Wenn ich im April diesen Jahres meine Kfz-Versicherung abgeschlossen habe, kann ich diese zum Jahresende also 30.11. wieder kündigen?

5 Antworten

Ja,auch eine Sonderkündigung,wegen einer Beitragserhöhung muß fristgerecht erfolgen.Eine Ausnahme,den Stichtag betreffend gibt es.Wenn die Versicherungsgesellschaft die Beitragserhöhung nicht ankündigt,bzw.nicht im Monat November eine Mitteilung verschickt.Eine einzige Möglichkeit sehe ich,wenn Deine Oma erklärt,von einer Beitragserhöhung keine Kenntnis zu haben,könnte diese eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand,verlangen.Da diese Briefe mit normalem Brief versendet werden,könnte die Versicherung schwerlich beweisen,das ein entsprechendes Schreiben Deine Oma erreicht hat.Ansonsten kann diese erst wieder zur Hauptfälligkeit kündigen.Das Auto abmelden,würde auch eine Lösung darstellen.Dann bei einer anderen Gesellschaft eine KH-abschließen und wieder anmelden.Beste Grüße

Das Auto abmelden,würde auch eine Lösung darstellen.Dann bei einer anderen Gesellschaft eine KH-abschließen und wieder anmelden

Das funktioniert aber nur wenn das Auto dann auch auf eine andere Person zugelassen wird. Das Auto wieder auf Oma anmelden fliegt auf und hat kein Kündigungsrecht zur Folge. 

@NamenSindSchwer

Abmelden ist Vertragsende.Da bedarf es keines Kündigungsrechtes.

@jerkfun

Abmelden ist Vertragsende

Das ist schonmal grundlegend falsch. Nach Abmeldung geht der Vertrag in die Ruheversicherung über. Falls der VN die Stornierung des Vertrags wünscht, muss er diese beantragen. Eine solche Kündigung ist aber nur bei entgültigem Risikofortfall möglich. Wenn das selbe Fahrzeug (Ident-Nr...) einen Tag später wieder (auf den selben Halter) angemeldet wird, läuft die alte Versicherung weiter. Selbst wenn für die Anmeldung eine eVB einer anderen Versicherung verwendet wurde, hat der bisherige Versicherer hier die älteren Rechte.

@jerkfun

... wo steht das und seit wann ist das so? Zudem fatal, wenn z. B. eine kostenfreie Ruheversicherung benötigt wird, oder übersehe ich etwas?

Das Auto abmelden,würde auch eine Lösung darstellen.Dann bei einer anderen Gesellschaft eine KH-abschließen und wieder anmelden.Beste Grüße

Leider ein Trugschluß von dir, da hier die Ruheversicherung eintritt und die alte Gesellschaft bei Wiederanmeldung des selben Autos die "älteren Rechte" hat und die Oma somit eine Doppelversicherung am Hals :-((

@siola55

Rechte,ja sicher.Aber es ist eine klassische Möglichkeit aus einem Vertrag rauszukommen.Die Versicherung prüft das in aller Regel nicht.Und wenn man ganz sicher sein will,Zulassung auf einen anderen Halter.

@jerkfun

Aber es ist eine klassische Möglichkeit aus einem Vertrag rauszukommen.Die Versicherung prüft das in aller Regel nicht

Das ist nur eine klassische Möglichkeit sinnlos Geld für eine Ab- und wieder Anmeldung rauszuwerfen. Da gibts auch nicht extra was zu prüfen, denn alle relevanten Infos werden von der Zulassungsbehörde automatisch an die Versicherung weitergegeben. Auf diese Art und Weise eine Kündigung wegen Risikofortfalls zu fingieren funktioniert ganz einfach nicht. Schon oft genug den Versuch erlebt und es ist jedes Mal aufgeflogen. 

Und wenn man ganz sicher sein will,Zulassung auf einen anderen Halter.

Das funktioniert selbstverständlich immer, aber wegen ein paar Monaten Versicherung das Auto auf eine andere Person anmelden erscheint mir in den meisten Fällen dann doch übertrieben. 

@jerkfun

Die Versicherung prüft das in aller Regel nicht.

und woher bekommt dann die Oma ihre bisherigen schadenfreien Jahre??? Die muß doch der neue Versicherer beim alten Versicherer anfragen - bist leider auf dem Holzweg mit deinem Ratschlag!
Da hilft nur ein Fzg.- oder Halterwechsel...

Liebe Sandra,

es kommt in erster Linie drauf an, ob deine Oma einen unterjährigen Kfz-Versich.vertrag abgeschlossen hat (also unter dem Jahr kündbar und eben nicht zum 31.12.2016) oder wie bei den meisten einen Vertragsablauf zum 31.12. Dies ist in der Police der Oma am Ablaufdatum ersichtlich!

Wahrscheinlich hat sie dann einen unterjährigen Kfz-Versich.vertrag mit Ablaufdatum im April 2017...

Gruß siola55

Wenn deine Oma die Versicherung abgeschlossen hat kann auch nur Oma sie kündigen.

Zum 30.11. hätte die Versicherung eh nicht gekündigt werden können. Wenn dann bis 30.11. zum Ende der Laufzeit. Laufzeit ist i. d. R. das Kalenderjahr, muß aber nicht.

Das kommt drauf an wann die Hauptfälligkeit des Vertrag ist. Das muss nicht zwingend der 01.01. sein, gerade wenn bei einem Billig Anbieter im Internet abgeschlossen wurde kann es sein, dass die Hauptfälligkeit tatsächlich ein Jahr nach Beginn (also jeweils im April) ist und dann kann auch erst zum April gekündigt werden. Wobei man dafür die Kündigung bereits jetzt aussprechen kann. 

... dann hat sich Großmutter wohl verzockt. Es kann immer nur zum Ablauf gekündigt werden und sie wird eben dann den 31.12.2016 nicht vereinbart haben.

Was möchtest Du wissen?