Wenn man geblitzt wird nach einen aufbauseminar

5 Antworten

wenn du erneut geblitzt wirst könnte ein Gericht zur Erkenntniss kommen dass bisherige Strafen nichts nutzen und du einige Zeit ohne Fahrerlaubnis bleibst

Auf welcher Grundlage sollte denn hier ein Gericht ein Urteil fällen können?

@Crack

@Crack mir ist durchaus klar dass daraus noch kein Entzug des Führerscheines gegeben ist. Mir wäre aber wichtiger dass mit einer Androhung den Fragenden endlich davon abhält sich noch mehr zu Schulden kommen zu lassen bis er dann tatsächlich entzogen wird.

@newcomer

Welchen Sinn hat das?

Einem potentiellen Ladendieb droht man ja auch nicht mit der Todesstrafe.

Ich bin dann doch eher für klare Verhältnisse als für die Verbreitung von Gerüchten.

Wenn man nach einer OWi und der Anordnung eines Aufbauseminars erneut einen A- oder einen zweiten B-Verstoß begeht wird die 2.Stufe der Probezeitmaßnahmen ergriffen, d.h. es wird eine verkehrspsychologische Beratung empfohlen. Das ist freiwillig und keine MPU.

Kommt es danach wieder zu einer OWi die Probezeitmaßnahmen zur Folge hat dann wird die Fahrerlaubnis für mindestens 3 Monate entzogen.

Hinweis: Deine 3 Punkte wurden im Zuge der Punktereform zu 1 Punkt umgerechnet.

Der Entzug der Fahrerlaubnis wegen Punkten erfolgt bei 8, dann ist vor Neuerteilung eine MPU fällig.

Vielleicht wird man dir erst mal für ein paar Monate die Karte weg nehmen.

Nein, wird man nicht

Nein, dann folgt Stufe 2 der Sanktionen der Probezeit.

Du bekommst die Aufforderung an einer Verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen. Im Gegenzug zum Aufbauseminar musst du dies aber nicht machen um den Führerschein zu behalten. Dir wird einfach eine Frist gesetzt. Ist diese Frist abgelaufen und du begehst den nächsten A Verstoß (oder 2 B Verstöße) dann folgt die 3. Stufe und die FE wird für 3 Monate entzogen. Erst hiernach erfolgt bei einem weiteren A oder 2 B Verstößen eine MPU.

Man muss sich also schon anstrengen um dies zu schaffen. (Sofern nicht irgendwelche anderen Gründe zu einer MPU führen sollten)

dann folgt die 3. Stufe und die FE wird für 3 Monate entzogen. Erst hiernach erfolgt bei einem weiteren A oder 2 B Verstößen eine MPU.

Nach § 2a Abs. 2 Nr. 3 StVG wird die Fahrerlaubnis einfach nur entzogen, eine zeitliche Begrenzung von drei Monaten ist nicht vorgesehen. Will der Inhaber einer Fahrerlaubnis diese wiederhaben, hat er sie neu zu beantragen, wobei die Sperrfrist für eine Neuerteilung nach § 2a Abs. 5 Satz 3 StVG drei Monate beträgt.

Dafür muss aber ein neuer Antrag gestellt werden, von selber kommt die Fahrerlaubnis jedenfalls nicht zurück. Außerdem kann die Führerscheinstelle schon vor der Neuerteilung eine MPU verlangen, wenn die bisherigen Verstöße schon Anlass für Zweifel an der Eignung bieten.

@adk710

stimmt, da ist beim schreiben das "mindestens" untergegangen

Außerdem kann die Führerscheinstelle schon vor der Neuerteilung eine MPU verlangen, wenn die bisherigen Verstöße schon Anlass für Zweifel an der Eignung bieten.

das habe ich auch geschrieben.

(Sofern nicht irgendwelche anderen Gründe zu einer MPU führen sollten)

Das normale Prozedere wäre es allerdings nicht.

@Siraaa

Ok, auf mich ist das so rübergekommen wie ein dreimonatiges Fahrverbot, deshalb wollte ich eben klarstellen, dass da ohne Mitwirkung von selber nichts mehr läuft (oder fährt...). Aber wenn das richtig gemeint war, will ich auch nicht meckern. :D

Bei mir sind halt bei dieser Formulierung Erinnerungen hochgekommen an den Fall Joachim Löw, als auch die seriösen Medien geschrieben haben, ihm würde "für sechs Monate der Führerschein entzogen", so als könnte er ihn danach wieder abholen und weiterfahren. :-)

Was passiert eig wenn man nach einen aufbauseminar wieder geblitzt wird

5 Jahre erschwerter Knast ohne Bewährung!! :-)

Im Ernst:. Die Punkte addieren sich und dann kommt halt irgendwann zeitweiser FS-Entzug und dann die MPU.

Aber warum fragst du das? Ich denke bei dem Aufbauseminar haben sie dir sicher versucht bei zu bringen wie man sich im Straßenverkehr verhält, damit man nicht mehr geblitzt wird. Hast du das schon wieder vergesse was du da gelernt hast? Dann wäre eine MPU doch gar nicht schlecht für dich. Vielleicht lernst du dann nachhaltiger. ;-)

Die Punkte addieren sich und dann kommt halt irgendwann zeitweiser FS-Entzug und dann die MPU.

Das ist grundsätzlich zwar nicht falsch, hat aber mit Probezeitmaßnahmen für Fahranfänger nichts zu tun.

@Crack

hat aber mit Probezeitmaßnahmen für Fahranfänger nichts zu tun.

Jepp. Deswegen habe ich ja auch nicht geschrieben, dass das was mit Probezeitmaßnahmen für Fahranfänger zu tun hätte, sondern grundsätzlich dargestellt. :-)

Was möchtest Du wissen?