Wem gehört das Sparbuch eines Kindes?

3 Antworten

Wenn das Kind 14 Jahre alt alt wäre,sein eigenes Ihm überlassenes Geld spart,ist die Ausgabe ohne Wissen des gemeinsamen Sohnes ein Vertrauensbruch,der strafbar sein könnte,es wäre eine Unterschlagung.

Mit Zustimmung des Jugendlichen wäre es nichts ,nur unmoralisch.

Wenn die Einlage auf den Sparbüchern von den Eltern geleistet wurde,mit dem Ziel es einmal dem Sohn zu geben...ist die Wegnahme von einem Elternteil unmoralisch ,rechtlich aber nicht angreifbar.

Das Problem dabei ist, dass das (GEld-)Vermögen des Kindes sowieso den Eltern zugerechnet wird (steuerlich) wenn sie den alleinigen Zugriff haben. Also durfte der Elternteil, wenn er den Zugriff hatte, diesen auch bürgerlich rechlich nutzen. Ob das mit den Regeln der Scheidungsvereinbarung usw. übereinstimmt, kann hier nciht geklärt werden.

Diebstahl, oder veruntreuung st es nicht, aberggf. eine bodenlose gemenheit.

Das kommt drauf an, welcher Elternteil für das Kind das Sparbuch eröffnet hat. Dieser gilt bei der Bank als bevollmächtigter. Prinzipiell können Eltern immer die Sparbücher der Kinder plündern- wenn diese noch nicht ein best. Alter haben. (Will mich da nicht festlegen, weil ich mir nicht ganz sicher bin)

Der Elternteil der das Sparbuch eröffnet hat, hat auch das Geld abgehoben. Wenn das Sparbuch auf den Namen des Kindes ausgestellt ist, können dann eigentlich beide Elternteile das Geld abholen?

@wanda0102

Gute Frage! Man müsste nachweisen, dass es auch wirklich das eigene Kind ist- sonst könnte sich eine böse Tante ja beispielsweise auch das Geld unter den Nagel reißen... Am Besten sprich doch mal mit der Bank..

Was möchtest Du wissen?