Wenn die Mutter unbekannt ist, ich aber der Vater eines Kindes bin, welche Rechte hat die Mutter jahre später und was wenn ich zufällig mit ihr zusammen wohne?

4 Antworten

Das sit sicher ein realer Fall .... ;-)


§ 1591 BGB Mutterschaft


Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat.

------------

Die Mutter bleibt also immer die Mutter.

Sie hat also dieselben Rechte und Pflichten wie der Vater, sobald feststeht, dass sie tatsächlich die Mutter ist (Feststellungsklage).


im Übrigen

§ 24 Personenstandsgesetz

Findelkind

(1) Wer ein neugeborenes Kind findet, muss dies spätestens am folgenden Tag der Gemeindebehörde anzeigen. Diese stellt die erforderlichen Ermittlungen an und benachrichtigt von dem Ergebnis alsbald die zuständige Verwaltungsbehörde.

(2) Die zuständige Verwaltungsbehörde setzt nach Anhörung des Gesundheitsamts den vermutlichen Ort und Tag der Geburt fest und bestimmt die Vornamen und den Familiennamen des Kindes. Auf ihre schriftliche Anordnung wird die Geburt in dem Geburtenregister des für den festgesetzten Geburtsort zuständigen Standesamts beurkundet. Liegt der Geburtsort im Ausland, so ist das Standesamt, in dessen Bezirk das Kind aufgefunden worden ist, für die Beurkundung zuständig.

---

das heißt ein Kind vor der Tür finden und einfach behalten geht gar nicht ... es wird auf jeden Fall das jugendamt eingeschaltet und ein Amtspfleger (für die Wahrnehmung der Rechte des Kindes) bestellt

dann kommt ein Vaterschaftstest und dann wird entschieden, ob das Kind beim Vater bleiben kannn ...

nun ich vermute sie hat alle rechte die ein vater hat, der plötzlich auftaucht. nur weil das kind bei dir vor der tür liegt, verbleibt es ja erstmal nicht bei dir. du musst den fund des kindes melden und dann kommt es erstmal bis zur klärung der sachlage in eine pflegefamilie und vorher ins krankenhaus. dann durchläufst du das ganze procedere des vaterschaftanerkennungsverfahrens und dann wird man schon darauf kommen mit wem du in dem besaglichen zeitraum kontakt hattest. daraus wird sich die mutter feststellen lassen.

wenn sie dann halt wirklich erst jahre später kommt, dann wird sie genauso ein abstammungstest ablegen müssen um festzustellen ob es sich bei ihr um die mutter handeln könnte. dann wird sie eben als mutter festgestellt des kindes und hat das recht unterhalt zu zahlen, das recht auf umgang und sorgerecht.

die wahrscheinlichkeit, dass es dein mitbewohner ist und du nicht mitbekommst das sie schwanger ist - ist wohl ehr unwahrscheinlich. wäre verhaltenstechnisch seitens der frau dann wohl mehr als krank.

dann wird es schwer werden da glaubhaft zu machen das du das nicht wusstest. ansonsten gibt es da keine unterschiede ob der vater oder die mutter später erst festgestellt wird.

ohaa 😳 ich denke nicht dass sie irgendwelche rechte hat, wenn sie nicht als mutter eingetragen ist & kein sorgerecht besitzt.

Was möchtest Du wissen?