Welche Rechte bei Wasserrohrbruch?

4 Antworten

Die Kosten für die Reparatur gehen zu lasten des Vermieters bzw. dessen Versicherung. Dazu gehört auch der Stromverbrauch durch die Trocknung. Die Geräte weisen eine Uhr auf welche die Betriebszeit festhält (Verbrauch etwa 800 W/h) und Du solltest darauf achten, dass diese Zeiten auch dokumentiert werden.

Das Geld für den Strom wirst Du über den Vermieter erhalten (Einforderung nicht vergessen).

Für die Zeit, in der das Bad nicht genutzt werden kann, darf anteilig die Miete gekürzt werden.

Für den Verdienstausfall wirst Du selbst aufkommen müssen, trotz geplatzter Termine.

... also, die Minderung und die Kosten der Reparatur ordnet doch die VGV, die ja jeder Mieter über seine BK-Abrechnung bezahlen muß. Siehe ggf. Auszug aus Literatur:

Die Mietminderung muss angemessen sein und bestimmt sich nach den Umständen der Situation. Dabei kommt es darauf an, in wie vielen Räumlichkeiten und wie viele Trocknungsgeräte insgesamt aufgestellt werden, wie lang am Tag und über welchen Zeitraum insgesamt diese zum Einsatz kommen, welcher Lärm verursacht wird, inwieweit der Mieter die Möbel von der Wand wegrücken oder gar aus dem Zimmer oder der Wohnung entfernen muss, usw.. Je mehr die Wohnqualität beeinträchtigt wird, desto höher die Minderungsquote.

... Verdienstausfall wird üblicherweise nicht übernommen, denn die persönliche Anwesenheit ist bei solchen Angelegenheiten nicht erforderlich.

Die Kosten für den Strom der Trocknungsgeräte übernimmt auch die VGV. Teile dem Vermieter anhand Deines Stromvertrages dafür einfach die Verbrauchskosten mit. Die Trocknungsfirma stellt eine Bescheinigung aus über den Verbaruch. Viel Glück.

Beachte: Duschen und Waschen für die Dauer der Reparatur kann auch anderweitig möglich sein, so die Gerichte hier bei uns.

Frage bei einem Mieterschutzverein o.ä. nach. Solltest Du eine entsprechende Rechtsschutzversicherung haben, bei einem Fachanwalt!

Was möchtest Du wissen?