Welche Schulnote würdet ihr diesem Arbeitszeugnis geben?

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

3 36%
2 18%
4 18%
5 18%
1 9%
6 0%
7 0%

10 Antworten

5

Ein Zeugnis kann man nur dann richtig beurteilen, wenn man es vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum und der Unterschrift. Denn überall dort können Informationen enthalten sein, die für die Interpretation des Zeugnisses wichtig sind.

Sollte das, was du hier eingestellt hast, das komplette Zeugnis sein, folgende Anmerkungen dazu:

  • Es fehlt die Überschrift
  • sinnvoll wäre eine kurze Beschreibung der Firma
  • Hast du Fachkenntnisse? Dann muss das erwähnt werden.
  • Rechtschreibfehler haben im Zeugnis nichts verloren.
  • Mit Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit werden Eigenschaften hervorgehoben, die im Arbeitsleben selbstverständlich sind. Das macht man nur dann, wenn es sonst nicht viel positives gibt. Allerdings ist deine Leistungsbeurteilung so kurz, dass es anscheinend tatsächlich nicht viel Erwähnenswertes gibt.
  • Dein Sozialverhalten fehlt komplett. Hattest du größere Probleme dort?
  • Warum endete das Arbeitsverhältnis? Das fehlt. Deutet ebenfalls auf Probleme hin.
  • Es fehlt ein Bedauern über dein Ausscheiden. Man weint dir also keine Träne nach, das passt zum Rest des Zeugnisses.
  • In der Schlussformel fehlt ein "weiterhin viel Erfolg", offenbar hattest du dort keinen.
  • Stimmt das Ausstellungsdatum mit dem letzten Tag des rbeitsverhältnisses überein?
5

Mehr steht da nicht? Dann gar nicht gut, der Hinweis auf das Bedauern des Ausscheiden und alles Gute wünschen heißt übersetzt: Man sind wir froh, den Drecksack endlich loszuwerden.

"ohne Tadel" - Er machte schon sein Arbeit, aber bloß nicht zuviel auf einmal machen, man könnte sich ja überanstrengen

"selbständig und war fleißig" Selbstverständlichkeiten dermaßen betonen, dann gibt es nichts besseres zu sagen. "Fleißig arbeiten" - immer den Feierabend entgegen?

"zuverlässig und Gewissenhaft erledigte er seine übertragenen Aufgaben" Wow, die geringen Ansprüche die wir nachher an ihm stellten, erfüllte er auch, aber zu mehr war er nicht in der Lage und/oder wollte es nicht.

Kein Hinweis auf Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen, Kunden? Wenn es nichts gutes zu schreiben gibt, dann weglassen, sagt dann aber auch alles.


Eine 3, nein keinesfalls. mit sehr guten Willen eine 4 eher 5

Wenn dort wirklich die gleichen Rechtschreibfehler eingebaut sind, überhaupt nicht gut. Um wwas für eine Art Arbeitszeugnis handelt es sich? Für welchen Zeitraum? Für welche Tätigkeit? An sich ist es nämlich verdammt kurz. Normalerweise wird zuerst eine detailliertere Darstellung der Firma, deiner Person und deiner Aufgaben gegeben. Pünktlichkeit zu erwähnen, die man voraussetzt, ist ebenfalls nicht gerade doll. Was ist mit deinem Verhalten gegenüber Kollegen, Vorgesetzten und ggf. Kunden? Fehlt alles.

Kannste optimalerweise an deine Wand hängen, nicht aber irgendwo beifügen.

4

"gleichbleibende gute Leistungen" - man war nie vollständig zufrieden, aber es war ok - 3.

"arbeitete selbstständig und war fleißig" - bestenfalls eine 3.

"Zuverlässig und gewissenhaft....." - dieser Satz ist fast ein Schlag ins Gesicht. Das Interesse begrenzte sich auf die übertragenen Aufgaben, kein Fleiß, kein zusätzliches Interesse. Auch dass die Leistungen hier "stets" zuverlässig etc. ausgeführt wurden, wird nicht erwähnt. Max. eine 4.

"Seine Einsatzbereitschaft und Pünktlichkeit waren stets ohne Tadel" - klingt toll, ist es aber nicht. Denn der MA legte wert darauf, pünktlich Feierabend zu machen und war auch nicht wirklich zu Überstunden bereit - auch eher 3-4

Auch der letzte Satz zeigt Kritik! "Wir wünschen ihm...alles Gute und viel Erfolg" - heißt auf gut deutsch: bei uns hatte er nicht wirklich Erfolg. Auch "bedauern" Sie (Arbeitgeber) den Weggang nicht. Auch nur 4.

2

XY arbeitete stets zuverlässig und gewissenhaft. Sollte eine 2 sein.

Zumindest nach diesem PDF http://www.bsj.org/fileadmin/pdfs/FSJimSport/Einsatzstellen/Textbausteine_Zeugnis_2.7.13.pdf

Niemals eine 2, du suchst dir nur einen einzigen Punkt heraus und "übersetzt" den auch noch falsch.

In einem Satz steht ein "stehts" und du machst daraus eine 2 fürs ganze Zeugnis? Ist nicht dein Ernst, oder? Abgesehen davon wird genau in diesem Satz eine Selbstverständlichkeit ausdrücklich betont, die das Zeugnis eher ab- anstatt aufwertet.

Was möchtest Du wissen?