Welche Straftat ist das? Falsche Verdächtigung?

5 Antworten

Die Richterin könnte wegen Befangenheit während des Verfahrens abgelehnt werden. Die beklagte Partei könnte wegen "Prozessbetrug" beim Staatsanwalt verklagt werden.

Du könntest wegen Verleumdung angezeigt werden.

Du legst hier keine Beweise vor, daher ist alles im Konjunktiv zu sehen.

Du vermutlich innerhalb der Widerspruchsfrist dem Urteil nicht widersprochen und verfolgst keine Revision des Urteils.

Danke! Schade, dass nicht jeder so sachlich antwortet.

Sorry, aber auch die Kläger können von den Beklagten wegen Prozessbetrug beim Staatsanwalt angezeigt werden. Das scheint hier gegeben zu sein. Wenn hier Zeugen vor Gericht aufgerufen werden, die falsche Aussagen machen, dann ist auch gegen die Zeugen wegen uneidlicher Falschaussage durch den Staatsanwalt vorzugehen.

Ich rekapituliere mal Deine Frage:

  1. VM will die Wohnung instandhalten lassen
  2. Handwerker klingeln
  3. Du lässt die Handwerker rein - die Behauptung ist ja nicht wahr - und die Instandhaltung erfolgt
  4. Anschließend verklagt Dich der VM, die Richterin lässt die Klage zu, die Handwerker bestätigen dass sie nichts machen konnten wegen fehlendem Zutritt
  5. Du konntest nicht nachweisen - mit einem simplen Foto - dass alles erledigt wurde
  6. Die Richterin verurteilte Dich

Sorry - aber das ist Quatsch.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – ... aus Projektentwicklung, WEG-Recht, Beirat

Ich habe keinen Termin bekommen.

@LisaKNB

Wann hast Du denn Termine angeboten?

@LisaKNB

termine zur besichtigung bzw. für arbeiten in deiner wohng ??? drück dich mal einbischen besser aus !wir können doch nicht alles erraten müssen

Frag doch mal deinen nichts nutzigen Anwalt. Ach ja das war zur Bekanntgabe des 1.Gerichtstermins fällig. Heißt das musste schief gehen, wenn dir das erst jetzt einfällt. Zumal das ja noch von der Staatsanwaltschaft verlesen wurde.

PG

Wie meinst du das?

@LisaKNB

So was fragt man nicht NACH der Verhandlung

Aber lotta1965 half gerade super.

@MarSusMar

dann lies mal ganz unten

@LisaKNB

Wo Menuett?

Ein Staatsanwalt wischt keinen Staub bei einem Zivilverfahren.

@Gerhart

Ok hab ich mir noch nicht angetan. Aber schau mal ins Profil, vor zwei Jahren genau das selbe.  Genau so kurios verworren.

Ich kann hier keine Straftat erkennen.

Und nachdem ich mal einen Blick in deine anderen Fragen geworfen habe, scheinst du dir da gern was zusammen zu basteln......

Hier ist keine Straftat zu erkennen.

aber ich habe den Zugang nicht verweigert

@LisaKNB

Gut.

Wie kommt es dann, dass die Wohnung nicht instand gesetzt werden konnte?

@Menuett

Kurz gesagt hat mich mein Vermieter nach den Anrufen einer Person des sozialpsychiatrischen Dienstes terrorisiert, ich hatte mit diesem Dienst niemals etwas zu tun - die Dame wurde von einem Mann aufgehetzt der einen Behandkungsfehler beging. Mein Vermieter hatte dann eben Bilder im Kopf (Vorurteile wenn man etwas mit diesem Dienst zu tun hat). Ich verweigerte dieser Person den Zugang, da sie mir den Schmerzen nach dem Fehler zum Vorwurf machte. Sie ar aber nie für Instandhaltungszwecke zuständig.

@LisaKNB

Stand denn je ein Handwerker mit Anmeldung durch den Vermieter vor deiner Wohnungstür?

