Welche Schmutzwasserpumpe / Tauchpumpe aussuchen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

zu 1:

JA ! her stellt sich die frage nach der Steuerung. eine tauchpumpe mit Schwimmerschalter wäre im zweifelsfall genug. die sollte aber wegen den Pegeln am besten in einem tieferen Pumpensumpf stehen.

zu 2:

die aller billigsten Geräte würde ich nicht nehmen. das lohnt sich nur für den gelegenheitseinsatz. ich denke so 100 bis 150 € soillte ein guter Preis sein.

zu 3:

Wenn die Pumpe läuft je nach Modell zwischen 300 und 700 Watt

zu 4:

die Grundfoss Unilifft KP 150 ist ein gutes Gerät. oder vergleichbare Geräte. wobei ich mit Grundfosspumpen sehr gute erfahrungen gesamlelt habe.

zu 5 / zu 6:

Montier die Pumpe in einem Loch im Keller, das du am besten a.) an die tiefste Stelle im keller setzt, oder B, das du mit Bodenabläufen mit dem Loch verbindest.

wenn du den Pumpensumpf nicht all zu tief bauen kannst und oder willst, könnte man noch über eine Steuerung mit einem Leitkontaktniveuschalter nachdenken. da werden elektrische Kontakte (kleinspannung) ins wasser versenkt. schließt der wasserspielgel die Kontakte, läuft die Pumpe an. liegen sie wieder trocken, geht sie aus. aber auch hier müsste der sumpf, damit die Pumpe nicht trocken läuft mal mindestens 5 cm tief sein.

die Pumpe sollte auf jeden fall über einen FI Schalter gesichert sein. wenns geht noch am besten über einen eigenen FI-Kreis. ist kein FI Schalter vorhanden, kann auch ein Zwischensteckadapter z.b. von Bachmann für etwa 40 € zu haben, verwendet werden.

zu 7:

bedenkenlos. ich würde mich nur nicht unbedingt darauf verlassen, dass das System mehrere tage oder Wochen unbeabsichtigt seinen dienst tut. vor allem wenn das System an einem FI Kreis zusammen mit anderen stromkreisen hängt, kann es vorkommen, dass der FI auslöst und z.b. der Kühlschrank abtaut. oder die Heizung ausfällt...

persönliche anmerkung von mir:

bei Bedarf könnte ich einen Schaltplan für eine Pumpensteuerung mit Überwachungsanlage, FI Schalter, Motorschutz und Leitstromniveuschalter mailen.

wir haben einem Kunden mal eine Steuerung für eine Abwasserhebeanlage gebaut. das ding lässt sich für mich im Handumdrehen adaptieren. bei intresse bitte eine email an: pepperann1985@yahoo.de

lg, anna

Ob es nicht mehr Sinn macht, um das Haus (Keller) eine ordentliche Dränage zu verlegen (natürlich unterhalb der Bodenplatte) mit Sickerschacht, in der dann die Pumpe sitzt. Du hättest dann den Vorteil, dass nach einiger Zeit auch die Bodenplatte (falls sowas eingebaut ist), oder zumindest der Kellerboden dauerhaft trocken bleibt. Das wäre aber nur zu empfehlen, wenn der Keller nicht zu tief im Erdreich steht und in der näheren Umgebung keine anderen Gebäude stehen.

Hallo Desputin ! Das Problem auf deinem Grundstück sind erhöhte Grundwasserwerte (Druckwasser),die man eigentlich nur in den Griff bekommt,wenn das Gebäude in seinem gesamten Umfang bis 15 cm unter Fundamentsohle mit 15 cm Vorbetonschale WU B 35 vorbetoniert wird und zusätzlich mit zwei 150er Drainageleitungen,welche 25 cm versetzt mit 1 % Gefälle verlegt werden sollten,dann mit Filtermatten oder Filtervlies abgedeckt werden,Rollkiesbett mit Gefälle weg vom Gebäude abplanen,alle Wände isolieren ,Drainplatten verkleben,Noppenbahn komplett ringsherum stellen,auffüllen,Fertig.Kosten ca 10000.- Euro bei 50 % Eigenleistung,-wenn man den Stomverbrauch über die folgenden Jahre rechnet und die Kosten für die Pumpen,weil diese ja auch nicht ewig halten und das Wasser welches das Gebäude trotzdem weiter schädigt,ist man mit einer Vollsanierung auf Dauer gesehen wesentlich billiger ! Es nützt ja auch nichts auf Dauer das Wasser über einen Pumpensumpf weg zu pumpen,da es ja immer wieder nachläuft und unter dem Niveau des Pumpensumpfes das Wasser trotzdem weiter drückt und den Kellerboden belastet,eine Pumpe,ist eigentlich nur als Not oder Übergangslösung gedacht,-durch die voranschreitende Klimaveränderung (immer mehr Regen und somit auch ein steigender Grundwasserspiegel) wird man auf Dauer gesehen um eine effektive Lösung nicht herum kommen,denn besser wird das Problem nicht,eher noch schlimmer !

MFG Wollelan

du müsstest eine Pumpe wählen die bei geringer Höhe gleich angeht - ersatzweise an der tiefsten Stelle am Boden einen Schacht einbauen in dem die Pumpe dann steht. In der Regel sind die Pumpen sehr zuverlässig. Auf dem Boden ohne Schacht sollte sie eigentlich nicht stehen da ansonsten die Wasserhöhe erst erreicht werden muss um sie anzuschalten, was zur Folge hat das der Kellerboden dann eigentlich immer unter Wasser steht. Deswegen den Schacht an tiefster Stelle am Boden. Hier diese scheint eine zu sein die sich von anderen darin unterscheidet das sie die Schaltung innen liegen hat und somit nicht einen hohen Wasserstand brauch um anzuschalten.

http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/304456_-integra-440-fs-t-i-p.html

Was möchtest Du wissen?