Wenn der Blitzer nicht Blitzt, wurde ich nicht geblitzt oder?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Stationäre Blitzer sind nicht immer in Betrieb
  2. Blitzer kontrollieren entweder die Ampel oder die Geschwindigkeit - kombinierte Anlagen wären zwar durchaus möglich, kenne ich bisher aber nicht. Wenn die Anlage direkt hinter einer Ampel steht, vermute ich auf jeden Fall stark, dass die nur auf Rotlichtverstöße reagiert, nicht auf Geschwindigkeitsüberschreitungen.
  3. Solange Du tatsächlich noch bei gelb über die Ampel gefahren bist, ist das zulässig, der Blitzer DARF NICHT wegen Rotlichtverstoß ausgelöst haben - meist machen Ampelblitzer sogar erst dann ein Foto, wenn bereits eine gewisse Zeit rot war (ich meine, ca. 1/2 - 1 sec), das ist aber meines Wissens wohl je nach Ampel verschieden.

Ich muss mich korrigieren: zumindest in Würselen gibt es einen "Kombi-Blitzer". Gibt man (zuviel) Gas, um noch bei Gelb drüber zu rutschen, wird man wegen der Geschwindigkeit geblitzt, schafft man es nicht mehr, wird wegen Rot fotografiert ...

Ist orange so eine Interpretation, dass es gerade erst rot wurde? Eine normale Ampel hat nämlich nur rot, gelb und grün. Da gibt es kein orange.

Es kann sein, dass der Blitzer auch ohne Blitz ein Foto gemacht hat. Wenn es schon mehr als nur gelb war, dann ist es durchaus denkbar, dass er ein Foto gemacht hat. Abhängig davon, wie sehr Du schon in der Rotphase warst und ob eine Unfallgefahr bestand, sieht dann die entsprechende Geldstrafe aus (einfach mal entsprechend googeln).

Bei den 60 km/h glaube ich nicht, dass da etwas folgt, sofern der Blitzer nur in Bezug auf die Geschwindigkeit blitzt. Es ist zwar so, dass Du die Toleranz von 5% schon deutlich überschritten hattest, aber bei 60 km/h führt das, so glaube ich, in den seltensten Fällen zu einer Geldstrafe, die ohnehin gering wäre.

Es kann auch sein, dass der Blitzer außer Betrieb war, was gerade bei stationären Blitzern vorkommen kann. Dann gibt es keinen Blitz und Du hast auch keinen Brief bezüglich einer Geldstrafe zu erwarten.

Aber noch einmal: Orange gibt es nicht. Gelb ist dazu da, dass man bremsen sollte, wenn ein Anhalten vor der Kreuzung noch sicher möglich ist, also der Weg zur Haltelinie für Reaktions- und Bremsweg ausreichend ist. Anderenfalls sollte man die Kreuzung noch überqueren, aber nicht noch extra beschleunigen, sondern lieber auf die Bremse treten. So viel Zeit muss sein - ansonsten grüßt schnell mal die Staatsanwaltschaft - und das zu Recht.

komtm darauf an, auf was er eingestellt ist . ab welcher geschwindigkeit er auslöst oder ob er leute blitzt, die bei rot über die ampel fahren

Also wenn die Ampel von orange auf lila umspringt biste mit mindestens 90€ und 1 Punkt dabei. Man darf nur bei blau fahren ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;)

Einen Blitzer sieht man auch am Tag recht deutlich, außerdem wirst Du von einer Ampelüberwachungsanlage immer zweimal geblitzt. Insofern musst Du also nichts befürchten.


Trotzdem kann ich mir die moralische Keule nicht verkneifen:

Orange gibt es nicht, das heißt Gelb. Und Gelb bedeutet: „Vor der Kreuzung auf das nächste Zeichen warten“, Gelb bedeutet nicht: (musste ja gas geben um es über Orange zu schaffen) Also: Bremsen - nicht Beschleunigen!

Was hast Du denn gewonnen? Eine Minute? Vielleicht auch zwei? Und was wäre Dein Preis gewesen wenn Du es nicht geschafft hättest? Mindestens 90€ Bußgeld plus 28,50€ Gebühren und 3 Punkte. Ist es das wert?

Im Grunde hast Du mit Deiner "moralischen Keule" Recht.

Es gibt aber durchaus Situationen, in denen Beschleunigen, "um es noch zu schaffen" sinnvoll ist. Z. B. wenn hinter mir noch ein Fahrzeug ist, von dem ich fürchten muss, dass es auch noch versucht, 'rüber zu kommen und Bremsen evtl. zum Auffahrunfall führen würde.

Als Busfahrer komme ich ständig in die Situation, abzuwägen, ob ich noch eine (scharfe) Bremsung einleite und damit die Fahrgäste nach vorne katapultiere (stehende Fahrgäste könnten auch stürzen), oder lieber noch "drüber 'rausche".

Wenn ich mich aber entschließe, bei gelb noch zu fahren, ist es m. E. sinnvoll, den Ampelbereich möglichst schnell zu verlassen, damit ich nicht mit dem (vielleicht schon verfrüht losfahrenden) Querverkehr kollidiere, also beschleunige ich dann ...

@claushilbig

Wer im Straßenverkehr mehr Zeit hat sich auf den Hintermann zu konzentrieren als nach vorn und wem dabei eine mindestens 3-sekündige Gelblichtphase nicht ausreicht um rechtzeitig anzuhalten der macht grundlegend etwas falsch.

Bei 50km/h legt man pro Sekunde etwa 14 Meter zurück, das heißt in 3 Sekunden sind es 42 Meter. Wer also näher als diese 42 Meter an der Ampel ist hat sowieso kein Problem mit einem Rotlichtverstoß, wer weiter entfernt ist sollte es doch wohl schaffen anzuhalten zumal der Anhalteweg beim normalen Bremsen nur 40 Meter beträgt.

@Crack
  1. Die 40 m stimmen aber nur für eine Vollbremsung (die ist mit einem voll beladenen Bus nicht gerade empfehlenswert) und auf trockener Fahrbahn (die ist in unseren Breiten auch nicht immer gegeben) ...
  2. Als Verkehrsteilnehmer muss ich grundsätzlich ständig auch den nachfolgenden Verkehr beobachten. Und gerade in der Situation muss ich aus genanntem Grund besonders darauf achten.

Einen Blitzer sieht man auch am Tag recht deutlich

Nicht alle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Dunkelblitz

solche gibt es zwar hauptsächlich in Tunneln, aber warum nicht auch bei anderen modernen Anlagen? In den Tunneln am mittleren Ring in München sorgen die Teile für Tempo 50 (erlaubt sind 60 ;-) und am Aubinger Tunnel haben Leute nachdem die Blitzer angebracht wurden, teilweise 14 tage lang gesammelt und hatten dann Rechnungen über mehrere tausend Euro vorliegen.

Ich find so Blitzer ganz gut, dort wo die sind lässt es sich gewöhnlich stressfreier fahren...

Was möchtest Du wissen?