Welche Tiere sind anmeldepflichtig?welche nicht? (Mietvertrag)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich formuliere die Antwort so, dass diese der Gesetzgebung - aber auch der Rechtssprechung nahe kommt. Kleintiere, dazu zählen auch Katzen und Hunde bis zu einer Risthöhe von 30 cm, durfen, der Haltung wegen, nicht verboten werden. zu den Kleintieren, Z.B. dürfen auch Papageien, sogar Ara´s, da greift der Begriff Ziervögel, nicht verboten werden.

Doch in der Praxis sieht die Sache im Einzelnen, auch in der Rechtssprechung, ganz anders aus. Um nicht Tausende von Urteilen zitieren zu müssen, kurz gefasst, Am Ende, das wenn wirklich sachlich begründbar, bekommt ein VM mit einer fristgerechten Kündigung, wg. Unzumutbarkeit des Mieters, sogar recht.

Zu den Kleintieren zählen eigentlich alle Tiere, die in einem Käfig gehalten werden, also Mäuse, Hamster, Ratten. Bei Kaninchen bin ich mir nicht sicher, aber Katzen gehören nicht zu diesen Kleintieren. Diese Gesetzesänderung ist meines Wissens nach, bis jetzt noch nicht durch, aber man diskutiert. Ich würde, für den Fall, dass ich mir in einer Mietwohnung oder auch einem gemieteten Haus Tiere halten möchte, egal welche, erst mal mit dem Vermieter reden und mir dann erst das Tier anschaffen. Sollte mein Vermieter einem Tier zustimmen, würde ich das auf jeden Fall im Mietvertrag unterschreiben lassen, denn dann bin ich auf der sicheren Seite und keiner kann mir mehr an den Karren fahren.

Katzen gehören laut Mietrecht nicht zu den Kleintieren. Kleintiere sind Fische, Vögel, Hamster. die keiner Genehmigung unterliegen. Will man eine Katze oder Hund, so muss man den Vermieter fragen. Kleintiere darf er nicht verbieten. Weiter sind exotische Tiere wie Schlangen etc. oder auch Ratten nicht unproblematisch. Weiter kann der Vermieter eingreifen wenn die Anzahl der Tiere das Maß übersteigt, z.B. Hasen 7 Junge kriegen etc.

Meines Wissens darf der Vermieter Hunde und Katzen verbieten, Kaninchen, Meerschweinchen, Mäuse, Hamster usw. dagegen nicht, weil sie rechtlich als Gegenstände zählen, selbst wenn im Mietvertrag "Tiere verboten" steht. Ausnahmen sind die Haltung von sehr vielen Tieren, zum Beispiel durch Zucht, und wenn andere Mieter im Haus massiv gestört werden(zum Beispiel wenn deine 10 Wellensittiche zu laut sind) oder natürlich wenn das Haus Schäden bekommt. Ach ja, Chihuahuas dürfen auch immer gehalten werden, weil sie so winzig sind.

Nun,wenn der Vermieter meint keine Tiere,so ist das so.

Von Tiere spricht man nicht von Lebewesen,sondern von einer Sache,davon hat der Vermieter doch nichts gesagt.Laut Gesetz wird ein Tier als Sache Behandelt,heißt von du z.B. dein Nachbar seine Katze beide Ohren Abschneides,begehst du keine Körperverletzung sonder eine Sachbeschädigung. Die beiden Wörter,hier Tiere,und Sache,haben es in sich somit hast du,wenn du ein Tier in deiner Wohnung,nur eine Sache in der Wohnung und kein Tier,damit kannste dein Vermieter in die Enge treiben

 

 

Man solllte sich bei nur Halbwissen etwas zurückhalten. Tier/Sache trifft nur zu sofern es sich um die Wertermittlung im Prozessfall handelt oder z.B. ein GV pfändet, auch weil der Wert zu Debatte steht ein Tier als Sache.

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen zu Wissen und Recht im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?