Welche Strafen drohen jemanden der einen anderen beauftragt , eine unbeliebte Person umzubringen?

5 Antworten

Jemand, der einen Mord in Auftrag gibt, wird juristisch und strafrechtlich genau so behandelt wie eine Person, welche einen Mord ausführt.

Und nein - Gutachter zu täuschen dürfte doch ziemlich aussichtslos sein

Dann frage ich mich, wie es möglich sein kann, dass ein Gutachter einen Täter als nicht mehr gefährlich einstuft, der Täter aufgrund es Gutachtens vorzeitig entlassen wird und erneut Verbrechen verübt.

Das sind keine Einzelfälle..

Kommt noch hinzu, dass Gutachter über eine Person unterschiedliche Bewertungen abgibt.

Anstiftung zum Mord hat das gleiche strafmaß. Und wen jemand damit auf Psycho macht kommt er/sie in eine geschlossene Anstalt, ebenso lange.

Kein Zugewinn, weil ggf auch noch andere Restriktionen drohen (Entzug Geschäftsfähigkeit usw.).

Lebenslänglich. Gleiche Strafe wie der Ausführende.

Den Rest deines "hätte, könnte, wäre Senarios" kann man nicht bewerten. Alles könnte, nix müßte...

Dem Anstifter droht dieselbe Strafe, die auch für das Begehen der Tat selbst droht.

Was möchtest Du wissen?