Welchen Straftatbestand erfüllt es, Asche von einem Toten außerhalb eines Friedhofs zu verstreuen?

9 Antworten

In D herrscht Friedhofszwang, d.h., dass die Asche oder der Leichnam auf einem Friedhof beigesetzt werden muss. Es gibt Bestattungsformen, bei denen ein Teil der Asche anders verwendet wird (Diamant-Bestattung, Weltraum-Bestattung), jedoch läuft das über den Bestatter.

Eine andere semilegale Möglichkeit ist es, den Verstorbenen über einen deutschen Bestatter in den Niederlanden oder der Schweiz zu kremieren.

Das Portal Postmortal setzt sich dafür schon seit Jahren ein. Dort bekommst Du auch Adressen. http://www.postmortal.de/Bestattung-Beisetzung/Alternativen/Umweg/umweg.html

Ich gehe alle 2 bis 3 drei wochen aufn friedhof ich habe eine sehr große familie

Meine oma und mein opa haben beide sehr viele geschwister mein opa hat 9 geschwister und meine oma 7

Bei uns aufm friedhof liegen so viele verwanten von mir nicht nur meine groß onkel und tanten auch cousinen und cousengs von meinen großeltern ich schätze mal so an die 55 leute von uns liegen da

Und meine oma hat mir immer gesagt die leute die nicht im stande sind ab und zu auf den friedhof zu gehen und seinen verwandten und leute die im leben gut zu einem waren solch diese ehre zu erweisen viele denken ja es ist ja bloß ein stein mit name

Und unten liegt ne leiche

Doch darum geht es nicht

Es geht darum das es die letzte ruhe stätte ist und man so mit zeigt das man die person nicht vergessen hat

als Allerseelen möchte ich sagen das ich in dem Beruf Bestatter arbeitet un daher mein wissen habe

es liegt nur eine Straftat vor wenn es nicht mit dem Bestatter angesprochen ist und wenn der tote es vorher aufgeschrieben hat

heutzutage gibt es nähmlich schon zum Beispiel die Art TREE OF LIFE dort wird die Leiche verbrannt und in einem Wald der dazu veranlässigt ist verstreut

es liegt nur eine Straftat vor wenn es außerhalb dieser Projekte wie zum Beispiel tree of life ist

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Also.

Es ist eigentlich nicht besonders schwer zu umgehen. Nach Deutschen Bestattungsgesetz ist es ansich nicht legal!

A B E R

Es ist LEGAL wenn Du (bzw. der Bestatter) die Urne in die Schweiz schickst. Der Schweizer Bestatter wird Sie dir dann wieder zurück schicken. Es gilt jetzt das Bestattungsgesetz der Schweiz, weil der Schweizer Bestatter, sowie auch der Deutsche Bestatter bei der Überführung der Urne in die Schweiz angegeben haben, dass die Asche auf einer Almwiese ausgestreut wird. Es ist in der Schweiz aber auch so, dass Du die Urne ruhig noch eine Zeit bei Dir im haus haben kannst, so dass Du den Zeitpunkt der Ausstreung selbst bestimmen kannst. Das ausstreuen kannst Du selber machen und musst es auch nicht melden oder der gleichen.

Wenn Du jetzt Die Urne zuhause hast, kannst du ja einfach sagen Du hast die Asche am Punkt XY in der Schweiz ausgestreut, was du natürlich nicht hast, was Dir aber auch niemand nachweisen kann.

In Deutschland würde ich mir ein kleines Unternehmen suchen, nicht zu modern und erst Recht kein Riesen unternehmen (wie z.b die Stätischen)

In der Schweiz würde ich mich:

http://www.seelenfrieden.ch/product.php?id=766

Schau mal hier, dort werden ganz legale Lösungsmöglichkeiten aufgeführt:

http://www.mdr.de/fakt/141130.html (Einäscherung in den Niederlanden u. Rücknahme der Asche nach D)

Oder google einfach mal unter dem Schlagwort 'Urnenschmuggel'.

Was möchtest Du wissen?