Wenn der Arbeitgeber mich während der Probezeit gekündigt und mich bis Ende der Kündigungsfrist freigestellt hat, habe ich Anspruch auf letztes Gehalt?

4 Antworten

Ja er muss Dich bis zum Ende der Kündigungsfrist bezahlen.

Freistellung bedeutet, dass der Arbeitgeber Dich nicht mehr sehen will.

Wenn es eine unwiderrufliche Freistellung gibt, kann er verlangen dass Du während der Kündigungsfrist Deinen Urlaub nimmst.

Bleiben dann noch Tage über, muss er sie ausbezahlen.

Schau mal hier:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Freistellung.html


MfG

Selbstverständlich muss der AG Dich bis zum Ende der Beschäftigung, also bis zum 18. Januar bezahlen.

Wenn der AG Dich unwiderruflich freigestellt hat, kann er evtl. noch vorhandene Urlaubsansprüche mit der Freistellung verrechnen. Steht bei der Freistellung nichts dabei oder sie ist widerruflich, darf der Resturlaub nicht verrechnet werden.

Was meinst Du mit den 24 Urlaubstagen? Das ist ja wohl der Jahresurlaub. Hast Du noch Urlaub aus dem letzten Jahr? Wenn ja, muss dieser dann bezahlt werden, wenn es keine unwiderrufliche Freistellung war.

Ist der Urlaub aus dem letzten Jahr genommen worden, hast Du keinen Urlaubsanspruch mehr. Dieses Jahr steht Dir kein neuer Urlaub zu, da man nur für volle Monate Urlaubsanspruch erwirbt (§ 5 Bundesurlaubsgesetz)

Die Freistellung erfolgte mündlich. Kein Hinweis auf Un-/Wiederruflichkeit..Also ich habe kein Schreiben oder so was erhalten. Das war meine erste Beschäftigung in Deutschland und ich kenne mich nicht ganz gut aus mit arbeitsrechtlichen Angelegnheiten. 

Ich habe Urlaub vom Vorjahr mitgenommen und nicht ausbezahlt lassen. 

Kündigung erfolgte während letzter Probemonat.

LG

Aldo

@aldo11536

Wenn die Freistellung nicht unwiderruflich war (das hätte der AG Dir mitteilen müssen), darf er Deinen Urlaubsanspruch nicht mit der Freistellung verrechnen. Er muss Dir daher Deinen Resturlaub nach § 7 Abs. 4 BUrlG auszahlen.

Ich vermute aber, der AG wird das nicht tun und auf die Freistellung verweisen. Da hast Du dann nur die Möglichkeit ihn schriftlich abzumahnen und dann evtl. zu klagen.

In der Abmahnung fordert man den AG zur Zahlung auf und setzt eine Frist von ca. 7-10 Tagen. Dann schreibt man dass man, sollte bis zum genannten Termin keine Zahlung erfolgt sein, Klage beim Arbeitsgericht erhebt.

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast oder Gewerkschaftsmitglied bist, macht das für Dich ein Rechtsanwalt. Musst Du diesen aber selbst bezahlen, lass es bleiben das wird zu teuer.

Du kannst dann selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen und Klage erheben. bei der Klageformulierung hilft man Dir und das ist kostenlos. In der ersten Instanz ist beim Arbeitsgericht auch kein Anwalt vorgeschrieben.

Ja eine Freistellung bis zum gekündigten Termin wird i.d.r weitergezahlt.

hat er den Urlsub als Freistellung genommen oder nucht. Wenn nicht, muss er den Urlaub mit der letzten Abrechnung auszahlen

Danke! Und was muss ich unternehmen, wenn der AG nicht bezahlt? Wie geht es arbeitsrechtlich weiter?

Gruß

Aldo

Du hast Anspruch auf anteiliges Gehalt, also nur bis zur Kündigung. 18/31 des Januar Gehalts. Hat er dich unter Berücksichtigung deines Urlaubs freigestellt?

Hättest du 4 Wochen Urlaub oder 24 Tage bei 5 Tage Woche, letzteres würde heißen, du hättest nach deiner Freistellung selbst bei Anrechnung deiner Freistellung mindestens einen Urlaubstag (2 pro Monat) der ausgezahlt werden müßte (11/12 Urlaubstage für 5,5, Monate) und du ja bei 14 Tagen nur 10 hättest abbummeln können.

Wie kommst Du auf Urlaubsanspruch für 5,5 Monate??

Erstens besteht Urlaubsanspruch immer für das jeweilige Kalenderjahr, also nicht für das Beschäftigungsjahr

Zweitens entsteht Urlaubsanspruch nur für jeden vollen Monat der Beschäftigung (sofern arbeits- oder tarifvertraglich nichts Anderes geregelt ist), also für 5 Monate vom 01.08.-31.12.; für den 01.01.-18.01. ist kein Urlaubsanspruch entstanden, da es sich nicht um einen vollen Beschäftigungsmonat handelt.

@Familiengerd

Letzteres ist nicht ganz korrekt. Wenn man einen halben Monat arbeitet, bekommt man auch für die Zeit anteilig Urlaub, aldo beim halben Monat steht einem auch ein Tag Urlaub zu. Urlsub wird nämlich anteilig nach Kalender Werkstagen bzw Arbeitstagen gerechnet.

@Familiengerd

zu 1) Prinzipiell ja, nur meist wird in der Probezeit wenig bis gar kein Urlaub genommen - und bei vielen Arbeitsverhältnissen kann aus betrieblichen Gründen nicht gewährter Urlaub auch noch einige Monate lang ins neue Kalenderjahr mitgenommen werden. Den Ausgleichsanspruch mit 1/12 pro vollem Monat findet man ja im Link von lenzing42

2) da war meine Firma bisher immer großzügiger als dem Gesetz nach nötig :)

Was möchtest Du wissen?