Wenn ich nachweislich wußte dass der Fahrer vor der Fahrt einen Joint geraucht hatte, trifft mich als Beifahrer eine Mitschuld wenn er am Steuer erwischt wird?

5 Antworten

Nein

Aber warum fährt man in einem Auto mit wenn man weiß, der Fahrer steht unter Drogen? kann sein das du hinterher gar nichts mehr sagen kannst...

Trifft Dich eine Mitschuld am Tod von Zivilisten in Afghanistan, nur weil Du durch Besteuerung der Dinge, die Du kaufst, auch das Militär (finanziell) unterhalten wird?

Die Führerscheinstelle setzt voraus, dass du verantwortungsvoll im Thema Straßenverkehr umgehst, wenn Sie dir eine Fahrerlaubnis erteilt.

Den Führerschein zu bekommn ist das eine. Ihn sicherhalten zu können eine andere.

Sich bewusst in ein Auto zu setzen, wo der fahrer unter aktiven drogeneinfluss steht, setzt nicht grad gesunden Menschenverstand voraus.

@emil353

Hier geht es nicht um "gesunden Menschenverstand" sondern um die Strafbarkeit von Wissen. Diese Strafbarkeit ist in der vorliegenden Fallkonstellation nicht gegeben.
Im übrigen werden statistisch gesehen die meisten Straßenverkehrs-Unfälle von nüchternen Verkehrsteilnehmern verursacht. Wie sieht es da mit dem von Dir propagierten "gesunden Menschenverstand" aus?

Wie will man nachweisen, dass du das wusstest, wenn du es nicht zugibst?

Ja, da riskierst du deinen eigenen Führerschein.

Auf welcher Rechtsgrundlage?

@melman86c

als Führerscheininhaber weiss man dass fahren unter drogeneinfluss verboten ist und darum kann der eigene führerschein weg sein falls nachgewiesen wird dass man wusste dass der fahrer bekifft ist und trotzdem mitfährt, statt ihn am fahren zu hinden bzw. die polizei zu informieren weil ein berauschter fahrer die allgemeinheit gefährdet und jeder der davon kenntnis hat dafür zu sorgen hat dass die fahrt verhindert werden kann.

Die können dir das nur nachweisen, wenn du es zugibst.

Würde ich unterlassen.

Was möchtest Du wissen?