@LisaKNB

und was hat das ganze jezt mit handwerklicher arbeit zu tun und instandsetzng deiner wohung?? GARNICHTS

@Gerhart

nein nie! und wenn dann habe ich geöffnet

@eggenberg1

EBEN DRUM! (denken hilft)

@LisaKNB

wie gesagt nur dieser Person und sie ist für Instandhaltungszwecke nicht zuständig

@LisaKNB

Das scheint der Vermieter anders zu sehen.

@LisaKNB

Es stand also eine Person des sozial-psychatrischen Dienstes vor deiner Tür, die der Vermieter gerufen hatte. Diese Person hast du nicht in deine Wohnung gelassen. Es gab keine Anmeldung des Vermieters für diese Person. Der Vermieter hat keine Instandsetzung an irgend einem Teil deiner Wohnung vorgesehen, die du verhindert haben sollst. Wie lautet die Urteilsbegründung?

Trage ich als Täter die Ermittlungskosten bei gebrauch meines Zeugnisverweigerungsrechtes?

Ich bin bei Rot geblitzt worden (0,7 Sekunden) und habe einen Zeugenbefragungsbogen erhalten (recht schnell, 3 Monate Verjährungsfrist kann ich mir abschminken). Ich käme als Fahrer nicht in Betracht. Ich vermute, dass ich durch meinen Vollbart nicht erkannt wurde, da ich diesen auf meinem Führerscheinbild nicht habe. Allerdings trage ich auf meinem Pero Bart und z.B. die Nachbarn würden mich wohl auch erkennen. Aus der Probezeit bin ich raus.

Ich möchte das Bußgeld natürlich nicht zahlen und deshalb von meinem Zeugnisverweigrungsrecht Gebrauch machen.

Darf ich das als Schuldiger überhaupt?

Dazu ZPO §384:Das Zeugnis kann verweigert werden: 2. über Fragen, deren Beantwortung dem Zeugen oder einem seiner im § 383 Nr. 1 bis 3 bezeichneten Angehörigen zur Unehre gereichen oder die Gefahr zuziehen würde, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden. Ich würde mir ja die Gefahr zuziehen, wegen des Rotlichtverstosses verfolgt zu werden. Oder geht es dabei um eine weitere Ordnungswidrigkeit, wie wenn ich z.B. jemanden mit Gewalt gezwungen hätte zu fahren?

Die Chancen da raus zu kommen stehen wahrscheinlich schlecht, aber hätte ich denn irgendeinen Nachteil durch die Verweigerung des Zeugnisses? Müsste ich z.B. die Ermittlungskosten bezahlen?

Welche anderen Möglichkeiten da raus zu kommen habe ich (ohne jemand anderen zu beschuldigen)? DRINGEND! DANKE!

(Bitte nur sachliche Antworten zu meinen Fragen! Sowas wie "Du bist gefahren, also solltest du auch zahlen!" könnt iihr euch sparen! Wäre nett, wenn ihr eure Quellen oder eure Qualifikation zu euren Antworten angeben könntet.)

Danke!

...zur Frage

Strafe bei einer falschen uneidlichen Aussage?

Guten Tag! An einem Samstag Abend habe ich auf dem Weg zu einer Feier die Scheibe einer Bushaltestelle zerstört und kurze Zeit später wurden ein Freund und ich von der Polizei angehalten und verhört. Tat geleugnet und Alkoholtest verweigert.

Die ganze Sache wurde dann so gedreht das mein Freund der Angeklagte war und ich als Zeuge aussagen sollte. Vor Gericht wurde ich als erstes als Zeuge verhört und habe dann gesagt das ich von der kaputten Scheibe nichts gesehen hätte. Da ich aber der Verursacher war habe ich falsch ausgesagt. Die anderen Zeugen haben ausgesagt und die Situation hat sich zugespitzt für meinen Kollegen. Nachdem der Zeugenstand geschlossen wurde, sollte uns noch einmal Gelegenheit gegeben werden uns zu beraten. Da ich Angst hatte nun wegen der Falschaussage belangt zu werden, habe ich nach der kurzen Besprechung dann zur Richterin gesagt das ich nochmal etwas zum Sachverhalt sagen möchte und wurde als Zeuge erneut belehrt. Ich habe alles erzählt, wie es passiert ist - das ich die Scheibe zerstört habe und das mein Freund nichts damit zu tun habe. Die Staatsanwaltschaft hatte gesagt das ich mich auf sehr dünnem Eis bewege (Falschaussage). Mein Kumpel wurde freigesprochen und ich habe jetzt ein Schreiben von der Polizei bekommen: "Sehr geehrter Herr... die Polizei ermittelt zur Zeit gegen Sie wegen folgender Straftat: Falsche uneidliche Aussage gemäß Paragraph 153 StGB; Sachbeschädigung gemäß Paragraph 303 StGB"

