

Was möchtest Du wissen?