Welpen Kauf , betrug?

 - (Kauf, Welpen)

5 Antworten

Bitte nicht!!!
Das hört sich alles gar nicht gut an und Welpen einen flug antun zu wollen ist sowieso schon mal tierquälerei - ein Wahnsinn dass diese Familie das machen möchte. Bitte antworte ihnen nicht mehr. Kaufe Welpen bitte nur vom Züchter oder von Personen, die du kennst oder am besten- aus dem Tierheim. Aber achte darauf, du willst die Welpen vorher besuchen um zu sehen wie die leben und sich verhalten, du willst die Eltern kennenlernen von den Welpen, du willst dir vor Ort einen Welpen aussuchen der am besten zu dir passt ( wenn du Tipps willst wie dir das gelingt schreib mir eine Antwort dann kann ich dir meine e Mail geben und schreib dir ein paar Sachen ☺️)
Bitte - selbst wenn du einen Welpen von denen bekommen würdest, wäre der höchstwahrscheinlich krank und kommt aus sehr schlechten Verhältnissen. Für mich hört sich das so an als würden die das immer machen und denke daran, wenn man einen Welpen von solchen Menschen „rettet“ kommen 10 nach weil die Anfrage steigt weil jeder die armen kleinen retten will und dann hört das alles nie auf 😔

Bevor überhaupt irgend ein Hund ins Haus kommt solltet ihr euch mal damit beschäftigen , wie ihr gute von schlechten Züchtern unterscheiden könnt. 

Ein Rassehund kostet 1000 € aufwärts , alles was darunter ist, sind Vermehrer , Welpen Mafia oder wie in deinem Fall Negeria Connection, man soll Geld vorab überweisen aber ein Hund per Post oder Flugzeug kommt niemals an. 

Da muss es doch selber klingeln, das es sich komisch anhört. Wer nicht gewillt ist so viel Geld für einen anständig aufgezogenen Rassehund auszugeben, sollte sich einen Mischling aus Tierheim holen oder aus Tierschutzorganisationen. 

Warum gerade ein Husky Welpe. Was wollen Hundeanfänger mit so einer Ursprungsrasse? 

Hier mal ein Video wie solche billig Hunde aus Fern Ost produziert werden.ein aktueller Bericht vom 16.11.2017 

https://www.swr.de/swraktuell/bw/das-skrupellose-geschaeft-mit-der-ware-hund/-/id=1622/did=20632212/nid=1622/cpkrxn/index.html

Geh ins Tierheim und hol dir da einen Hund. Gibt es dort kein passendes Tier, dann sucht euch einen seriösen Züchter (VDH o.ä.), guckt euch Welpen, Zuhause, Mutter und Rudel an und fragt wo und mit wem die Hündin gedeckt wurde.

Die Tiere brauchen außerdem nicht nur einen vollständigen Impfstatus, sondern auch Entwurmungen und, je nach Rasse, den ein oder anderen Check auf Erbkrankheiten und Fehlstellungen! Du musst schon mindestens 1000€ für einen Welpen in die Hand nehmen... Und such dir keinen Vermehrer.

Das hier ist einfach nur dubios und die Tiere sind sehr wahrscheinlich sehr sehr krank...

Ach ja, ein Ahnenpass bekommst du auch von einem seriösen Züchter.

Hier bezweifle ich sogar die bloße Existenz der Hunde.

Unbedingt Finger weg!

Wenn ich das Richtig verstehe, dann sind die Welpen jetzt in Frankreich?
Da hätten die ohne die richtigen Papiere gar nicht einreisen können und die Hunde wären in Quarantäne gelandet und/oder beschlagnahmt worden. Da fängt der Betrug doch schon an!

Dann ist es wirklich so, dass du keinen Rassehund bekommst für 320 €.
Außer vielleicht es ist WIRKLICH ein Notfall und die Besitzer wünschen sich einfach nur einen super Platz für den Hund.
Da man Welpen aber i.d.R. gut vermitteln kann, kann ich mir das hier nicht so vorstellen. Ein Inserat in der Zeitung und die können sich vor Anfragen kaum retten.

Kaufe keinen Hund, den du nicht gesehen hast!
Kaufe keinen Welpen, wo du nicht zumindest die Mutter gesehen hast (vor Ort!). Wenn du was Gutes tun willst nimm davon Abstand und schau dich lieber im Tierheim um.

Jeder Hund, der aus solchen dubiosen Verhältnissen "gerettet" wird, wird ziemlich schnell wieder nachproduziert!

Ich dachte eigentlich langsam spricht sich das mal rum, dass man sich immer gründlichst informieren muss und niemals spontan oder aus Mitleid ein Tier kauft.

Bei uns gibt es also keine staatlich anerkannten Züchter, sodass man sich wegen ein paar Euro Betrügern aussetzt?

Die einzigen "Probleme" die Frankreich bei der Einfuhr von Tieren macht, ist, dass sie registriert werden müssen und nicht verkauft werden dürfen, sowie dass eine Gesundheitsbescheinigung die max. 5 Tage alt ist, mitgebracht werden muss. Also nichts mit strenge Gesetze!

Übrigens wenn die Tiere angeblich einen EU-Tierpass hätten, dann gäbe es mit Frankreich überhauptkeine Probleme, da sie ja schon regstriert sind. Einzig die Bescheinigung müsste beigebracht werden. Wer aber soll solch einen Pass ausgestellt haben, wenn die Hunde in den USA sind?

Lange Rede, kurzer Sinn: LASS DIE FINGER DAVON!!!!

Was möchtest Du wissen?