Hätte ich vorher gewusst das ich mich bei einer Strafe von mindestens 3 Monaten bewege, hätte ich nie nie niemals in dieser Form ausgesagt. Ich ärgere mich extrem darüber weil ich nicht viel mit der Polizei oder Gerichten zu tun gehabt habe und damit vorbestraft wäre... :( Kann man hieraus irgendwelche mildernden Umstände ableiten irgendetwas was in den Bereich unter der 3 Monate fällt? Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

verspätet zur mündlichen Verhandlung am Verwaltungssgericht - muss der Richter warten ?

muss 90 km zum Verwaltungsgericht anreisen. Vor dem Verwaltungsgericht kein Schild oder ähnliches gefunden. Bin dreimal am Gericht vorbeigefahren (Navi ! Sie sind am Ziel !) Tel. 10min danach angerufen, dass ich s (noch) nicht finde und komme etwas später: man muß in eine Seitenstraße abbiegen um in die Zielstraße zu kommen ... wers genau wissen will....VerwG Wü liegt in der Burkarderstr. und HausNr. 14 aber in der Saalgasse, auf dem Haus steht aber Burkarderstr. 14...Gegenüber Jugendherberge ist die einzige Stelle in der man abbiegen kann um sich zu orientieren = Parkplatz...wer hier steht hat schon verloren, denn er schaut auf Burkarderstr. 14 = gerade Nr und Findet auf der weiteren Seite weit und breit kein haus mehr ? Wer also hier gegenüber vom Haus Burkarderstr.14 (was aber in Wirklichkeit die Saalgasse ist !) steht, muss weiterfahren und dann links in die Zellerstr. einbiegen um sodann wieder scharf links abzubiegen um in die Burkarderstr. zu gelangen...endlich am Ziel...Parkplatz....am Vortag angerufen, obs Parkplatz gibt, weil ich schlecht laufen kann (gehbehindert)...ja es gibt....fahr rein und dann sind hier welche mit Hütchen abgedeckt....also an das Pfortentelefon...Parkplatz ?....ja wenn welche frei sind im Parkdeck....ich schaue, warte....dann kommt ein PKW mit meiner Landkreisnummer....die Gegenseite fährt heim, hatte wohl den einzigen Parkplatz den das Gericht noch hatte....parke....Einlaßkontrolle....Sind Sie der Herr "X...." ich ja, dann die Auskunft der Kontrolle (Anm. ca. 20-25min nach Termin) Richter hat Verhandlung mit Urteil beendet....Meine Frage.....kann man mit dem Richter mal reden .... nein.....Hatte 8 Tage vorher schon wegen Krankheit um Terminverschiebung gebeten und AU-zugesandt..... Gericht-Geschäftsstelle: nein, weil "nachdem der Kläger nicht persönlich geladen und auch ordnungsgemäß vertreten ist, besteht keine Notwendigekeit einer Terminsänderung !. ...Also OP-Termin um ein Woche verschoben ! Da der Anwalt krank ist, fahr ich selber zu diesem Gericht - mit dem obigen Erfolg! ...Was für ein Urteil mag das sein...ist das ein Versäumnisurteil...kann man dagegen vorgehen...ist das normal ??? kann man Wiederholung beantragen ? oder gehts gleich in die nächste Instanz ? Kann man den Richter mal rügen (man hatte mir schon für das Vorverfahren § 80 Abs. 5 VwGO- dieAkteneinsicht verweigert mit der tollen Begründung "Kriegen Sie im Haupverfahren !"...Das Vorverfahren läuft noch beiom Bayer.VerwGhof...ist das dann miterledigt, oder muss ich den Antrag dort nochmals stellen ?...Dort ist ja Anwaltzwang...hatte die Vollmacht für das Vorverfahren eigentlich aus Kostengründen nur für den Schriftverkehr gedacht....Beschwerde...Aussichten...wie gehts weiter...Ich hatte schriftlich verschiedene Beweisanträge gestellt...hat die jemand behandelt oder ist das ganze eine Farce....?

