Welche Steuerklasse ist sinnvoll wenn ein Partner in Deutschland und einer in Luxemburg arbeitet?

3 Antworten

Ihr habt zwei Möglichkeiten nach der Heirat:

1. Zusammenveranlagung
Vorteil: Du bekommst den Splittimg-Tarif für Verheiratete
Nachteil: Die Einkünfte deiner Frau unterliegen hier dem Progressionsvorbehalt

2. Einzelveranlagung von Ehegatten:
Vorteil: Die Einkünfte deiner Frau bleiben außen vor
Nachteil: Du hast nur den Grundtarif für Ledige

Das muss man sich jedes Jahr neu ausrechnen, man kann jedes Jahr wechseln......

Da ihr beide arbeitet, ist es fraglich, ob es steuerlich etwas bringt. Ihr solltet die Steuerkombination 4/4 wählen nach der Ehe, dann bleiben die Abzüge für dich jedenfalls mal gleich wie vorher bei der Eins. Für die Steuererklärung am Jahresende empfiehlt es sich, einen Steuerberater zu beauftragen. 

Du kannst alleine eine Steuererklärung abgeben (ggf. auch gar nicht), dann bleibt alles beim Alten. Bei einer gemeinsamen Erklärung kommt es wohl drauf ja, wie viel sie in Luxemburg verdient. Ist es wenig (Teilzeitarbeit), dann kann es sich lohnen und es gibt was raus durch das Splitting. Das sollte aber ein Steuerberater ausrechnen und das Beste für euch wählen. Kenne ein Paar, das im letzten Jahr ohne Berater eine gemeinsame Veranlagung gemacht haben und die mussten gut nachzahlen am Ende (ebenfalls Deutschland/Luxemburg). Alleine veranlagt wären sie sicher besser gefahren.

Wenn du jetzt die 3/5 wählst, bekommst du zwar erst mal viel raus, musst aber am Ende sehr viel zurück zahlen.

Da sich die Steuerklasse eigentlich nur auf den Lohnsteuerabzug auswirkt, ist's für euch, beziehungsweise deine Frau damit gar nicht relevant, da sie ja gar nicht dem deutschen Lohnsteuerabzug untersteht.

Was möchtest Du wissen?