Welchen Erbschein beantragen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich übrigens besitze die transmortale Vollmacht und übernahm nach dem Tod der Oma alle ihre Bankangelegenheiten ( Überweisungen, Kündigungen usw)

Dann ist die Frage, wozu Sie überhaupt einen Erbschein benötigen. Der Erbschein weißt die Erben ja nur gegenüber Dritten z.B. der Bank als Erben aus. Wenn Sie ohnehin eine Vollmacht haben, können Sie ja im Außenverhältniss gegenüber der Bank auch ohne Erbschein für die Erbengemeinschaft handeln.

Natürlich müssen Sie sich innerhalb der Erbengemeinschaft über die Auseinandersetzung einig sein, dabei hilft aber ein (Teil-)Erbschein aber überhaupt nicht.

Würde mich sehr freuen wenn Jemand eine Gute Idee zur Abwicklung der "Erbscheingeschichte" hätte!

Wenn das Erbe im wesentlichen nur aus Geld besteht, sollte die Auseinadersetzung doch kein Problem sein. Letztlich können sie einfach ein Schreiben fertigen, in den Sie den Erben den Vorschlag der Auseinandersetzung der Konten unterbreiten und um die Mitteilung der Kontonummer bitten.

Die Erben müssen Ihnen doch nur die Kontonummer geben und zustimmen das allen Erben einschließlich ihnen selbst jeweils die Summe X überwiesen wird.

Ein persönlicher Anschrieb und ein Formular zum Ausfüllen der Kontodaten und mit ausgewiesenen 1/9 Geldanteil wurde an alle Kinder per Einschreiben versendet...Bis dato haben aber nur 3 Erben darauf reagiert und ich befürchte sehr, dass da nichts mehr groß zurückkommen wird. Was mach ich denn jetzt am besten, denn weitere Anschriebe/Aufforderungen werden wahrscheinlich auch im Sande verlaufen????

Zunächst handeln die Erben als Gesamthandsgemeinschaft nur übereinstimmend oder garnicht. Selbst wenn du als Kontobevollmächtigter für die verstorbene Kontoinhaberin handeln dürftest, für die Erben nur mit deren ausdrücklichen Zustimmung :-O

Vorher käme es darauf an, ob es ein Testament gäbe. Dessen Eröffnungsprotokoll vom Nachlassgericht ersetzt die Vorlage eines Erbscheins bei der Bank.

Andernfalls will und darf sie sich mit Erbschein eben absichern, in guten Glauben ausbezahlt zu haben, falls ein unbekannter Erbe auftaucht und Ansprüche stellt.

Im Ergebnis müsstet du also zunächst eines von beiden vorlegen, bei dem Erbschein genügt eine Gesamterschein mit Name der Teilerben und deren Quote, den du allein bei Gericht beantragen kannst.

Dann forderst du per Einwurfeinschreiben von jedem Erben Zustimmung zur Kontoauflösung und Auszahlung der Erbschaft an, die sie unterzeichnet und mit Ausweiskopie und Kopie ihrer Bankkarte bzw. Angabe ihrer Kontoverbindung an dich schicken sollen.

Liegen alle vor, geht man damit zur Bank, füllt 9 Überweisungen aus und löst das Konto auf.

G imager761


ob sich die alle dann zurückmelden/schreiben bezweifel ich leider :-(

..dass is ja auch das Problem!!..und darf ich die die sich gemeldet haben dann gleich auszahlen, auch wenn´s von den anderen keine Antwort gibt???

Wenn ein Erbschein beantragt wird, dann wird auch gefragt, ob noch andere Erben da sind. Wenn ja, müssen alle Erben mit Adresse angegeben werden. So ist es mir zumindest ergangen. Das Nachlassgericht b. Amtsgericht wird es dir bestätigen.

Meine Idee Ist: Erkubdige dich bei einem Notar. Die Erstbefragung kostet entweder nichts oder nur sehr wenig.

Was möchtest Du wissen?