Wenn zwei Firmen fusionieren und eine Firma bilden, was passiert mit den Aktien und den Aktionären der jeweiligen Firmen?

2 Antworten

Es findet ein Aktientausch (stock swap) statt. Im Fusionsvertrag wird festgelegt wie der Kaufpreis für ein Unternehmen ganz oder teilweise durch gegenseitigen Tausch eigener Aktion finanziert werden soll.

Beispiel Hoechst AG Aventis AG

m Rahmen des Umtauschangebots in Aventis Aktien haben die Aktionäre der Hoechst AG (DE0005758007) zwischen dem 26. Oktober und 26. November 1999 insgesamt mehr als 96 Prozent der Hoechst Aktien zum Tausch eingereicht.

Die Hoechst Aktionäre erhalten für jeweils 1,333 zum Tausch eingereichte Hoechst Aktien eine neue Aventis Aktie. Zudem wird den Aktionären auf der Hauptversammlung der Hoechst AG am 9. Dezember 1999 die Auszahlung der Sonderdividende in Höhe von 2,72 Euro plus einer Steuergutschrift von rund 1,17 Euro je Hoechst Aktie zur Abstimmung vorgelegt. Die Ausschüttung der Dividende ist nach dem Beschluss der Hauptversammlung, am 10. Dezember, vorgesehen.

Woher ich das weiß:Recherche

Die bekommen die Anteile der neuen Firma.

Aber das muss dann doch alles neu errechnet und erstellt werden, oder? Jemand, der 10% der Aktien der Firma A hatte wird ja dann nicht auch 10% der Aktien von Firma AB haben.

@MonsieurInconnu

Das wird nicht berechnet, das steht in dem Fusionsvertrag drin.

Bsp.: Eine Aktie der Firma A ist 0,3 von AB und eine Aktie der Firma B ist 0,7 von AB.

Deswegen verhandeln die Leute da gerne mal ein paar Monate.

Was möchtest Du wissen?