...zur Frage

Gegen meinen Willen von der Polizei zur Falschaussage gezwungen - Schadensersatz?

Sehr geehrte User, ich habe vor mehr als 12 Jahren einen Vorfall erlebt , in der ich durch die Polizei zur Falschaussage gezwungen wurde. Ich werde die Situation kurz und detailliert beschreiben, damit Ihr meine Frage versteht.

In meiner Zeit als Jugendlicher habe ich mit einem Jungen abgehangen, der damals schwer kriminell war und es schien auch so, als wolle er seine Einstellung nicht ändern. Kurz bevor er festgenommen wurde, lief er der Gefahr abgeschoben zu werden. Quasi durfte diese Person keine weiteren Straftaten mehr begehen.

Ein paar Tage bevor er verhaftet wurde, fragte er mich ob ich ihm nicht Geld leihen könne. Daraufhin habe ich ihm klar gemacht, dass ich es vllt. versuchen könne aber ich versprach ihm nichts. (Freunden sollte man ja helfen - mein Motto)

Diese Bitte habe ich einem anderen Freund X erzählt, der wiederrum diesen Straftäter kannte. Er hatte schon einmal diesen kriminellen Jugendlichen angezeigt , weil er von ihm geschlagen wurde.

Einen Tag später war ich mit diesen Freund X unterwegs und er flehte mich an mitzukommen um seinen "illegalen Geschäften" nachzukommen. Natürlich gab es an dem Tag keine kriminelle Aktion. Es war nur ein Vorwand mich zu diesem Treffpunkt mitzunehmen.

Ein älterer Herr war zu dem Treffpunkt erschienen. Dann machte FREUND X ihn auf mich aufmerksam in dem er sagte , dass ich die erpresste Person wäre. Der älterer Herr zeigte seinen Dienstausweis und zwang mich gegen meinen Willen ins Auto einzusteigen. Als wir im Polizeipräsidium waren, sollte ich die Situation mit der Erpressung schildern, obwohl nie eine Erpressung stattfand. Dies versuchte ich mehrmals dem Beamten zu verdeutlichen aber er ignorierte es und wertete diesen Vorfall als eine Straftat.

Durch Einschüchterungsversuche seitens des Beamten waren erfolgreich und gegen meinen Willen habe ich die Falschaussage unterschrieben. Diese Aussage sorgte für eine Verhaftung des "angeblichen" Straftäters.

FREUND X, der mich in diese unglückliche Situation mit der Polizei brachte, war einen Tag nach meiner Anzeige aus dem Stadtteil ausgezogen. Der Straftäter wurde nach USA abgeschoben , in der er 5 Jahre seines Lebens in einem Bootcamp verbrachte und NUR weil ich zur Falschaussage gezwungen wurde. Desweiteren kam es nie zu einem Gerichtsverfahren.

Ich hingegen durfte 5 Jahre lang Schikanen , Leid und Schlägereien ertragen, wobei ich sagen muss, dass meine Depressionen und Panikattacken heute noch andauern. Zudem leide ich unter Verfolgungswahn, was wirklich kein schönes Gefühl ist.

Der Junge wäre doch sowieso irgendwann verhaftet geworden. Wieso haben die mich in diese Intrige miteinbezogen?!?!

Jetzt zu meiner Frage: Kann ich den Polizeibeamten und FREUND X auf Schadensersatz verklagen? Ich leide sehr viel unter dieser Intrige. Gibt es ein Gesetz wegen "gezwungener Aussage seitens der Polizei"?

BTW: Ich bin nicht vorbestraft. Ich habe den richtigen Weg gefunden. :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?