Welche Strafe bekomme ich, wenn ich in der Probezeit ohne Brille Auto fahre?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tobilie

Eine Missachtung dieser Auflage ist eine Ordnungswidrigkeit und wird als Verstoß nach §§ 23 Abs. 2; 75 FeV; 24 StVG; 169 BKat mit 25 Euro Verwarnungsgeld geahndet. Diese Ahndung ist ohne Punkte.

Wer aber seinen Gesundheits-Check für Kl. CE nicht rechtzeitig absolviert hat, fährt ohne Fahrerlaubnis und wird Fußgänger. Dieses „Rechts“system soll Einer verstehen.

@Kiendergaertner

Ist ja doch noch ein Unterschied, ob jemand mit seinem Opel Corsa durch die Gegend fährt, oder mit einem Laster und Hänger.

Man könnte das auch so auslegen, dass du nicht bereit bist, dich an Auflagen zu halten. Das könnte dazu führen, dass überprüft wird, ob du überhaupt reif genug bist, eine Fahrerlaubnis zu haben.

Wenn Du eine Brille beim Auto fahren tragen mußt, wird das eingetragen. Ansonsten?

Ich würde es nicht versuchen,ich habe seid etwa 1,5 Jahren meinen Führerschein und darf seid einem Jahr ohne begleitung fahren,ich bin ohne Brille blind,und daher kommt es nicht in Frage ,du kannst es probieren .

Lg Christian PS:Viel Spaß beim probieren

Wenn du in deiner Probezeit ohne geeignete Sehhilfe ( Brille oder Kontaktlinsen ) Auto fährst und einen Unfall verursachst , bis du nicht nur deinen Führerschein , sondern auch deinen Versicherungsschutz los . Dein Verhalten wäre eine grobe Fahrlässigkeit und du müsstest den angerichteten Schaden durch den Unfall selber bezahlen .

Solltest du den Unfall nicht verursacht haben , aber es würde sich herausstellen , das der Unfall zu vermeiden gewesen wäre , wenn du eine geeignete Sehhilfe getragen hättest , wäre es auch in diesem Fall eine grobe Fahrlässigkeit von dir . Dir würde die Fahrerlaubnis entzogen , ein Bußgeld wäre fällig und du müsstest den Großteil des Schadens auch noch bezahlen .

sondern auch deinen Versicherungsschutz los

Immer wieder diese Märchen...

Man verliert niemals seinen Versicherungsschutz, in keinem Fall! Nicht einmal bei Straftaten ist das der Fall. Die Versicherung kann dann zwar Regress bis zu einer bestimmen Höhe fordern, bei einer Fahrt ohne Sehhilfe handelt es sich aber nicht um eine Straftat.

@Crack

Man verliert niemals seinen Versicherungsschutz,

Das trifft aber wohl nur auf die Haftpflichtversicherung zu. Bei der Vollkaskoversicherung kann die Versicherung die Zahlung bei grober Fahrlässigkeit verweigern.

@PatrickLassan

Das ist richtig, ich gehe aber davon aus das es hier um die Haftpflicht geht.

@Crack

So habe ich das auch gemeint . Und das reicht ja wohl auch . Das wäre mit Sicherheit teuer genug

Der angerichtete Schaden (Fremdschaden) muss von der Versicherung grundsätzlich gezahlt werden - und auch Regressforderungen sind bei der Kfz-Haftpflichtversicherung selbst im Falle grober Fahrlässigkeit noch nicht möglich, da diese zu den Pflichtversicherungen zählt.

Bei den Kaskoversicherungen dagegen siehts wieder ganz anders aus. ;)

Was möchtest Du wissen?